The Eye: Download-Seite oder ein Museum für digitale Geschichte?

Artikel ansehen

Kommentar von Interview with The Eye: another download site or a place for digital history?:
[…] can find the German version of this interview here. Die deutschsprachige Fassung des Interviews ist hier […]

Kommentar von Besserwisser:
Zitat:
Das geht von der Beschaffung von Inhalten (Warez etc.), bis zur Besorgung größerer Datensätze auf ganz andere Weise. Ende

Dieser Satz klingt mythisch, aber ich weiß was er meint.
Eingesetzt wird ein spezieller Crawler, der selbstständig
mehrere tausend Files herunterlädt. Natürlich hat ein
„Besserwisser“ auch dieses 2 MB große Tool ebenfalls…
(Ist aber kein Torrent-Tool)

Lars deine deutsche Version ist wesentlicher detaillierter,
als meine Vorab-Version in Deutsch. Mein Englisch ist
allerdings auch nicht „perfectly“, so das ich bedingt
durch diesen Umstand, nicht allzuviel verwerten
konnte, und mein Zeitfenster arg begrenzt war.
(Ich finde, bin ein ganz Netter)

Kenne die Seite schon seit geraumer Zeit, und habe daher
ein Kurzstatement abgeben. Die „Downloadgeschwindigkeit“
wurde tatsächlich wg. des vermehrten Zugriffes vor allem
auf ROMs gedrosselt, aber ist immer noch recht „flott“.

So Lange NINTENDO kein „Auge“ drauf wird, wird es
soweit existieren. Wehe wenn DIE die „Glühsen“ auf diese
Seite richten…, dann gibst „Sonderpost“ bei denen…

Der „Server-Sponsor“ - Datapacket.com - , könnte aber
seitens NITENDO, die derzeit wirklich viel Druck machen,
angeschrieben werden…, dann ist vielleicht wirklich aus
mit lustig. Empfehlung: Wartet nicht zu lange…

Danke für diese Version. Daumen hoch !

PS. Gibt immer noch tolle „Oldshool-Typen“, die wichtige
Daten „alive“ also am Leben erhalten! Dort gibt es
wirklich noch einige sehr gute „Raritäten“.
Ja, und einige „Meisterwerke“ sind auch dabei.

Danke für die Erläuterung. Es klingt logisch, was Du schreibst.

Kommentar von Genista:
Ich kannte diese Seite noch gar nicht (gut ich brauche auch keine Rom’s) aber sehr informativer Artikel. Danke dafür.

Danke. Und keine Sorge, da gibt es ja noch weitaus mehr, als nur Roms.

Kommentar von Takisheey:
Die /Games/Linux/ Section hats mir echt angetan!

Kommentar von Dieter:
„The Eye: Ich würde nicht oft sagen, angesichts unseres (großen) Daten-Aufkommens, aber wir bekommen hin und wieder mal den einen oder anderen DMCA rein. Wir erfüllen alle Löschaufforderungen und kooperieren mit den Rechteinhabern.“

Warum machen die das? Ich, als Informatiker, kann nicht nachvollziehen weshalb man nicht einfach komplett anonym hostet. Wie kann es sein, dass ein Rechteinhaber die Kontaktdaten von Personen hat, die so ein Projekt leiten? Warum schotten sich solche Projekte nicht einfach ab wie z.B Kinox.to oder andere Seiten. Immer werden bei sowas die Betreiber kontaktiert obwohl es sehr einfach wäre die eigene Identität zu verschleiern. Wer sowas hostet, sollte sich auch entsprechend anonymisieren können. Ich verteile doch nicht einen Haufen Raubkopien im Internet, um mir dann von irgendwelchen Rechtinhabern vorschreiben zu lassen, was ich anbiete und was nicht.

Die schreiben ja auch, dass nicht oft Anfragen zur Löschung reinkommen. War wohl bisher die bequemere und preiswertere Lösung, es so zu handhaben. KinoX selbst kann es egal sein, ob das Datencenter teurer ist, sobald man es von einem juristisch abgeschotteten Anbieter mietet. Bei KinoX kommen die Daten ja von den („zufällig“ mit ihnen zusammenhängenden) Streaming-Hostern und 99% nicht von ihnen selbst. Von daher…

Kommentar von TrommelResolver:
Die Vorgehensweise, dass man als Betreiber einer solchen Seite mal ab und an so einer DMCA-Anfrage positiv entgegenwirkt und dann tatsächlich Content löscht, ist doch Gang und Gebe! Das sieht man auch immer wieder bei den diversen OCHs. Das wird bei anständig betriebenen Sites dieser Gattung von vorne herein eingeplant und fällt unter die Thematik „Leben und Leben lassen“, um letztendlich intensiverer Verfolgung zumindest temporär zu entgehen. Und ich glaube absolut nicht, dass dabei irgendwelche Realdaten der Betreiber etc. über den Tisch gehen, um den Antragsteller damit ein Hochgefühl zu bescheren! ^^
Was heisst denn eigentlich in diesem Sinne das „anonyme Hosting“? Natürlich könnte man sämtliche Server, Datenspeicher, den erzeugten Traffic usw. mit relativ hohem Aufwand soweit verschleiern, dass es sehr schwierig wird, entsprechende IPs / Hosts ausfindig zu machen, um diese dann zuzuordnen. Aber dort, wo diese Techniken der Verschleierung eingesetzt werden, bedarf es auch nicht allzu grossen Aufwand, um diese gewonnene „Anonymität“ wieder auszuhebeln. Um Verschleierungen dauerhaft aufrecht und aktuell zu halten, bedarf es einen ziemlichen Aufwand an Finanzinvestitionen und Manpower - letztendlich für die Betreiber eine reine Kosten / Nutzen Analyse, die hier wohl aus Vernunftsgründen das aktuelle Ergebnis zu Tage fördert!
Hinzu kommt, dass auf dem eigentlichen Controll-Server nur der geringste Anteil der gespeicherten Dateien liegt. Alle weiteren Speicher sind dezentral über diverse Cloud-Speicher angebunden und werden über rclone / rsync und interne Skripte verwaltet und weitergegeben. Desweiteren kommt wohl hinzu, dass die Betreibenden eine „innige Beziehung“ zu ihrem Serveranbieter pflegen, wieso auch immer :wink:
Ich denke nicht, dass es im Falle eines „Bust“ eine grosse Schwierigkeit wäre, den Server inkl. Inhalt an einer anderen Location weltweit neu zu etablieren - das Datapacket Team hat genügend Auswahl und Ressourcen dafür zur Verfügung (natürlich auch Offshore!), um so eine Umdirigierung innerhalb von ein paar Stunden erfolgreich durchzuführen! Natürlich in einem solchen Augenblick auch aus reinem Eigennutz…

Hier noch ein paar techn. Hinweise:

DNS Status:
A | 104.24.6.29
A | 104.24.7.29
NS | trey.ns.cloudflare.com
NS | tani.ns.cloudflare.com
MX | mail.tutanota.de

IPs:
104.24.6.29
104.24.7.29
104.31.76.106
104.31.77.106
144.76.9.126
176.9.140.145
195.154.105.200
37.48.110.97

Domains(Sub):
d-db.the-eye.eu
fusker.the-eye.eu
yt2mp3.the-eye.eu
parazite.the-eye.eu
uptime.the-eye.eu
cgs.the-eye.eu
ovh.the-eye.eu
the-eye.eu

°°

Kommentar von Kyriakos:
Ist die Seite down? Ins Verzeichnis retrowith.in kommt man zur Zeit nicht rein.

Kommentar von Kyriakos:
Ich hasse die Autokorrektur.