Umfrage der Woche: E-Book-Razzia gegen Nutzer übertrieben?

Artikel ansehen

Kommentar von Julia Färber:
Ich will ja niemanden zu nahe treten, aber die Sache mit den Nutzern kann ich immer noch nicht ganz nachvollziehen.

Ich klicke brav auf den Link zu WBS, dort wird im Update vom 15.12 bezüglich der Nutzer auf die Mitteilung von WF vom 12.12 verwiesen. In dieser Mitteilung ist aber kein Hinweis auf eben diesen Sachverhalt zu finden. So kommt auf jeden Fall keine Kette zustande. Auch bei der Staatsanwaltschaft München I läßt sich nichts finden . Die restliche Mitteilung bei WBS bleibt sehr allgemein, was ein Nutzer sein soll wird nicht wirklich definiert. Wenn ich aber "und 15 Nutzer erlassen, die sich durch auffällig viele E-Book Spenden
nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ebenfalls am Aufbau der Seite
beteiligt haben und somit an der Verbreitung urheberrechtlich
geschützter Werke mitgewirkt haben. " richtig lesen geht es nicht um bloße Endnutzer sondern um Herrschaften, die sich scheinbar sehr aktiv beteiligt haben.

Bleibt die Aussage von Lars in einem Kommentar und die ist eben, ohne ihm zu Nahe treten zu wollen ohne Dokumentation eben nur das. Ich wäre dankbar für ein wenig „Butter bei die Fische“, weil der Rest wäre nur unsinniges Aufbauschen ohne Gehalt. Soviel dazu…

…wenn also in einer anderen Dimension, tatsächlich Tante Anneliese und Onkel Josef Ziel der SA München I geworden sind, dann würde ich mich das folgender Maßen bewerten:

  • für die Interessensvertreter der Verlage, Autoren und des Handels wäre das zunächst einmal ein Gewinn, da Abschreckung sicherlich eine gewisse Wirkung zeigt, ob man sich damit nicht selbst in die Füsse schießt, weil man damit die Marktmacht Amazon nur weiter verstärkt steht auf einem anderen Blatt Papier.
  • der Steuerzahler darf sich fragen, was diese Mittelverschwendung denn soll
  • die diversen Anwaltskanzleien können sich je nach Position über Kundschaft freuen

Die etwas unseriöse Frage, Kleine ja und Große nein, macht zumindest nach den Aussagen von WF und WBS keinen Sinn, da ja definitiv die Verantwortlichen im Visier stehen. Wenn man nun um dieses Ziel zu erreichen über die „Kleinen“ gehen muß, dann ist das eben so. Genauso geht man ja auch gegen organisierte Kriminalität vor und Filesharing zu eigenen Bereicherung fällt ganz klar darunter (die Diskussion ob ein rein altruistisches Sharing überhaupt kriminell oder illegal sein kann und unter welchen Bedingungen der Altruismus endet, ist eine andere).

Kommentar von compliance:
Könnte schon nachvollziehbar sein:

-Die Ermittler gelangten an Informationen zu Quernutzern, welche auf mehreren Boards sich aufgehalten haben. So wie SB schrieb das kopiert wurde. Was ich für persönlich am plausibelsten halte (als auch die Informationsweitergabe durch die erwischten Uploader).
Und die Ermittler sagen es ja: Die Ermittlungsbehörden erhoffen sich, über die Auswertung der Beweismittel weitere Erkentnisse über die Raubkopiererszene zu erlangen.
Ist doch offensichtlich das einschlägige Boards immer noch Online sind und andere wie der Weihnachtskalender hoch gehen.

Datensätze werden eben gehandelt wie der Rubel. Du versuchst wenigstens noch etwas dafür zu bekommen, bevor es nichts mehr zu handeln gibt.

Kommentar von Hospital:
Übertrieben? Es war angemessen! Auch „kleine Fische“ verursachen als großer Schwarm massiven Schaden.

Kommentar von Esther:
Erst einmal danke für diesen differenzierten Beitrag.

Eine Lästige-Mama-Anmerkung hätte ich noch dazu: Nach deutschen Recht ist die Nutzung solcher Seiten für Up- wie für Downloader eindeutig illegal. Downloader haben in erster Linie zivilrechtliche Folgen - die durchaus existenzzerstörend sein können - zu fürchten.

Dass ich das Engagement der Macher einer gewissen russischen Seite bewundere und dfas Projekt bis auf Wieteres für unverzichtbar halte, habe ich schon oft geschrieben. Dennoch ist es gesetzlich verboten diese Seite zu nutzen.

Esther

Kommentar von Felix Krull:
So ganz erschließen sich mir die diversen Meldungen noch nicht und ich kenne auch nicht die Modalitäten bei ebookspender.me. Daher kann ich mir zum Voting keine abschließende Meinung bilden.

Was ist mit Nutzern gemeint?

  • Sind das Leute die sich finanziell am Aufbau beteiligt haben (Bitcoin, PaySafeCard…)?
  • Sind das Leute die eBooks hochgeladen und die Links dort veröffentlicht haben?
  • Sind das Leute die nur Links (von anderen Seiten) veröffentlicht haben?
  • Sind das Leute die eBooks heruntergeladen haben?
  • Sind das Leute die dort nur nur angemeldet waren, aber nichts geladen haben?
  • Sind das Leute die ohne Anmeldung dort mitgelesen haben?

Ich kann nur vermuten, dass die Priorität einer Verfolgung in absteigender Reihenfolge meiner Liste sinkt. Die Spur des Geldes zu verfolgen ist eigentlich immer eine Option der Ermittler und wer PaySafeCards spendet, die vorher bargeldlos bezogen wurden, hat definitiv ein Problem, da der Vorgang rückverfolgbar ist.

Weiterhin kann ich nur vermuten, dass ebookspender die IP-Adressen beim Einloggen und Posten speichert (was ein üblicher Vorgang ist) und dass diese Adressen an die Ermittler gefallen sein könnte. Entweder haben die Ermitter diese Daten bei der Stillegung erhalten oder ein willfähriger Administrator des Forums oder des Hosters hat kontinuierlich IPs über einen gewissen Zeitraum geliefert.

Möglicherweise haben „Agent“ auch Fallen gestellt, indem sie eigene Postings mit Tracking-Grafiken versehen, wodurch es möglich ist die IP-Nummern und Daten anderer Nutzer zu ermitteln, welche die präparierten Postings in ihrem Browser aufrufen. Das funktioniert tatsächlich und eine statistische Auswertung der Header bringt erstaunliche Informationen über das Surfverhalten und Anzahl von Seitenaufrufen, wodurch Nutzer in mehrere Gruppen aufgeteilt werden können, je nachdem wo und wie häufig sie im Forum unterwegs sind.

Die Ermittlung von Nutzern über IP Adressen durch TOR halte ich für ein Märchen, das immer wieder gerne gestreut wird, aber nicht praktikabel ist.

Den reinem Download zu kriminalisieren halte ich für problematisch, da Downloadlinks auch von Freunden per Mail versendet werden könnten, deren Legalität nicht mehr erkennbar ist, woraus sich dann auch keine bewusste strafbare Handlung ableiten ließe. Insofern tendiere ich dazu die Verfolgung von reinen Downloadern als übertriebene Maßnahme anzusehen.

Kommentar von Esther:
Dazu brauchst du keine Freunde, die Links zeigt auch google an. Sobald du nach einer besseren Quelle für einen längst verstorbenen Autor suchst, der bei gutenberg gar nicht und bei archive.org nur in mieser Qualität zu finden ist, wirst du auf solche Seiten gelenkt.

Da kann man schon einiges herunterladen, bevor man merkt, dass man an eine illegale Seite gekommen ist. (Wobei es auch nicht strafbar ist gemeinfreie Inhalte von Piratenseiten zu laden.)

Die Kriminalisierung von Downloadern wäre wirklich eine Gefahr für etwas dusselige Teenies. Aber ist es wirklich sicher, dass nicht doch uploader gemeint waren? Uploads sind eindeutig illegal.

Esther

Kommentar von blahblubb:
Das wird hier bei den meisten Besuchern anders gesehen. Lese z.B. einfach mal Esthers Kommentare, die sind immer nach dem Motto „Ja, ist illegal, ABER …“

Glücklichweise sind diese Schmarotzer nur ein marginaler Teil der Gesellschaft, treten hier allerdings natürlich stark konzentriert auf.

Der ein oder andere ist doch ernsthaft der Meinung er hätte einen Anspruch auf ein BGE und eine „Kulturflatrate“ für maximal 15Euro/Monat, damit er gar nicht mehr die Bude verlassen muss und sein Hirn maximal mit Hollywood Produktionen zuballern kann. Ja nicht mehr selber denken, Hauptsache konsumieren.

Erinnert mich immer wieder an den Film Idiocracy, als der damals rausgekommen ist hielt ich ihn noch für unrealistisch, mittlerweile sind wir eigentlich schon mittendrin.

Kommentar von dale-gribble:
schreibt er aus diesem Grund nicht bargeldLOS? Und was hast du denn zu verbergen?^^

Kommentar von dale-gribble:
Naja, ich kenne auch Seiten, bei denen ich nicht wirklich sicher bin ob diese legal oder illegal sind. Beispielsweise Musikseiten, wo man einzelne Titel für 0,08 € und ganze Alben für 1 € kaufen kann. Diese Seiten haben .com Domains und bezahlen tut man per CC. Allerdings frage ich mich bei diesen Preisen trotzdem, wie sowas legal möglich sein soll.

Kommentar von Julia Färber:
Ich sehe Amazon sicher nicht als Hauptfeind, da schreien andere - ach ja die Verlage, die Autoren und der arme Einzelhandel.

Danke für das nette Angebot, aber mein Portfolio ist ausreichend bestückt - ich bin da quasi-monogam - ich bevorzuge Papiere von Auftraggebern und den Rest erledigen die alten Freunde in der City. Wenn ich das richtig gelesen habe, hatten und haben wir Zeitweise die gleiche Substation, ich fahre aber dann meist mit der Central Line raus nach Leyton

Ansonsten frage ich mich, ob Du vielleicht einen Tick zuviel Meitantei Conan anschaust - case closed.

P.S. Ist die Kleine wirklich noch 18? Oder ist das so wie mit Hundejahren?

Kommentar von Julia Färber:
Touché!

Kommentar von Julia Färber:
Ich bin mir nicht sicher, wie lange die Leitung tatsächlich sein kann, wenn ich da an Malen mit Zahlen für’s Middle Management denke.

Abgesehen davon, erinnere mich an einige sehr gut gemachte Blogs zu bestimmten Autoren. Einen davon kannte ich noch aus den wilden (=jungen Jahren) Zeiten und hab’ ihm beim OBM dazu gratuliert. Der Gute ist aus allen Wolken gefallen, mittlerweile schaut sein Blog aber genauso aus.

Kommentar von Julia Färber:
Dafür kennst Du Dich aber erstaunlich gut aus ;)! Die Z-Dame mit den schönen Leckerlis hatte ich schon vergessen. Ich dachte aber auch immer, daß das SBs weibliche oder hardcore-Käsesahne Seite wäre. Man lernt nie aus.

Kommentar von dale-gribble:
Achso, mit dem „etwas mehr Vorsicht walten lassen“ hast du natürlich recht. Über die Naivität macher Mitmenschen kann man nur immer wieder staunen bzw. den Kopf schütteln. Ich war nur irritiert, weil du so großen Wert darauf legtest, dass es absolut nicht zurückverfolgt werden kann. PSC ansich ist ja schon „recht anonym“ und auf jeden Fall besser als die meisten anderen Methoden.

Kommentar von Julia Färber:
Wie paßt das denn mit diesem Kommentar zusammen:

„Naja, es gibt interessanteres als ebooks. Fuer mich jedenfalls …
tangiert mich nur in Sachen Spiegelbest, sonst nicht. Weswegen ich mich
auch nicht allzusehr in die Materie einarbeiten werde.“

Just to confuse the Russians?

Kommentar von Julia Färber:
Okay, verstanden strict segregation of duty and leisure. Kam bei mir halt nicht, lag wahrscheinlich an der seltsame Anzeigereihenfolge der Kommentare.

Meinst Du wirklich SB ist ein derart kapitaler Fisch? Ich würde eher denken, da ist mehr Mayo auf der Fischbemme.

Kommentar von Esther:
Hallo Lars,

bitte lösche diesen Beitrag. Hier herrscht zwar immer ein sehr rauer Ton und hier hat manch einer so einiges nötig, aber dieses Konglomerat an sexistischem Geschwafel und persönlichen Beleidigungen geht zu weit.
Im Übrigen weise ich darauf hin, dass Berufsangaben auch frei erfunden sein können.

Esther

Kommentar von Esther:
Mag sein. Das ist keinem Kind, sondern mir selbst passiert. Gesucht hatte ich Abraham Geiger, dessen Werke hat auch Archive org. Nur ist deren Vorlage stark vergilbt, das liest sich schlecht.

Google fand es auf Libgen. (Nachschauen lohnt nicht, es ist inzwischen weg, wohl weil die Qualität zu schlecht war.)

Anschließend habe ich nach anderen Autoren gesucht, die vielleicht schon gemeinfrei waren, vielleicht aber auch nicht. Ob da dann alle Werke tatsächlich schon gemeinfrei waren weiß ich nicht genau. Aufgefallen ist mir das erst als der damals Neunjährige sich alle Asterix-Bände heruntergeladen hat. (Der Große kannte die Seite als Piratenseite weil er ergänzende Literatur für die Ausbildung dort herunterlädt - aber der war damals ohnehin volljährig und aus dem Haus und er hat mir seinen kleinen Brüdern nicht über so etwas gesprochen.)

Die Seite - die ich ja für legal gehalten hatte - habe ich ihm selbst gezeigt. Eine Seite ohne Werbung, ohne Verkaufspreis und mit dem Aussehen einer normalen Bibliotheksseite war aus meiner Sicht offensichtlich nicht kommerziell und somit legal.

Ok, das mag dumm gewesen sein und es ist ein Zeichen von Unerfahrenheit. Aber sind andere Leute - etwa ältere Kinder oder jüngere Jugendliche - wirklich immer so viel schlauer?

Esther

Kommentar von wundertsich:
In diesem Forum war doch niemand „nur Nutzer“. Man bekam nur Zugang, wenn man Geld dafür gezahlt hatte! Dieses Geld wurde offen als Einkauf für die eBooks deklariert und nach außen hin als „Spende“ verniedlicht. Auf Unwissenheit kann sich da doch keiner herausreden. Man landet nicht „aus Versehen“ auf einer Bezahlseite.

Somit war auch jeder, der dort einen Account hatte, mit seinem Geldbeitrag aktiv an der Contentbeschaffung involviert. Einige dabei mehr, andere weniger.

Komplett anderer Sachverhalt also als auf jeder anderen offenen Warezseite.