Türkei blockiert Tor und VPN-Anbieter: Meinungsfreiheit beeinträchtigt

Artikel ansehen

Kommentar von unwissend:
Kann mir jemand genauer erklären wie die Türkei Tor blockiert? Technisch gesehen!
Wie die Webseiten blockieren kann ich mir schon gut vorstellen aber Tor?

danke

Kommentar von Marcel:
Erinnert sich noch jemand an den Namen dieser App, die in China auf Grund der dortigen Zensur die Runde gemacht hat?

Diese Messenger-App war quasi Zensurresistent, da von Gerät zu Gerät mittels Sensoren wie WLAN die Daten verschickt wurden, vollkommen dezentral.

Kommentar von comment:
Www.astrill.com -> double layer VPN … Damit ist die Sperre zu umgehen.

Kommentar von ":

21.01.06 Islamische Holdings haben Türken in Deutschland systematisch geprellt - Affäre belastet Erdogans Regierungspartei AKP ... Wenig später gingen die Firmen "bankrott", und die Türken nicht nur Deutschlands, sondern in ganz Westeuropa waren um mindestens fünf Milliarden Dollar ärmer. ... Die Kombination von Milli Görüs und islamischen Holdings verwandelte sich zu einer hocheffizienten Betrügerbande, sobald Erbakan regierte. ... Eine Analyse der Zeitung "Turkish Daily News" aus jener Zeit sagt es konkreter: Vor der Gründung der AKP sicherte sich demnach Erdogan die Unterstützung der meisten Holdings und der von ihnen aufgekauften Medien.
Quelle: https://www.welt.de/print-welt/article192662/Milliardenbetrug-im-Namen-Allahs.html

Kommentar von ugurano:
ich finde sowas von lächerlich, was ich haße ist Zensur

Kommentar von warmduscher:
Die sperren einfach die IP’s der ExitNodes oder so was …

War das etwas zum Thema? Bitte dabei bleiben, danke.

Was Du bei gulli.com tust, ist mir egal. Bitte einfach nur an die Regeln halten, die gelten für jeden hier. Und auch bitte für Dich.

Wer es vergessen haben sollte, unsere Regeln stehen hier: https://tarnkappe.info/kommentare-netiquette/

Dort steht u.a.

Nicht gewünscht sind: Beiträge, die mit der Diskussion bzw. dem Beitrag/Interview absolut nichts zu tun haben. Oder aber private Diskussionen einzelner Teilnehmer, die vom Thema wegführen.

Auch wenn ich gut geschlafen habe, bitte ich diese private Kommunikation per E-Mail oder per PN im ngb oder sonstwo zu realisieren, danke vielmals.

Okay, dann erkläre mir mal bitte, was Deine letzten Kommentare mit dem Thema „Türkei blockiert Tor und VPN-Anbieter“ zu tun haben !? Siehste, nämlich gar nichts. Das meine ich mit off topic.

Unabhängig davon wird ab sofort jeder Kommentar gelöscht, der nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun hat. Für private Chats gibt es 100.000 andere Möglichkeiten, das muss man nicht hier tun.

Kommentar von ":

Der Direct-Access-Mode von Tor sei mittlerweile für beinahe alle User des Landes nicht mehr zu erreichen, der Bridge-Modus funktioniere zwar derzeit noch größtenteils, allerdings sei bei einigen Providern bereits ein Downgrade dieser Verbindungen zu bemerken.
Quelle: https://apps.derstandard.at/privacywall/2000049531588/Tuerkei-blockiert-Anonymisierungsnetzwerk-Tor
Deshalb wurde ebenfalls der Zugang zu Tor in einigen Fällen (u. a. durch die chinesische Internetkontrolle) bereits unterbunden. Das ist besonders einfach, da die Liste aller Tor-Nodes öffentlich ist. Auf Grund des gewählten Anonymisierungsmodells lässt sich der Zugang zu dieser Liste auch nicht einschränken, da die Auswahlmöglichkeit aus vielen Knoten Voraussetzung ist.

Tor wurde deshalb um eine Bridge-Funktionalität erweitert, die eine Vermittlung zwischen gesperrten Nutzern und dem Tor-Netzwerk vornimmt.[19] Damit kann jeder Nutzer seinen Tor-Client als sogenannte Bridge konfigurieren, wodurch er auch anderen Nutzern den Zugriff auf das Tor-Netzwerk ermöglicht. Die zum Zugriff nötige eigene Internetadresse kann er dann anderen selbst mitteilen, oder er hinterlegt sie bei einer vertrauenswürdigen Zentralinstanz (engl. „bridge authority“) zur weiteren Verteilung.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)

Kommentar von ":

Eine solche Sperre lässt sich nicht einfach durch Port-Filter realisieren, da Tor unter anderem die üblicherweise von Web-Servern genutzten TCP-Ports 80 und 443 für HTTP(S) verwendet. Turkey Blocks vermutet, dass die Provider deshalb auch Deep Packet Inspection (DPI) einsetzen. Dabei verlässt sich ein Router oder eine Firewall nicht auf die Verwaltungsinformationen im Kopf eines Pakets. Stattdessen analysiert er/sie den eigentlichen Inhalt, um die Art der Verbindung beziehungsweise der transportierten Daten zu ermitteln. So lässt sich etwa ein Verbindungsaufbau zum Tor-Netz erkennen, auch wenn er an den Web-Server-Port 443 gerichtet ist.
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Tuerkei-blockiert-wohl-mit-Deep-Packet-Inspection-Zugang-zu-Tor-3577109.html
In Tests von Turkey Blocks war ein direkter Verbindungsaufbau zum Tor-Netz in den Netzen der türkischen Provider TTNet und UyduNet nicht mehr möglich. Diesem Bericht zufolge funktioniert die Tor-Nutzung über Bridges derzeit noch, wird aber ebenfalls bereits eingeschränkt.
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Tuerkei-blockiert-wohl-mit-Deep-Packet-Inspection-Zugang-zu-Tor-3577109.html
Tor wurde deshalb um eine Bridge-Funktionalität erweitert, die eine Vermittlung zwischen gesperrten Nutzern und dem Tor-Netzwerk vornimmt.[19] Damit kann jeder Nutzer seinen Tor-Client als sogenannte Bridge konfigurieren, wodurch er auch anderen Nutzern den Zugriff auf das Tor-Netzwerk ermöglicht. Die zum Zugriff nötige eigene Internetadresse kann er dann anderen selbst mitteilen, oder er hinterlegt sie bei einer vertrauenswürdigen Zentralinstanz (engl. „bridge authority“) zur weiteren Verteilung.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)#Zensurresistenz.2FTor-Bridges

Kommentar von kiga:
dieser diskurs is aba schon a bissl kiga mässig

Kommentar von TeeB:
Meinst Du „qual“?

->

Kommentar von Marcel:
Kann sein, dankeschön. Ich kann mich zwar Stück mehr an den Namen erinnern, das Prinzip von qual ist gleiche :slight_smile:

Kommentar von Markus Schreiber:
naja, DE hat ja keine Zensur, Mann hat aber das gefühl das in jeden bereich die Hemmschwelle ziehmlich abgenommen hat.

Sex, Drogs and Brutale gewalt. Ein 16-18 Jähriger ist schneller beim zuschlagen als vor 20 Jahren