Tutanota im Interview – Bitte Fragen für ein Interview einreichen!

Artikel ansehen

Da bin ich wirklich sehr gespannt, was euch da so alles an Fragen einfällt. Ich hoffe, ihr freut euch schon genauso auf dieses Interview wie ich. :grinning:

da gibt es wirklich eine Menge Fragen.

  1. wo stehen die Server?
  2. warum sollte man gerade einem deutschen Unternehmen in Sachen Datenschutz vertrauen?
  3. weshalb die Firma inmitten der Höhle der Löwen? Datenschutz ist in der EU ja so eine Sache.
  4. gerade in Anbetracht der Entwicklung in der EU. Wie sehen die Zukunftspläne aus, wenn entsprechende Gesetze verabschiedet werden? Stichwort Hintertür WhatsApp/Threema.

Ich habe erstmal nur EINE Frage…die Frage aller Fragen, die eigentlich die Grundsätze von Tutanota
"ad absurdum" führen könnte!

Zum Hintergrund:
Das Hannoveraner Startup Tutanota wirbt damit, der „weltweit sicherste E-Mail-Service“ zu sein. Das dürfte den Dienst auch für die Hacker interessant gemacht haben, die mithilfe von Schadsoftware mehrere Betriebe in Schleswig-Holstein erpresst haben sollen. Um den mutmaßlichen Tätern auf die Schliche zu kommen, zwang das Amtsgericht Itzehoe den E-Mail-Anbieter dazu, den Strafverfolgungsbehörden Zugang zu den Mails einzuräumen. Das ergaben Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

Laut Süddeutscher Zeitung weigerte sich Tutanota zunächst, der Anordnung Folge zu leisten. Nach Verhängung einer Strafzahlung kam das Unternehmen den Forderungen des Gerichts dann aber doch nach!!!

**

Eine neu entwickelte Funktion soll im Fall einer richterlichen Anordnung zukünftig erlauben, eine Kopie einer E-Mail zu erstellen und an die Behörden weiterzuleiten.

**

Zwischen Tutanota-Nutzern verschickte Nachrichten werden jedoch nach wie vor per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert und sollen von dem Anbieter auch weiterhin nicht eingesehen werden können. (t3n)

Frage:

1.) Meint ihr nicht, dass ihr mittlerweile die Benutzer eures Dienstes, der Reihe nach verarscht, wenn ihr dauernd von Datenschutz oder einem zu verhindernden Zugriff auf eure SSL-Zertifikate (im Bezug zu den DDoS-Attacken der letzten Tage / Wochen) redet und dieses propagiert, wenn man sich diese „„neue Funktion““ von 2019 anschaut ?!?!

:-1:t3:

Laut neustem Heise Bericht: https://www.heise.de/news/Mailanbieter-Tutanota-Staatsanwaltschaft-wollte-Chef-in-Beugehaft-nehmen-4908806.html

Ganz unten zum Schluss heißt es:
Noch 2019 hatte Tutanota sich aufgrund eines Gerichtsbeschlusses gezwungen gesehen, eine solche Funktion für gerichtlich angeordnete, einzelne Überwachungsmaßnahmen einzubauen. Diesen Schritt hat das Unternehmen inzwischen aber wieder rückgängig gemacht. „Die Software zur Durchführung von TKG-Überwachungen wurde aus Tutanota entfernt, so dass wir solche Maßnahmen nicht umsetzen können“, teilte das hannoversche Unternehmen mit.

Meine Fragen:

Wird man jemals wieder solch eine Funktion integrien?
Sobald die EU beschlossen hat, das die End2End Verschlüsselung etc. aufgeweicht werden soll, werdet ihr dies dann auch machen?
Wenn es mit dem „Datenschutz“ hier in Deutschland/der EU so weiter geht, werdet ihr dann irgendwann außerhalb der EU den DIenst ansiedeln müssen?

1 Like

Was für Heuchler…!

Laut deren eigener Datenschutzerklärung unter https://tutanota.com/de/privacy wird beim Punkt " Personenbezogene Daten"

Alle von unser verarbeiteten personenbezogenen Daten werden von uns sicher aufbewahrt und somit vor unberechtigten Zugriffen geschützt.

…folgende grundlegende Aussage getroffen zu genau diesem Thema!!

Mit Ausnahme der Zahlungsdaten werden wir Ihre personenbezogenen Daten inklusive der E-Mail-Adresse nicht an Dritte weitergeben. Jedoch können wir rechtlich verpflichtet werden Inhaltsdaten (bei Vorlage eines gültigen deutschen Gerichtsbeschlusses) sowie Bestandsdaten an Strafverfolgungsbehörden auszuliefern. Es erfolgt kein Verkauf von Daten.

Da die Vorgehensweise immer die gleiche ist (das ging auch damals nur mit richterlichem Beschluß), scheint es ja nicht relevant zu sein, ob diese obskure Software dauerhaft installiert ist auf den entsprechenden Servern, oder ob sie einfach bei Bedarf installiert / konfiguriert o.ä. wird! :wink: Das Ergebnis bleibt das gleiche! Es können und werden INHALTSDATEN an die Behörden weitergegeben!!!

1 Like

Ich merk schon, du hast die echt gefressen :smiley:
Naja, bin mal gespannt, was sie dazu sagen werden.

1 Like

Wo genau steht denn geschrieben, dass man sich als "weltweit sichersten E-Mail-Service“ nur dann anbieten darf, wenn man auch Verbrecher ebenfalls schützen tut. Wäre es ein Pädophiler gewesen, hätten wieder alle die Herausgabe der Informationen gefeiert und Tutanota als „Helden“ bezeichnet.

Mir ist auch nicht bekannt, dass Tutanota irgendwann mal einen Aufruf gestartet hätte nach dem Motto:„Ihr macht illegale Geschäfte? Kommt zu uns, wir beschützen euch!“

Demnach ist die gesamte Aussage mMn sehr fraglich von dir.

Wo liest du das denn bei meiner (fraglichen) Meinung raus?? Mir ging es lediglich nur um die eine finale Aussage von Tutanota, dass sie absolut keine Daten an Dritte weitergeben! Und das ist einfach faktisch falsch - nicht mehr und nicht weniger!! Und in diesem Punkt, der eine Kernaussage aus ihrem Auftritt ist, wäre es ja auch völlig egal erstmal, um wessen Daten es sich dabei handelt…egal, ob von kriminellen oder nicht kriminellen Personen!!

Auch hier ist unsere Frist für eure Fragen an Tutanota abgelaufen.
Fällt jemanden noch was ein? Falls nicht, würde ich alle Fragen zusammenfassen und morgen an Tutanota weiterleiten.

Ich Danke euch schon einmal für all eure Fragen und hoffe, ihr freut euch genauso auf dieses Interview wie ich.

Gruß :slight_smile:
Sunny

So. Heute kommt das Interview, versprochen!