Weihnachtmärkte ausfallen

Heyy ihr liebe,

ich habe es gehört dass Weihnachtmärkten in diesem Jahr sind ausgefallen? Wundere mich, das wird in ganze Deutschland durchgeführt oder nur in manchen Städten.

Das ist jetzt für ein Technik-Forum wirklich sehr weit off topic, findest Du nicht?

Ah okay ich dachte hier kann man über alles reden. Ich lösche die jetzt

Könntest du bitte für mich löschen bitte und danke. Ich hab keinen Zugang das zu machen

Lass ruhig stehen, ist ja im Off Topic, passt schon. Ich habe das nur geschrieben damit Du nicht mit vielen Antworten rechnest…

Einige Weihnachtsmärkte werden aufgrund der Risiken sicherlich nicht stattfinden.
In Köln gibt es schon einige Absagen, während man in Nürnberg noch daran festhält den weltberühmten Christkindlesmarkt feierlich eröffnen zu können.

Riesen-Wirrwarr um Sachsens Weihnachtsmärkte. Während Dresdens Stadtrat beschloss, dass dieses Jahr u.a. Neumarkt und Augustusmarkt länger und der Striezelmarkt früher öffnen können, sagte der Freistaat den historischen Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein einfach ab!
bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/erste-absage-vom-freistaat-weihnachtsmarkt-wirrwarr-in-sachsen-72750536.bild

Weihnachtsmärkte kann ich mir trotz Covid19 vorstellen, aber alles was in Richtung Fasching, Umzug oder Fastnacht gehen sollte, halte ich zur Zeit für nicht umsetzbar.

Dachte der politisch korrekte Ausdruck wäre „Wintermarkt“.

okay danke dir

Ja verstehe ich. Dieses Jahr soll es ruhiger sein…

Wieso kann man Weihnachtmärkte auf der politische Ebene nicht sagen ?

Kannst dir eine der diversen Begründungen aussuchen.

Und antworte den ganzen Leuten mal bitte innerhalb eines Posts anstatt 3 Posts nacheinander zu erstellen. Du findest schon raus, wie das geht.

Oh nein, Winterfest stattdessen? Okay, ich esse jetzt nur noch Sinti- und Romaschnitzel und keine Zigeunerschnitzel mehr. :slight_smile: Echt, man kann auch alles übertreiben.

:thinking: mmmhhhh…
Wohl eher nicht ! Warum sollte man dabei mit der ach so modernen „Political Correctness“ argumentieren? Die hat doch damit überhaupt nichts zu schaffen - man kann es echt auch übertreiben! Vor allem, weil auch niemand einen Vorteil durch eine Umbenennung erhalten würde! Christliche Bräuche und Traditionen werden von modernen, aufgeklärten Atheisten unter dem Deckmantel religiöser Gleichstellung in Frage gestellt und abgeschafft. Wohlgemerkt, von keiner anderen Religionsgruppe wird dies erwartet oder gar verlangt. Im Gegenteil, man reibt sich dort eher verwundert die Augen. Wie wäre es also, wenn man konsequenter Weise auch die kirchlichen Feiertage, immerhin etwa 10 im Jahr, abschafft. Sie sind ebenfalls nur christliche Traditionen. Aber davon profitieren halt auch diejenigen, welche ansonsten die alten religiösen Zöpfe abschneiden wollen. Es wäre interessant die Argumente dieser Leute zum Erhalt ihrer Freizeit kennen zu lernen, falls der Staat dieses Szenario wahr machen würde. Beim evangelischen Buß- und Bettag hat man es für die Pflegeversicherung bereits schon einmal getan. Warum nicht erneut, der Finanzminister würde sich erfreut die Hände reiben? Aber für Weihnachten hätten wir ja bereits einen Ersatz: Halloween. Man müsste nur noch einen Grund für Geschenke dazu erfinden und noch eine vierwöchige Halloween-Erwartungszeit einführen. Schließlich müsste der Einzelhandel ja einen Ausgleich für das entgangene „Weihnachtsgeschäft“ erhalten. Man möchte sich doch schließlich nicht verschlechtern, oder? :rofl: :rofl: