XMR.to: Handelsplattform für Monero stellt Dienst ein

Artikel ansehen

1 Like

Vielleicht rollt der Rubel auch nicht mehr so, wie vorher?! :wink:

Also, warum schalten wir ab? Wie Sie sicher bemerkt haben (und wie viele von Ihnen sich darüber beschwert haben), haben wir uns in den letzten Jahren und Monaten zunehmend selbst Beschränkungen für den Service auferlegt. Wie in früheren Blog-Beiträgen besprochen, ist dies als Teil unserer Verantwortung beim Betrieb dieser Art von Dienst notwendig. Unsere Einstellung war schon immer, dass Verantwortung an erster Stelle steht, und wir haben uns konsequent die notwendigen Beschränkungen auferlegt, auch wenn es unserem Gewinn geschadet hat. Wir werden jedoch keine Kompromisse bei unseren Prinzipien eingehen und sind, um ein Beispiel zu nennen, nicht bereit, Technologien zum Schutz der digitalen Privatsphäre wie TOR und VPNs den Rücken zu kehren. Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem es nicht mehr machbar erscheint, diesen Dienst in einer Weise zu betreiben, die mit unseren Grundüberzeugungen vereinbar ist. (Quelle: xmr.to)

Im Artikel wurde irgendwie die Reihenfolge vertauscht. xmr.to bot doch nur XMR nach BTC und nicht andersherum an?!

In jedem Fall: schade! Ich hoffe, dass die letzten Plattformen dieser Art ohne KYC dies weiterhin beibehalten für „kleinere“ Beträge.

XMR Txs sind auf ATH, die Akzeptanz wächst. XMR funktioniert und wird genutzt - das ist das Problem.

Die FEDs killen alle Fiat-Rampen nach und nach. Es begann bereits still und heimlich Mitte des Jahres mit kleineren unbekannteren Börsen, die aufgrund des hohen Regulierungsdrucks XMR aus dem Programm nahmen bzw. nehmen mussten.
BTC wurde erfolgreich in das bestehende Finanzsystem absorbiert. BTC-Transaktionen sind herrlich überwachbar und inzwischen auch zensierbar (Finanzsanktionsliste mit BTC-Addressen ähnlich wie bei Fiat, Mining-Allianzen, die Transaktionen von „bösen“ Adressen ignorieren usw.).

Da auch das Bargeld immer weiter verdrängt wird, sollte man sich einmal die Frage stellen, wie man in ein paar Jahren noch unter Wahrung seiner Privatssphäre einkaufen kann - egal ob online oder offline.

Indem man es geschickt anstellt @edf :wink:

Soll es nicht bald die Möglichkeit geben, zwischen XMR und BTC einen sogenannten „Atomic swap“ durchzuführen? Leider kann ich nicht korrekt erklären, was ein „Atmoic Swap“ genau ist, allerdings verstehe ich es so, dass man dann zum Umtauschen von XMR in BTC keinen Exchangeservice mehr als Mittelsmann benötigt, sondern das quasi „Chain to Chain“ abläuft?

Das ist richtig. Allerdings lässt sich das ziemlich leicht umgehen.

Atomic Swaps zwischen XMR und BTC, also der Umtausch der Währungen mittels des kleinsten gemeinsamen Nenners, waren immer schon ein Wunsch sämtlicher Crypto-Fans! Da die beiden Crypto-Währungen grundsätzlich auf verschiedenen Schlüssel-Technologien aufbauen und sich somit eigentlich nicht 1:1 eintauschen lassen, wie es zum Bspl. bei BTC zu LTC der Fall ist, haben sich in den letzten Jahren viele kluge Köpfe über die Problematiken des Tausches Gedanken gemacht und scheinbar eine Lösung gefunden!
Da ich mich selber immer nur beiläufig mit dieser Thematik beschäftigt habe und lieber auf das Ergebnis warte, um davon zu partizipieren, habe ich letztes Jahr nach Berichten gesucht, die mir den Stand der Dinge zu Atomic Swap pflegeleicht erklären können. Und siehe da, ich meine etwas gefunden zu haben, was auch dem Normalsterblichen diese Technik näher bringt :wink:

Auf der Seite „localmonero.co“ bin ich Ende letzten Jahres fündig geworden! Dort gab es einen Analyse-Bericht über einen funktionierenden Atomic Swap für Monero (XMR), welcher die Funktion und den Ablauf, an Hand eines praktischen Beispiels mit den beiden beliebten Personen ALICE & BOB erklärt…Alice and Bob I love U! :joy:

In der Verfolgung der Idee zur Dezentralisierung und ein wirkliches „permissionless System“, wenige Dinge sind so begehrt in der Cryptocurrency-Gemeinde, als dezentrale Börsen und Atomic Swaps. Seit seiner Gründung hat Monero damit gekämpft, atomare Swaps zu implementieren, da die Datenschutzfunktionen einzigartige Probleme beim Versuch, ein Protokoll zu entwerfen, schaffen.

Aber zuerst, lassen Sie uns zurückgehen. Was sind atomare Swaps? Ein atomarer Swap ist ein Protokoll, mit dem zwei verschiedene Kryptowährungen, auf verschiedenen Blockchains, auf eine vertrauenslose Art und Weise ohne Vermittler ausgetauscht werden können. Das bedeutet, wenn jemand die Kryptowährung A gegen die Kryptowährung B tauschen möchte, kann er dies ohne eine Börse tun, egal ob zentral oder dezentral. Wie man sich vorstellen kann, erfordert dies beträchtliche Forschung, und die vollständigen technischen Details, die dies möglich machen, werden ziemlich kompliziert. Noch einmal, LocalMonero ist hier, um zu helfen und eine einfache Erklärung für die gewöhnliche Person zu geben.

Um zu beginnen, lassen Sie uns die einfachste Form des Atomtausches betrachten, wie sie von Bitcoin umgesetzt wird. Wenn jemand Bitcoin gegen einen anderen Coin tauschen möchte, der die gleiche Hash-Time-Lock-Contract-Technologie verwendet, kann er dies auf folgende Weise tun. Alice hat Bitcoin (BTC), möchte aber Litecoin (LTC), und Bob hat LTC, möchte aber BTC. Sie beschließen, einen atomaren Tausch vorzunehmen, damit jeder die Münze bekommt, die er möchte. Alice schickt ihre BTC an eine spezielle Adresse, wobei sie Skripte verwendet, die das Geld sperren, so dass nicht einmal sie darauf zugreifen kann. Man kann es sich so vorstellen, dass Alice ihre BTC in eine Lockbox legt. Wenn die Lockbox hergestellt ist, erhält sie einen Schlüssel und sendet einen Hash dieses Schlüssels an Bob. Nun hat Bob nicht den Schlüssel selbst, sondern nur den Hash, er kann also noch nicht auf das Geld zugreifen.

Bob verwendet diesen Hash als Seed, aus dem er seine eigene Lockbox generiert, und schickt seinen LTC dorthin, wo er ebenfalls gesperrt wird. Da der Hash von Alices Schlüssel als Seed verwendet wurde, mit dem Bobs Schließfach erzeugt wurde, kann sie ihren Schlüssel verwenden, um den LTC in Bobs Schließfach einzufordern. Ihr Schlüssel passt! Aber durch mathematische Voodoo-Magie, wenn sie ihren Schlüssel benutzt, um das LTC-Schloss zu öffnen, verrät sie den Schlüssel an Bob, der ihn dann benutzen kann, um die BTC zu beanspruchen, die sie in ihr Schließfach gelegt hat. Auf diese Weise, ohne Zwischenhändler, haben Alice und Bob erfolgreich ihr Vermögen ausgetauscht.

Aber es gibt ein kleines Problem. Was ist, wenn Alice an ihre Lockbox sendet und Bob entscheidet, dass er nicht mehr tauschen möchte. Nun, da Alice nicht auf ihre BTC zugreifen kann, die sie weggesperrt hat, und Bob seinen Teil der Transaktion nicht abschließen wird, verliert Alice einfach ihr Geld für immer. Nun, zum Glück hat Bitcoin eine kleine Technologie, die sich Rückzahlungstransaktionen nennt, und so haben die Skripte nach einer gewissen Zeit, wenn die BTC nicht von Bob beansprucht werden, eine Ausfallsicherung eingebaut, bei der die BTC automatisch an Alice zurückgehen. Dies war die Hauptschwierigkeit bei der Implementierung von Moneros Atomic Swaps. Aufgrund von Moneros Ring-Signaturen Datenschutz-Technologie, der Absender einer Transaktion ist immer unsicher. Wie kann das Protokoll eine Rückzahlungstransaktion durchführen, wenn es selbst nicht weiß, woher die Transaktion kam?

Im Jahr 2017 skizzierte eine kleine Gruppe von Forschern eine andere Methode, mit der atomare Tauschgeschäfte in Monero funktionieren würden. Nach mehreren Jahren der Verfeinerung haben die Forscher ein Verfahren fertiggestellt, mit dem Monero in der Lage wäre, atomare Swaps mit Bitcoin durchzuführen, auch ohne Rückzahlungstransaktionen.

Wie bei vielen Dingen dieser technischen Komplexität wird unsere Erklärung einige Dinge übermäßig vereinfachen, um die Idee zu vermitteln, aber sie wird dennoch eine solide Vorstellung von den Mechanismen geben, mit denen dieser Prozess funktionieren würde.

Sowohl Alice (die XMR hat und BTC will) als auch Bob (der BTC hat und XMR will) müssen ein Programm herunterladen und ausführen, das den atomaren Tausch unterstützt. Dies kann in Wallets, dezentralen Börsen oder speziellen, spezifischen Programmen implementiert sein, aber die Software muss das atomare Tauschprotokoll ausführen. Im ersten Schritt verbinden sich die Clients von Alice und Bob miteinander und stellen mehrere gemeinsame Geheimnisse und Schlüssel her. In diesem Schritt wird eine neue Monero-Adresse erstellt, wobei Alice die eine Hälfte des Schlüssels hat und Bob die andere. Allerdings sind dort noch keine Monero drin, es gibt also nichts auszugeben. Eine letzte Sache, die bei dieser Adresse zu beachten ist, ist, dass beide den Ansichtsschlüssel zu dieser Wallet haben, so dass sie beide hineinschauen können, um zu sehen, ob oder wann Monero ankommt.

Im zweiten Schritt schickt Bob seine BTC an eine spezielle Adresse, ähnlich dem Bitcoin Atomic Swap-Protokoll, das wir bereits besprochen haben. Nachdem Alice sieht, dass die BTC an dieser Adresse auf der Blockchain ankommen, schickt sie ihre Monero an die Monero-Adresse, für die sie und Bob jeweils eine Hälfte eines Schlüssels haben. Bob kann verifizieren, dass die Monero angekommen sind, da er auch den View-Schlüssel hat, und sobald er sieht, dass die Monero sicher in der Wallet sind, schickt er Alice einen Teil eines Schlüssels, der es ihr erlaubt, die Bitcoin abzuheben. Ähnlich wie bei dem anderen Protokoll offenbart der Prozess des Einforderns der Bitcoin ihre Hälfte des Monero-Schlüssels an Bob. Jetzt hat Bob beide Hälften, so dass er die Monero beanspruchen kann, während Alice nur ihre Hälfte hat, so dass sie nicht versuchen kann, es zu nehmen, bevor er es tut.

Wenn Sie sich das alles angesehen haben und immer noch etwas verwirrt darüber sind, wie Monero das Problem der Rückerstattungstransaktionen umgehen konnte, ist die Antwort ganz einfach. Da Monero selbst keine Rückerstattungstransaktionen hat, sollte der Leser bemerken, dass der Bitcoin (der Rückerstattungstransaktionen hat) zuerst gesendet wird, und erst nachdem er als auf der Blockchain verifiziert wurde, wird der Monero gesendet. Dies ermöglicht es Monero, die Fähigkeit von Bitcoin zu nutzen, Rückzahlungstransaktionen zu skripten und davon zu profitieren, ohne selbst über diese Fähigkeiten verfügen zu müssen.

Der Atomtausch ist nun abgeschlossen, aber von hier an hat Bob ein paar Optionen für seine neu beanspruchten XMR: Er kann diese Monero-Wallet so verwenden, wie sie ist, oder die XMR in eine andere Wallet verschieben, die er bereits besitzt. Bob wird höchstwahrscheinlich die Monero in eine andere Wallet verschieben, da Alice immer noch den View Key hat und hineinsehen kann.

Das Schöne an diesem Protokoll ist, dass es noch recht neu ist und es noch viel Raum für Optimierungen gibt. Es ist auch ziemlich flexibel in seiner Architektur, so dass die Implementierung in anderen Wallets oder dezentralen Börsen einfach sein sollte und sich sauber in deren bestehende Architektur einfügt.

Die Mehrheit der Bevölkerung hat weder das Knowhow noch die Lust auf OpSec. Ein einziger Fehler ist ausreichend, um seine Aktivitäten rückwirkend offenzulegen.

Die Nutzung von Mixern oder nicht-KYC-Exchanges kann als verdächtig gelten, quasi den Taint verstärken. Vor Jahren waren bereits vereinzelt Berichte auf Bitcointalk zu lesen, in denen Nutzer von Vorladungen der StA berichteten, weil sie geflagte Coins aus einem Kreditwarenbetrug für ein paar 100 € auf bitcoin.de kauften.
Ein Premiumaufschlag für freshly mined Blocks bei OTC Trades existiert nicht ohne Grund.

Bei jeder Transaktion sind die Börsen mittlerweile übrigens verpflichtet einen Schatten-Datensatz anzulegen, der Sender und Empfänger eindeutig identifiziert. Gleiches gilt für die „self-hosted“ oder offline Wallets.
Das Finanzamt hat damit immer dein Investment in BTC im Blick; ganz ohne Datenschutzhürden. Das ist ein Grund, weshalb man Bitcoin gewähren lässt.

Hiermit wäre auch alles gesagt:

„Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist ein bekannter Kryptwährungsgegner. Doch nun äußerte er sich positiv über den Bitcoin, aber warnte zugleich vor dem Monero.“

https://tarnkappe.info/finanzministerium-olaf-scholz-warnt-vor-monero/