USA: FBI wollte Backdoor in Phantom Secures Smartphones einbauen lassen

Zum gesamten Artikel


Im März letzten Jahres wurde der Inhaber von Phantom Secure, Vincent Ramos, festgenommen. Ihm wurde nachgewiesen, dass er wissentlich seine…

Ramos lehnte den Deal ab, da er die Privatsphäre seiner Clienten respektiere, egal wer oder was sie seien.

Eine Zustimmung zum Deal, wäre bei seiner Kundschaft auch eher einem Todesurteil gleichgekommen - da hat er wohl das Gefängnis vorgezogen…

Doch im Vordergrund steht der Verkauf der verschlüsselten Smartphones, die weder Kameras, GPS noch Mikrofone besaßen.

hört sich aber nach einer sehr einseitigen kommunikation an!??? :thinking:

in einem Artikel über den korrupten Kanadischen RCMP-Polizisten ‚Cameron Ortis‘, klingt das anders, nämlich das Kartelle ihre Angestellten per GPS auf Phantom Secure Geräten tracken könnten:

„In another case, Ramos acknowledged to undercover officers in Las Vegas that cartels could track their own employees through GPS devices installed in Phantom Secure phones, according to the court records.“

auch Daten remotely löschen, die sonst zu Beweisen werden. ging:

"One RCMP undercover asked a Ramos employee if data on his device could be erased remotely – a service offered by the high-tech firm.
…there’s a lot of evidence and fucking shit in my Blackberry…I need that evidence gone ASAP,…the employee said. “ok then.”

über den korrupten RCMP-Mountie:

„Ortis was director general of the National Intelligence Coordination Centre. During 12 years as a civilian member of the RCMP, he had worked in Operations Research and National Security Criminal Investigations.“

“By virtue of the positions he held, Mr. Ortis had access to information the Canadian intelligence community possessed. He also had access to intelligence coming from our allies both domestically and internationally,” RCMP Commissioner Brenda Lucki said Monday."

https://globalnews.ca/news/5909401/rcmp-cameron-ortis-investigation-encrypted-phone-service/

Wahrscheinlich werden die nicht telefonieren. Im Artikel steht ja auch, dass die Kommunikation PGP verschlüsselt ablief.

Ok, die Geräte sind lt Anklageschrift speziell nach Kundenwünschen modifiziert worden.

„Whereas the standard BlackBerry handset is sold to the public with all the customary smartphone functionalities, PHANTOM marketing materials state that when PHANTOM SECURE receives the BlackBerry handsets, its technical team removes the hardware and software responsible for all external architecture, including voice communication, microphone, GPS navigation, camera, Internet, and Messenger service.
PHANTOM SECURE then installs Pretty Good Privacy software and Advanced Standard on top of an email program, which it routes through servers located in countries, such as Panama and Hong Kong, believed by PHANTOM SECURE to be uncooperative with law enforcement. According to PHANTOM marketing materials, there are several advantages of having our servers and a portion of our business located in Panama, including the fact that Panama does not cooperate with any other country’s.“

„Phantom Secure verkaufte modifizierte Blackberrys und Android-Handys, bei denen die Kameras, das Mikrofon, die vorinstallierte Messaging-App, der vorinstallierte Browser und die GPS-Schnittstelle entfernt wurden. Um E-Mails und Textnachrichten zu verschlüsseln, wurde Software, die den Verschlüsselungsstandard PGP nutzt, auf den Geräten installiert. Mit einem VPN wurde die Kommunikation dann über Server des Unternehmens in Hong Kong und Panama umgeleitet. Das Unternehmen warb zusätzlich damit, mit einem Remote Wipe (ein Sicherheitsfeature, das es einem Netzwerk-Administrator oder dem Besitzer eines Endgeräts erlaubt, aus der Ferne Daten auf einem Computer, Smartphone oder Tablet zu löschen) seine Kunden auch dann schützen zu können, wenn die Handys Strafverfolgungsbehörden in die Hände fallen sollten. Die Benutzung der Geräte für eine Zeitspanne von sechs Monaten kostete zwischen 2000 und 3000 US-Dollar.“

Quelle: http://www.drogenmachtweltschmerz.de/2018/04/phantom-secure-kanadisches-unternehmen-verkaufte-krypto-handys-an-mitglieder-des-sinaloa-kartell/

btw, BlackBerry sponsern Seiten mit Abuse-Slogans:
CrackBerry.com - "The #1 Site for BlackBerry Users (and Abusers)"