Webwarez: BREIN löscht zehntausende illegale E-Books

Artikel ansehen

1 Like

Wenn ich groß bin, will ich auch Anti-Pirat werden!

Dann bewirb dich mal, ich nicht, danke!

Da kann man sich bewerben? Ich dachte, da muss man in einschlägigen Whatsapp-Gruppen vernetzt sein und den richtigen Burschenschaftsring tragen…

Auch ein sehr gutes Hilfsmittel, um Dateien auf solchen „freien Servern“ zu finden wäre IMO auch noch
der „NAPALM FTP - Indexer“, welcher schon über 18 Jahre existiert!

URL >>> h***s://www.searchftps.net/ :wink:

Ich musste tatsächlich zweimal lesen, damit ich sicher sagen konnte: Jepp, Pubs wie anno dazumal. Lars, wir werden alt. Gulli und Konsorten - wie lange ist das nun her, dass wir dort unser Unwesen trieben und mit Begriffen wie FXP und Pubs zu tun hatten? 15 Jahre, um den dreh? Also zuletzt gemeint. Seit wann sind diese Verzeichnisse eigentlich öffentlich zugänglich kopfkratz? Ohne direkten Link zum getaggten Verzeichnis eigentlich unmöglich. Und legale Seiten haben wir nur dann verwendet, wenn wir freien Speicherplatz generierten wie auf Zoom, Lycos, etc. Aber von dort aus auch nur in Verzeichnisse, die kein Crawler der Welt finden kann.
Wie man sie also wirklich gefunden hat, war wahrscheinlich nicht nur über Google und Indexer, sondern vielmehr Listen von geleakten Pubs und deren Verzeichnisse. Wie damals halt auch schon - nur dass die Dateien „nur“ gelöscht wurden von den anderen und nicht auf diesem Weg.

Hey Claymore, hast Du endlich den Weg zu uns gefunden!?? Ja, bei mir ist war es 2006, als ich mich beim g:b eingetragen habe. Ich war aber nur als Autor unterwegs damals. Die Börse hat mich nicht so gejuckt. Ich war nie ein Fan von Premium-Abos, auch beim Branchenprimus RapidShare nicht.

FXP war dann schon eher meins, muss ich zugeben. Aber heute fehlt mir einfach die Zeit dafür.

Ab und an schaue ich mal vorbei, sofern es die Zeit zulässt :smiley:. Die letzten Jahre haben privat sehr viel Kraft gekostet, weswegen ich auch das Mausen sein lassen musste. Die Börse selbst im g:b war vorzugsweise nur für die eBooks genial, da man viele woanders nicht fand. Beispiel: c’t. Aber sonst war ich primär ja auch nur im Werbebereich zugegen und hatte da eine schöne Zeit, um die ganzen Pseudoseiten rundzumachen :smiley:. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal einen Namen suchte für Rapidhare und Co. und dann irgendwann auf den Namen Einklickhoster gekommen bin, der bis heute Verwendung findet. Ein wenig stolz bin ich ja schon darauf, muss ich zugeben :wink:.
Irgendwie ist mittlerweile alles eher eingeschlafen. FFF, SnD, tSRH, etc. sind auch nur noch ein Schatten vergangener Zeiten - die „echte“ Szene für Spiele und Programme ebenfalls, wenn ich in den Pre-Chans die Announcements lese. Viel ist da nicht mehr wirklich und fernab der Zeit, wo man am Tag mit gefühlten 1000 neuen Appz & Spielen „spielen“ durfte. 4 bis 10 Releases in diesen genannten Kategorien ist traurig. Aber ich kann es verstehen: Es gibt für fast jedes Programm mittlerweile eine freie Variante, die den Job gleich oder sogar besser macht.

Mir kommt vor, als ob wir die besten Zeiten des Internet miterleben durften, wo wir von absoluter Freiheit; den Distributionsweg von Topsite/HQ > Usenet/FXP/Pub > XDCC > Web und der Wandlung der Webszene und Busts alles miterleben durften. Dafür bin ich bis heute sehr dankbar, da viele Benutzer heutzutage leider nicht mehr wissen, wofür wir damals gestanden haben: Idealismus. Der Absturz begann, als man Geld mit Dingen verdiente, die einem nicht gehören und somit die einzige Regel brachen, die immer schon galt: „Never sell warezed software!“. Ich schaue mich um und frage mich still: Was wurde aus dem Gedanken des Tauschens? So richtig versteht es (fast) keiner mehr. Alles muss monetarisiert werden, da man ja „Arbeit“ damit hat, es hochzuladen. Seltendämlicher Blödsinn, aber gut… wenn wir ehrlich sind, hat man auch damals schon die Zugänge für Distros verkauft… seufz. Genug der langen Sätze und vielen Worte: Vielen Dank, dass du die Seite am Leben erhältst. Immer wieder schön zu lesen, dass man nicht ganz alleine durchs Netz streift und Namen liest, die man schon vergessen glaubte.

1 Like

Da kann man eigentlich nur beipflichten! Die ausufernde Monetarisierung, die man heutzutage an jeder Ecke des Netzes beobachten kann, hat nicht nur vieles kaputt gemacht! Sie hat im Nachgang natürlich auch die Behörden überall auf den Plan gerufen, die halt etwas dagegen haben, wenn die Betreiber auch noch mächtig Kohle mit ihren Illegalen Inhalten scheffeln!
Was die heutige „Szene“ (wenn man diese noch so nennen kann?) noch immer nicht begriffen hat, ist die Tatsache, dass sie sich selber mit der Zeit abschaffen wird! Ist halt die Frage, was danach kommt, wenn nochmal etwas kommen sollte!?

1 Like