Wer auf Pornoseiten surft, wird ausspioniert!

Wer auf Pornoseiten unterwegs ist, möchte wahrscheinlich nicht unbedingt, dass andere davon etwas mitbekommen. Was viele jedoch nicht wissen: selbst im Inkognito-Modus verfolgen Google, Facebook alles ganz genau.

Seiten wie Xhamster und Pornhub gehören zu den meistbesuchten Internetdomains in Deutschland. Mit dem Inkognito-Modus im Browser versuchen viele, ihre Identität zu verbergen. Doch dieser hat in diesem Zusammenhang gar keine schützende Wirkung. Gegen Google läuft deswegen in den USA sogar ein Verfahren, bei des es um 5 Milliarden Dollar Schadensersatz geht. Eben weil der Chrome-Browser Personen nicht unsichtbar mache. Es ist erschreckend einfach für Werbeunternehmen, die Identität der Personen und die geschauten Videos herauszufinden. So werden sie beim Besuchen von Porno-Seiten ausspioniert.

Wie Nutzende auf Porno-Seiten ausspioniert werden

Die meisten Porno- und Internetseiten können einen individuellen, digitalen Fingerabdruck der Besuchenden erstellen. Dieser Prozess heißt „Fingerprinting“ und erlaubt es Werbeunternehmen die Fingerabdrücke einer Person auf verschiedenen Seiten abzugleichen und damit Profile für zugeschnittene Werbung zu erstellen.

Mit diesen individuellen Informationen und der jedem Internet-Nutzer zugeordneten IP-Adresse ist eine sehr genaue Identifizierung möglich. Das Surfverhalten sowie die Titel der geschauten Videos können somit früher oder später öffentlich werden – und potenziell auch mit dem Namen in Verbindung gebracht werden.

Die Seiten verfolgen, welche Suchanfragen man getätigt oder welche Filme man geschaut hat. Dazu benutzen sie Tracking-Tools wie Google Analytics, aber auch die Teilen-Schaltflächen für Facebook und Twitter oder anderer Drittanbieter-Netzwerke.

Auch Hacker haben Interesse

Das Magazin „Vice“ hat den Test gemacht und die Übermittlungsdaten ausgelesen. So sendet die Porno-Seite „Xnxx“ Daten an Google, an die Oracle-Tochter und Analyse-Firma „Addthis“ sowie an ein Werbenetzwerk mit dem Namen „Pornvertising“ – selbst dann, wenn man im Privatmodus surft. So eine Veröffentlichung von Porno-Vorlieben durch Amateur-Hacker ist eine stetig wachsende Gefahr, denn die Daten verteilen sich über verschiedene Plattformen. Angreifende könnten diese verkaufen oder Nutzende damit erpressen.

Vor allem Werbetreibende profitieren von genauen Informationen über ihre Zielgruppe. Im Falle einer Veröffentlichung der Porno-Verläufe mag das für uns in Deutschland einfach nur peinlich sein, doch in einigen Ländern werden Menschen mit bestimmten sexuellen Vorlieben unterdrückt und verfolgt.

Was kann ich gegen das Tracking tun?

Ganzheitliche Anonymität ist im Internet unmöglich. Doch man kann seine Spuren so gut es geht verwischen: Etwa über VPN-Dienste wie „Hidester“. Bei diesem kostenlosen Dienst können Nutzer mit einer anderen IP-Adresse als ihrer eigenen durch das Netz surfen. Dafür muss man in die Suchmaske einfach den Link der Seite eingeben, die man anonym besuchen möchte. Zwar kann auch das nicht komplett vor Tracking schützen, die Erstellung eines digitalen Fußabdrucks wird aber zumindest erschwert.

Generell ist auch die Nutzung eines Anti-Tracking-Browsers wie „DuckDuckGo“ empfehlenswert, der automatisch fast alle Tracking-Versuche unterbindet.

1 Like

Und so ein free „VPN“ wird sicher auch keine Nutzerdaten erheben. Mit Sicherheit nicht ^^

Founded in

Jan-2017

Alias

N/A

Industry

Custom Computer Programming Services

Tags

VPN, Network Security

Privately Held

============================================
Main Office:

Headquarters

Room 1501, 15/F, SPA Centre, 53-55 Lockh

Hong Kong

Es stellt sich halt die Frage, was das grössere Übel hier beim Tracking darstellt?? Da Hidester angeblich eine No-Log Politik fährt, bei der Nutzung ihrer Dienste, wäre ein Tracking ohne den Dienst wohl um einiges umfangreicher!?

Da wäre ich skeptisch.

Ja das ist wahrscheinlich wahr.