Truecrypt: BSI verheimlicht Audit-Dokumente

Artikel ansehen

Im Jahr 2010 ließ das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Audit der veralteten Verschlüsselungssoftware Truecrypt erstellen. Die…

Zitat:
Sicherheitsforscher raten schon seit Jahren aufgrund von zwei kritischen Sicherheitslücken von der Verwendung von Truecrypt ab.

Beschäftige mich seit Jahren schon mit Kryptographie Programmen. Seltsamerweise ist ein großer Teil der älteren Programme vom Markt verschwunden. Bei TrueCrypt fällt auf, das noch eine „laxe“ Version die 7.2 nachgeschoben wurde… / Diese Version ist „Bullshit“.
Warum die das wohl gemacht haben, da wurde nach meiner Auffassung Druck ausgeübt.
Ratet mal woher der Druck kam. (In dem Land wohnt ein gewisser Trumpy-Boy).
Die Vorversionen die 6. bis 7.1 ! sind nach wie vor eines der sichersten Krypto-Programme.

Die Sicherheitslücken sind zu vernachlässigen, wenn man das Programm richtig bedient!
Also lasst euch kein „X“ für ein „U“ machen. Bei mir ist TrueCrypt noch am laufen… :wink:
Ich halte es nach wievor für unknackbar, insbesondere mit einer Passwortlänge größer als
12 Zeichen…

PS. Bin davon überzeugt, das seit den dem TrueCrypt eingestellt wurde, im große Umfang
eine Bereinigung von „Krypto-Programmen“ stattfand… / So ist die Abkoppelung eines Programmes namens „Lacie“ Private" so gut wie nicht mehr auffindbar…

grafik

Für Container kann man ruhig noch Truecrypt 7.1 nehmen - wer möchte. Für die Verschlüsselung der Systempartition führt aber kein Weg an Veracrypt vorbei. Veracrypt ist schneller und stabiler im Umgang mit Win 10.

Pst. Du meinst wohl eher, in dem Land wo zu der Zeit gewisse Clinton- und Obama-Boys die Präsidentschaft inne hatten ;-/

Neu ist halt immer „besser“ :rofl:
Frage ist immer die, für wen :rofl:

Frage ist auch hier, für wen das nun schneller ist :rofl:

Denkt mal darüber nach, dann wird ein Schuh draus. Darf schließlich nicht zu lange dauern :rofl: :joy:

Für mich gibt es keinen einzigen Grund, mich verarschen zu lassen. :sunglasses:

Dann mach das mal richtig :wink:

Guten Morgen Alsheimer,

wie wäre es wenn du dem Kollegen Wettex konkrete nette Verbesserungsvorschläge gibst, wenn du denkst das seine Aussage verbesserungswürdig ist.

Bisher lese in in deinen zwei Posts nur ne Menge „Du machst es falsch, ich sage dir aber nicht was“, garniert mit: „Rofl, lol, hihi, hahahah“.

Sowas kenn ich sonst nur von Facebook.

MfG

1 Like

Die andere Frage ist, warum braucht man mehr als ein Programm mit GUI, um die gleichen Verschlüsselungsmethoden anzuwenden? Ist ja nicht so, als wenn jedes dieser Programme ihre ganz eigenen Verschlüsselungsmethoden bieten würden.

Nun @Alsheimer
Geht es auch etwas detaillierter, was soll ich bitteschön mit so einer Antwort anfangen,
oder hast du vergessen was du sagen wolltest. :face_with_raised_eyebrow:

Hallo @0Salz84x19
gibt ja nicht nur die Rijndael Verschlüsselung mit den Codierstufen AES 64, 128, oder 256
die noch einen sehr guten Ruf hat. So gibt es Blowfish 448, Twofish, und 3DES
und viele andere Verschlüsselungsalgorythmen mehr. (Denke es sollten weit über
50 sein, dabei sind natürlich auch einige Exoten). Einige Programme sind sogar in der
Lage gleich mehre Crypto-Algoryhtmen bedienen zu können…

Gebe dir Recht die „GUI“ spielt eigentlich eine untergeordnete Rolle, allerdings
gibt es bei einige Verschlüsselungsmethoden durchaus „Optionen“ deren Steuerung
durch die GUI vereinfacht werden kann, da die Kommandozeilen Geschichte wahrlich
nicht jedermanns Sache ist. (Auch nicht meine). :wink:

1 Like