Vincent Canfield von cock.li kommentiert seinen Rauswurf beim 36C3

das kommt halt dabei rum, wenn man sich seine feindbilder setzt, wer nicht die selben ansichten vertritt, wird feind. Das kann man überall beobachten, politik, religion usw… In diesem Fall reicht scheinbar nur ein Interview. Vorallem völlig übertrieben, da die Tarnkappe nun wirklich andere Themen bedient…

Finde ich schade.

Ja, ich finde es auch sehr bedauerlich und auch überzogen, muss ich ehrlich sagen. Vincent ist ein komischer Kauz und ich stehe sicherlich nicht hinter vielen Handlungen, mit denen er bekannt wurde. Auch seine Domains sind teils echt mehr als fragwürdig. Aber uns deswegen geradezu meiden? Ich meine, ich kenne den Gründer von Netzpolitik.org seit dem Jahr 2006. Man ist mehr oder weniger gemeinsam schon viele Gänge gegangen. Wie gesagt, es ist einfach überzogen.

Genau so siehts nämlich aus!

Viel schlimmer finde ich dabei, dass sich Netzpolitik ja unter anderem selber, wie folgt beschreibt:

netzpolitik.org ist eine Plattform für digitale Freiheitsrechte.

Da stelle ich mir doch direkt die Frage, ob diese digitale Freiheit nur denen zu Teil werden darf, die nach deren Gusto handeln…

Als ich das gelesen hatte, bin ich doch tatsächlich fast vom Stuhl gefallen. Denn wer die Tarnkappe regelmäßig liest, oder meine Artikel und mich usw. auch nur annähernd kennt, der weiß (hoffe ich zumindest) das ich (Und die Tarnkappe!!) mit allem, was rechts ist, absolut nichts anfangen kann. Womit ich allerdings ein Riesenproblem habe, sind Ungerechtigkeit und Arroganz. Und beides hat der CCC nun leider mehr als einmal an den Tag gelegt.

Alleine diese Aussage zeigt doch leider das netzpolitik.org leider in dieselbe Richtung abzudriften scheint, wie der CCC. VIP hat das schon sehr schön zusammengefasst, indem er sagte:

Dass eine Plattform, welche sich „digitale Freiheitsrechte“ auf ihre Fahnen geschrieben hat, derart überspitzt reagiert, finde ich wirklich traurig. Schade. Das hätte ich wirklich nicht erwartet.

Ich werde auch versuchen zu vermitteln. Wenn alles scheitert, werden wir die natürlich leider auch nicht mehr verlinken, das ist ja klar. Wie sonst soll ich mittelfristig darauf reagieren?

Ich möchte hier einmal auf den 35C3 von 2018 hinweisen, bei dem auch schon öffentlich Kritik geübt wurde an seinen politischen Statements!
Selbst Urgestein Fefe fand dies alles wohl etwas befremdlich, weshalb man dann auch seine Position am 29.12.2018 in seinem Blog nachlesen konnte!

Im Internet findet man gerade ein paar Kritiken am 35C3-Programm, dass das Programm zu politisch geworden sei, dass sich Nerds im Programm unterrepräsentiert fühlen, und einige (besonders AfD-Sympathisanten) ärgern sich über die vielen Feminismus-Inhalte und die Anti-AfD-Positionen. Wenn man reinkommt, hängt am Eingang erstmal eine fette Antifa-Fahne. Die hat da nicht der CCC hingehängt, vermute ich mal. Aber ich kann die Kritik verstehen.
Mir ist im Programm aufgefallen, dass da so ein halbes Dutzend Vorträge von Netzpolitik.org-Personal bestritten wird (je nach dem wie man das zählt). Ich habe jetzt nichts gegen Netzpolitik.org, ich verlinke die ja auch gerne und häufig. Aber es stellt sich schon so ein bisschen die Frage, wieso die das nicht auf der Republica machen sondern beim CCC. Und auf CCC-Seite stellt sich die Frage, ob es da in der Szene wirklich nur die gibt, oder ob hier andere Projekte nicht beachtet wurden, weil man halt auf persönlicher Ebene befreundet ist oder so. Die Neutralität des CCC war eigentlich immer ein hohes Gut. Netzpolitik.org steht traditionell den Grünen nahe.

Wenn man sich das objektiv anzugucken versucht, wird man feststellen, dass wir heute auch viel mehr Tracks als früher haben, und die Polit-Vorträge daher eigentlich nichts verdrängt haben, sondern ein Zusatzangebot sind. Insofern nicht so schlimm alles. Aber ich kann schon nachfühlen, wo die Kritik herkommt.

Und ich finde auch, dass der Club mehr auf seine Neutralität Wert legen sollte, und Leuten nicht vorschreiben sollte, wen sie wählen sollen. Man muss die AfD nicht toll finden, aber solange die nicht eine verfassungsgefährdende Organisation sind und zu den Wahlen zugelassen sind, ist das meines Erachtens Teil der Demokratie, dass man deren Existenz halt aushalten muss. Toll finden muss man es nicht. Aber aushalten. Privatleute (inklusive der Pressesprecher des CCC) können natürlich gerne ihr Demonstrationsrecht ausüben und ihre Meinung sagen; von von mir aus auch gewaltlos protestieren. Aber der Club als Organisation? Der sollte neutral bleiben.
Quelle: blog.fefe.de

Hier noch der Link zum gesamten Blog-Eintrag zum 35C3 > https://blog.fefe.de/?ts=a2d81160

Auch bei Golem gab es einen Bericht dazu > https://www.golem.de/news/ccc-und-die-afd-wie-politisch-darf-ein-hackertreffen-sein-1812-138441.html

@netzpolitik
Eine Frage hätte ich dann schon dazu:
Da ja nun mal von beiden, Fefe in Person sowie Golem als IT-Magazin, kritisch das Verhältnis CCC und netzpolitik hinterfragt wurde und auch nicht auf positive Resonanz stieß…wie muss ich denn die beiden zukünftig werten?
Rechts, links, oben oder unten, vorne oder hinten, politisch, thematisch, fantastisch oder pseudorealistisch, anti oder pro…verdammt !

Des weiteren gebe ich mal zu bedenken, dass ihr mit eurer Aussage nicht nur einen Blog / ein Forum in die rechte Ecke stellt, sondern damit auch jeden seiner registrierten Nutzer!!! Sollte man sich eventuell mal durch den Kopf gehen lassen!?!

1 Like

Richtig. Es wird wohl drauf ankommen, auf welche „Freiheit“ du bestehst.

Ist das so klar? Ich glaube, es wäre durchaus ein Zeichen von stärke, wenn du einfach gar nichts machst und die Seite behandelst, wie bisher auch. Die deutsche IT Medienlandschaft ist in meinen Augen nicht der richtige Austragungsort für solche Gefechte.

Das hatten wir doch alles schon! Ich bin ein pöser Nazi, wenn ich Redefreiheit für alle verlange (Das schließt auch rechte Spinner ein) und Domains wie „h*tler.rocks“ oder Konsorten tolerieren kann. Auch wenn ich sowas im Grunde ablehne und es auch nicht witzig finde. Ich mein, solange das Registrar da keine Probleme macht. Also wenn es Herr Meister nicht passt, kann er ja versuchen, rechtliche Schritte einzuleiten und die Domain in DE sperren zu lassen (Was auch immer das bringen sollte). Steht ihm frei. Das Internet ist nun mal ein Rechtsfreier raum (Auch wenn gerne das Gegenteil behauptet wird). Damit muss man sich irgendwann mal abfinden. Eines Tages wird sowieso ein Internet mit Top Down Topologie etabliert (Freue mich schon drauf). Aber bis dahin ist es eben wie es ist. Wenn jemand seine Nazi Domains registrieren möchte und das Registrar da nichts gegen hat bzw. Es in dem Land wo das Registrar ansässig ist nicht verboten ist, muss man es eben hinnehmen.
Wenn ich zum Beispiel im Iran eine Holocaustleugnerseite betreiben möchte, ist das mit deren Recht vollkommen im Einklang. Dort ist es sogar gesellschaftlich anerkannt, den Holocaust zu leugnen (Auch Interessant siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnungskonferenz_im_Iran_2006). Das würde Herr Meister dann auch sehr sauer aufstoßen, er würde dann wahrscheinlich auch nicht mehr mit anderen Medien kooperieren, die darüber berichten. Das ist ein cleverer Schachzug auf jeden Fall. Hoffe er bedient sich jetzt nie wieder einer Wikipedia Seite. Immerhin gibts da ja Nazi Inhalte wie wir eben gelernt haben.

Edit: Hoffe Herr Meister antwortet hier noch mal.

Andre kriegt das gar nicht mit und wird auch nicht antworten, das glaube ich nicht.

Die Website wird über Flokinet in Rumänien gehostet…Mail-Server und andere laufen über:

OvO Systems Ltd.
Suite 9, Ansuya Estate, Revolution Avenue
Mahe
Seychelles
+248 800 128

:upside_down_face: :wink:

@chef
Och…ich denke, dass er es früher oder später ganz bestimmt mitbekommt ! Ob er danach Reaktion zeigt, steht auf einem anderen Blatt…
Das ist halt so in dieser Liga, wenn man für fast eine viertel Millionen Spendenquittungen unterschreiben darf !! :money_mouth_face:

1 Like

Ich würde euch herzlich bitten, keine E-Mails mehr an Andre Meister zu schicken, das bringt sowieso nichts. Und ich habe hier auch niemanden dazu aufgefordert.

1 Like

Ich wars nicht… :joy:
Ich wüsste auch gerade noch nicht einmal, was ich dem schreiben könnte, ohne dabei meine Contenance zu gefährden!
Deswegen halte ich mich frei an Fefe’s Sätze: "Toll finden muss man es nicht. Aber aushalten."

Ich war es auch nicht. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es jedem frei steht eine E-Mail dahin zu schicken, wo man will. Immerhin hat Herr Meister seine Kontaktdaten ja auch im Internet veröffentlicht. Es wäre mein Recht, ihn wegen jeder beliebigen Sache zu kontaktieren. Aber davon abgesehen, wüsste ich auch nicht was ich schreiben sollte.

so bin da und habe mir das alles angeguckt und wenn ihr weiter euch gegenseitig hochschaugelt dann mache ich erst mal zu also kaffee holen und genissen lg volume

Der Kindergarten hat jetzt geschlossen!