Vorratsdatenspeicherung bleibt gefährlich und nutzlos - ein Kommentar

Artikel ansehen

Kommentar von ak:
Dr Satz ist der Beste den ich seit langer Zeit zu dieser Thematik gelesen habe:

„Es steht zu befürchten, dass uns in absehbarer Zeit, trotz der genannten Kritikpunkte, eine erneute Debatte um die Vorratsdatenspeicherung ins Haus steht. Die gute Nachricht ist, dass die Gegner die besseren Argumente haben. Die schlechte Nachricht ist, dass dies vor lauter Angst – von einigen Politikern gerne gezielt geschürt – leicht untergehen kann. Genau das gilt es nun zu verhindern.“

Kommentar von Finn:
Sehr gelungener artikel! ich finde es eine unverschämtheit das politiker die situation schamlos für ihre ziele ausnutzen!

Kommentar von mario:
politiker… sie wissen dass es falsch ist, oder wie in dem fall auch nichts bringt, wollen es aber trotzdem durchsetzen.
immer wird das argument terror oder sicherheit in den raum geworfen. als ob da nicht mehr hinter stecken würde.
in frankreich haben sie eine vorratsdatenspeicherung. und obwohl die 2 terroristen zur fahndung ausgeschrieben waren, konnte das massaker nicht verhindert werden.
und solche leute sind auch nicht dumm. einer der beiden hat z.B. nie ein handy benutzt.
eine vorratsdatenspeicherung ist in keinster weise verhältnismäßig.
wer glabt, dass solche ‚akte‘ dadurch effektiv verhindert werden, der ist ziemlich naiv.
sowas wird es leider immer geben!

wo man aber etwas entgegenkommen könnte, wären diese lächerlichen karrikaturen.
egal ob wir oder die franzosen „in freiheit“ leben, uns über jesus lustig machen, so sollten wir doch andere religionen respektieren. wenn der islam verbietet, sich von mohammed oder allah ein bild zu machen, dann ist das so!
wieso wird sich darüber lustig gemacht?
ganz ehrlich - sowas muss nicht sein.

Kommentar von ak:
Hallo Mario, zu deinem ersten Absatz muss ich dir völlig Recht geben. Beim letzten bin ich etwas gespalten: Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf? Ich habe keine für alle gültige Antwort parat.
Aber solche Terroristen nehmen auch keine Rücksicht auf andere Meinungen und töten Unschuldige nur weil sie „Ungläubige“ sind. Wie weit soll man auf solche Leute Rücksicht nehmen? Bis Sie uns vorschreiben an was wir zu glauben haben?
Ich finde kein Argument dass solche Dinge rechtfertigen kann.
Glaube kann das nicht wirklich sein.

Kommentar von mario:
das hat ja nicht wirklich was mit meinungsfreiheit zu tun.

man kann schließlich seine meinung über den islam sagen.
nur finde ich, dass es zu weit geht, wenn irgendwelche leute karrikaturen von mahammed zeichnen - meist noch sehr übertrieben und provozierend.
wenn man sowas verbietet, dann wird ja niemanden eine freiheit genommen.
den einzigen den das „schadet“, sind die verantwortlichen der zeitschriften.
wie in dem fall einer satire-zeitschrift.
und eigentlich schadet es denen nicht einmal. sie müssen nur darauf verzichten.
die ziehen da einen propheten durch den dreck und machen sich über den lustig, nur weil sie denken, es verkauft sich in diesen zeiten besser.

das verbieten der karrikaturen, finde ich, wäre ein gutes beispiel für ein entgegenkommen aller muslime gegenüber.
nicht speziell gegenüber den terroristen.

Kommentar von ak:
Du hast für mich teilweise recht. Man kann alles übertreiben, wie mit diesen Karikaturen.
Nur für mich fängt Meinungsfreiheit nicht erst dort an, wo ich überlegen muss ob ich mit meinen Aussagen ,ob schriftlich oder mündlich, (innerhalb des Gesetzes) irgendwem auf die Füsse trete oder nicht. Und solange sich die „Kritik oder Karikatur“ im Rahmen der Gesetze des Landes, wo sie veröffentlicht werden ist es für mich in Ordnung.
Wir regen uns ja auch nur am Rande über Bestrafungen in zB. Saudi-Arabien auf wenn es mal einen Westeuropäer trifft. All die anderen die so bestialisch bestraft werden kriegen wir ja gar nicht mit.

Kommentar von mario:
natürlich muss da noch viel auf beiden seiten getan werden.
die muslime sind in meinen augen noch sehr, fast schon zu konservativ.
das ist nicht wirklich zeitgemäß.

religionen sind mitunter das größte problem was die menschheit jemals hatte und immer noch hat!
die zahl der toten, die allein im namen der religionen stattfanden, geht schon ins unermessliche.
das ist sowas von krank…

und die menschen kriegen es nicht gebacken, da mal eine gemeinsame lösung zu finden. da soll mal einer sagen die menschen seien intelligent.
ich selber bin katholisch, lebe aber atheistisch. für mich sind die ganzen verursachten probleme und welcher gott der richtige ist, purer schwachsinn.
ich glaube an die evolutionstheorie.

aber schwachmaten in form von extremisten gibt es und wird es wohl auch immer geben.

nur weil jemand eine karikatur veröffentlicht, rennt man mit einem sturmgewehr da rein und erschießt ein dutzend menschen? echt, geht voll nicht in meine birne rein. solche menschen müssen völlig verblödet sein.
oder unterlagen einer gehirnwäsche. ich kann’s mir nicht erklären.
was ich aber weiß ist, dass es provoziert wurde.

Kommentar von ak:
Nun Mario, provokant ist diese Zeitung schon. Weiss nicht ob du den Link oben schon gehen hast, Hab editiert. Das sind offiziell zwar Verbündete der USA, aber in meinen Augen trotzedem Barbaren die im Mittelalter steckengeblieben sind.
Und über die Kath. Kirche will ich jetzt nicht anfangen, da gibt auch genug Dreck am Stecken.
PS: Bin nach den Affären um Krd. Groer und Bischof Krenn ausgetreten.

Kommentar von mario:
gut, werde die seite gleich mal aktualisieren und mir den link angucken. danke für die info an der stelle.

es wurde in der form provoziert, weil sie schon mehrfach morddrohungen bekommen haben.
trotzdem haben sie weiter gemacht und jedes mal noch einen oben draufgesetzt.
dann wurde ein brandanschlag auf das gebäude verübt.
aber nein, noch immer wird nichts ernst genommen. es wird immer weiter gemacht und immer noch einer oben draufgesetzt.

naja, nur meine meinung. die ganzen toten hätten nicht sein müssen aber gut.
ich gucke mir jetzt deinen link an ^^

Kommentar von ak:
Mit Toleranz von beiden Seiten wäre das alles nicht nötig, da hast du völlig Recht.
Meiner Meinung nach ist der Mensch nicht „Die Krone der Schöpfung“ sondern nur ein missglücktes Experiment der Evolution. Mir fällt kein anderes Lebewesen auf diesen Planeten ein, dass soviel Energie in die Zerstörung anderer Artgenossen steckt, ohne das dass eigene Überleben davon abhängt.

Kommentar von mario:
du kannst auch mal aktualisieren, nur damit keine missverständnisse aufkommen ^^
hatte den zweiten kommentar von mir am ende editiert. denke aber das musst du mitbekommen haben.
und den letzten von mir habe ich auch editiert, nachdem ich deinen link gesehen habe.

weißt du… guck dir mal die bienen oder ameisen an.
hunderte oder abertausende insekten (keine säugetiere, ich weiß, aber trotzdem) auf einem haufen! aber es funktioniert. es läuft alles völlig koordiniert ab.
versuch das mal mit menschen :wink:

die menschen sind was das „zusammenleben“ angeht einfach nur… naja… will da jetzt nichts falsches sagen.

da wo unsere erde ist, wie sich aus der erde der mond gebildet hat, wo die sonne ist, genau auf richtiger entfernung usw. usf. war einfach nur ein großer zufall. hat sich halt so ergeben.
das alles ermöglichte IRGENDWANN mal, dass sich hier überhaupt leben entwickeln konnte.
das leben hat aber kein gott geschaffen (will hier niemanden zu nahe treten btw.), sondern das leben begann mit einzellern im wasser.
den rest kennt ja jeder.

wir stammen aus dem wasser, und eigentlich bestehen wir alle nur aus sternenstaub.
und ganz plump gesagt, hat sich der homo sapiens nur auf einem kontinent entwickelt. man könnte sogar sagen, wir haben alle dieselben vorfahren. egal ob schwarz oder weiß, ob christ, moslem, buddhist oder was auch immer.

aber so wie ich an genau das glaube, gibt es menschen, die genau an das glauben, was in der bibel, der thora oder dem koran etc. steht.
das wird sich halt niemals ändern.

also muss man andere wege finden, diese konflikte endlich mal zu beruhigen.
aber so, dass niemand benachteiligt wird.

Kommentar von ak:
Punkto Evolution und Religionen sind wir auf einer Wellenlänge. Wir stammen alle, jetzt dumm gesagt vom Affen ab, aber wirklich weiterentwickelt haben wir uns nicht. Hab mal ein Zitat aus einer SF-Serie: " Wenn die Affen gewusst hätten, dass am Ende der Evolution Politiker herauskommen, wären sie auf den Bäumen geblieben"

Kommentar von mario:

Wenn die Affen gewusst hätten, dass am Ende der Evolution Politiker herauskommen, wären sie auf den Bäumen geblieben

damn, der war gut! :slight_smile:

doch, wir haben uns weiterentwickelt. vom homo sapiens zum homo sapiens sapiens. unterm strich (abgesehen vom aufrechten gang) aber anscheinend nur in artikulation und weitergabe an informationen.
und genau da fängt das problem an.
wir haben es falsch ge- bzw. benutzt.
will da jetzt nicht zu tief ins thema eintauchen, aber sollte klar sein worauf ich hinaus will ^^

konflikte gibt es auch unter den affen. keine frage. selbst da gibt es einen anführer. nur wenn man sich das anguckt, dann klappt das bei denen besser als bei uns menschen. traurig aber wahr.
manchmal hätte ich nichts dagegen, wenn die welt sich einfach nur in… in luft?.. im nichts auflöst.

Kommentar von ak:
Du hast Recht Konflikte gibt es überall. Aber wir sollten uns nicht durch einzelne ins Mittelalter oder, noch schlimmer, in einen extremen Überwachungsstaat bomben oder schiessen lassen.
So schrecklich diese Attentate auch sind, sollten wir uns nicht in einen Zustand der Angst versetzen lassen, und unsere Freiheiten, die unsere Vorfahren sich und uns erarbeitet haben so einfach wegnehmen lassen.
Ob durch „Vater Staat“ oder solchen Terrorristen. Und meine Meinung über die „Gattung Mensch“ siehe oben.
Ich hoffe ich muss den grossen Untergang nicht mehr miterleben.

Kommentar von mario:
da gebe ich dir völlig recht! wir sollten uns nicht durch einzelne ins mittelalter bomben lassen. das wird aber eh nicht passieren.
was aber passieren kann, ist es, dass wir bald in einem totalen überwachungsstaat leben. da sind wir näher dran als du glaubst.
das ding ist nur, dass es passieren wird, selbst wenn es ab heute absolut keinen einzigen terroranschlag mehr geben wird. :wink:

ich möchte auch nicht, wie schon gesagt, dass irgendeine ‚seite‘ benachteiligt wird. sondern ich wünsche mir nur, dass kompromisse getroffen werden.
‚wir‘ ziehen doch ständig unser ding durch und heucheln anderen ländern was vor.
aber was ist mit den „wünschen“ von genau diesen ländern?
die werden bei uns einfach ignoriert, mit der begründung der freiheit.
das kann doch nicht immer so weitergehen.
wird mal zeit für einen deal der es auch in sich hat und nicht nur leere versprechen, gefolgt von ignoranz weil eigeninteressen wichtiger sind.

Kommentar von Lars Sobiraj:
Ja, ich finde den Kommentar auch super, danke Annika!

Kommentar von mario:
und sind es auch die politiker, die gegen PEGIDA und AfD hetzen, mit der begründung, es sei falsch sich dieses massaker zu nutzen zu machen?

also, ernste frage jetzt. habe mich damit noch nicht auseinandergesetzt… wer da genau was gesagt hat.

Kommentar von ak:
Mario da sind wir wieder bei den Politikern. Die kennen nur mehr ihre eigenen und die Interessen ihrer Sponsoren. Ich wünsche mir auch den „Deal“ den du meinst, habe aber keine grosse Hoffnung dass er zu meinen Lebzeiten noch kommt.

Kommentar von mario:
und genau deswegen wäre es mir egal, wenn sich die welt einfach im nichts auflöst ^^
es gibt ja viele gute beispiele, wie wir aus fehlern schon gelernt haben und es heute besser machen.
nur kommt es mir so vor, als würden immer mehr probleme dazu kommen, als wie welche gelöst werden.
kann auch nur einbildung sein.
dennoch bleibe ich skeptisch. es gibt einfach zu viele faktoren die da mitspielen.
an erster stelle steht wohl geld. so wie immer. gefolgt von macht.
die liste hat nicht nur 2 bedeutende punkte, sondern eher hunderte.

guck dir mal die ganze kacke in afrika an, die da z.Z. abgeht.
weißt du wie einfach es eigentlich für uns wäre, da zu helfen?
und weißt du warum wir das nicht tun?

jo, wegen geld.

muss man sich mal durch den kopf gehen lassen. das sind dinge, die werden sich wahrscheinlich nie ändern.
denn umso schlechter es anderen geht, desto besser geht es uns und wir profitieren davon.