Streamcloud.eu seit Dienstag offline

Artikel ansehen

Jana Maria hat das Thema auch als Beitrag eingestellt. Sorry, ich war schneller:

Streamclouds Vorhang ist gefallen

StreamCloud, einer der am längsten existierenden Streaming-Hoster im Graubereich, ist seid einigen down.

Zuletzt konnte der Hoster noch gute Zugriffszahlen erzielen, aber diese haben wahrscheinlich nichtmehr ausgereicht um die Serverkosten durch Werbung zu decken. Der Upload war vor der Downtime schon ca. 2 Wochen nicht mehr möglich.

Laut diversen Foren und Seiten wurden zuletzt Uploader vor einem Jahr ausgezahlt. Bei manchen Uploadern zufolge handelt es sich noch um große Beträge.

Streamcloud existierte seit 2012 und war neben Bitshare nach dem Bust von kino.to und dem Nachfolger kinox.to einer der erfolgreichsten Streaminghoster, wurde aber durch die Konkurrenz wie den Hostern Openload seit 2016 auch immer weiter zurückgedrängt.

Es bleibt abzuwarten ob weitere Hoster folgen werden, denn durch Werbung alleine wird man auf Dauer nichtmehr die Serverkosten decken können.

Alles down, aber der FTP-Server läuft noch
http://ftp.streamcloud.eu/

1 Like

Aber jetzt mal ehrlich… Wer sich in diesem Graubereich fast ausschließlich durch Werbung finanziert, muss früher oder später hops gehen. Entweder weil die Werbeeinnahmen einbrechen, über die Werbebanner Malware verbreitet wird oder bei der Vergütung ins Fadenkreuz der Finanz- und somit auch Ermittlungsbehörden gelangt.

Und ganz gefährlich sind Uploader, die seit über einem Jahr auf ihre Kohle warten. Wie schnell rennt da mal einer aus Frust zur Polizei oder anderen höheren Stellen.

Mal ernsthaft…wer glaubt denn, dass sich ein Dienst in dieser Grössenordnung ausschliesslich über Werbung finanzieren kann? Wieviel verschiedenste Werbungen muß man dann schalten, um so etwas bewerkstelligen zu können…!?
Die ständige Bezahlung der vielen Uploader ist schliesslich nicht der einzige Posten auf der Ausgabenseite!. In Hochzeiten um die 100 Storage-Server und die entsprechende Bandbreite und weitere Infrastruktur verschlingt wohl einiges an Kohle! Nicht zu vergessen sind die Gewinnerwartungen der Betreiber zur Abschöpfung!
Und da die Erlöse durch Werbung schon seit Jahren sinken bzw. stagnieren, ist damit auch nicht mehr soviel reinzuholen. Ich denke, jeder der weiß was eine Bilanz ist, wird sehen, dass ein Projekt in dem Umfang sich wohl kaum nur aus Popups und ähnlichem finanzieren kann…
:wink:

Eine Rolle dĂĽrften auch die ganzen Nutzer abgewandelter Kodi-Clients gespielt haben, denn dabei fallen Werbeanzeigen fĂĽr den Streaming-Hoster bekanntlich ganz weg. Die haben die Kosten aber keine bzw. weniger Einnahmen.

Zippyshare überlebt, weil er zur Geldwäsche von der russischen Mafia genutzt wird, maximal größe juckt doch niemanden? Dann wird eben gesplittet.

welches Kraut hast du eigentlich genommen um sowas in die Welt setzen zu können ohne ein einzigen Punkt dafür zu liefern?

Bei technischen Problemen wären die längst wieder online!!

2 Likes

@vlado
Das Werbung früher besser funktioniert hat, liegt aber auch mit an der Werbeindustrie selber. AdBlocker haben sich doch nur so schnell verbreitet, weil die Werbung auf den Webseiten nur noch bedingt vertrauenswürdig ist. Viele der Anzeigen führen zu Malware, dubiosen Seiten, installieren ungefragt Scripte & AdWare oder tracken den Nutzer. Und abgesehen davon ist die meiste Werbung auf den Webseiten immer noch genauso penetrant, störend und unangenehm wie zu den Anfangszeiten. Dahingehend hat sich diese Branche überhaupt nicht verändert und sich dem Nutzerverhalten mehr angepasst.

Und solange sich das nicht ändert, werde ich auch weiterhin einen AdBlocker nutzen, wie viele andere sicherlich auch.

Klar gibt es viele seriöse Anbieter, die mit den schwarzen Schafen nichts gemein haben. Aber trotzdem haben sie bis heute nicht geschafft, Techniken zu entwickeln die es den dubiosen Anbieter schwerer bis unmöglich machen, seine Anzeigen, Weiterleitungen und Adware an den Mann zu bringen. Eine Selbstregulierung und grundlegende Neuausrichtung der Web-Werbeanbieter würde auch zu einen Rückgang der AdBlocker führen. Aber dazu ist die Gier nach dem schnellen Geld zu groß.

Also ich gehe von einer „Notabschaltung“ bzw. einer „Aushebung der Seite“ aus!
Also ich habe ein wenig recherchiert, und kann bestätigen das Ende 2018 noch
einige Filme von einigen „Movie Giganten“ wie Warner Brothers etc. abused wurden.
Hier z.B. Get Shorty aus 2017.

Nun ist es so, das wenn man in dieser Liste auftaucht bereits mehrere „schlafende“
Hunde geweckt hat. Bereits zu diesem Zeitpunkt laufen MaĂźnahmen um die Seite
zu „offenbaren“. Da werden alle Mittel herangezogen die Möglich sind, insbesondere
der „Geldfluss“ ist immer ein Schwachpunkt bei solchen Seiten.
Als erstes nehmen die sich die Werbepartner vor, die haben schnell „Muffensausen“,
wenn man denen klar macht, das alles auf diesen Streaming Seiten illegal ist.
Die lösen meistens sofort das „Kundenverhältnis“ mit der Streamingseite auf.
Dann kommen „Partnerseiten, Linkverknüpfungen etc. dran“…

Ich denke man war denen dicht auf den Fersen, die habens gemerkt und haben eine
Notabschaltung vorgenommen…

Die Fimindustrie lässt sich finanziell nicht „lumpen“ wenns um Erfolge zur Abschaltung solcher Seiten geht. Ist lediglich meine Vermutung.
Hier tauchen auch einige „Sharehoster“ auf, allerdings haben die auch einiges „legales“
an Board, so das lediglich die „aufgezeigten“ Links entfernen und gut ist.

PS. Woher ich das weiß, ist eine „Ahnung“…, hab allerdings das Gefühl, das
die rechtzeitig die „Strippen“ gekappt haben… :wink:
und nicht „hops“ genommen wurden.

1 Like

Nein, das hätte man längst bekannt gegeben sofern man die hochgenommen hätte. Daran glaube ich nicht.

Daher ist meine „favorisierte“ Antwort, die „Notabschaltung“ die von Streamcloud.eu
selbst initiiert wurde. Wenn die „Hops“ genommen worden wären, wäre es sicher publik geworden, sowas lässt sich die „Cybereinheit“ als „Mega-Erfolg“ nicht nehmen…:wink:

Ja, eben. Europol oder das BKA hätten das längst voller Stolz verbreitet.

1 Like

Noch als Anmerkung, wenn die „Werbeeinnahmen“ wegbrechen, dann geht das schnell an die finanzielle Substanz. Denke wirklich das die, die aufkommende Gefahr erkannt haben, und mit einem „blauen“ Auge davon gekommen sind…

1 Like

Die Werbung war bis zum Ende hin immer dieselbe, Uploader wurden nichtmehr ausbezahlt seit 1-1,5 Jahren, ingesamt was man Aufgrund einiger Angaben von Uploadern schätzen kann sind bei vielen noch 3-4 stellige Beträge offen. Auf Mails wurde ja schon nichtmehr reagiert bei denen ewig.
An eine Notanschaltung glaube ich kaum, denke die Server waren einfach im Voraus fĂĽr 1 Jahr bezahlt und jetzt hat man keinen Bock mehr gehabt oder die finaziellen Mittel fehlten.

Als letzten stehenen Hoster der alten Zeit gibt es ja dann nur noch FlashX, mal sehen wann der sich verabschiedet.

1 Like

@vlado

Dreht sich natĂĽrlich alles ums Geld. Allerdings hatte ich auch geschrieben,
das als erstes die „Werbepartner“ kontaktiert werden, um somit „Geldeinnahmen“
wegbrechen… , dies hat unmittelbar finanzielle Folgen, ohne Frage!

Mich verwundert aber, das die nicht wie einige Seiten in der Vergangenheit ein
„Abschiedsbrief“ hinterlassen haben, nach dem Motto "Die Zeit war schön mit euch,
aber es ist Zeit zu gehen, der Wind hat sich gedreht und Wiedersehen liebe Besucher
oder so ähnlich.

Die haben „Hals über Kopf“ den Laden dichtgemacht. Dieser Umstand beunruhigt
mich ein wenig… / Letztendlich werden wir möglicherweise nie den Grund erfahren.
Aber meine These bleibt „Notabschaltung“ in letzter Sekunde…

Gruss DeltaForce

Nein, es verabschiedet sich in der Regel niemand von seinem Publikum. Die gehen ohne einen letzten Gruß. Notabschaltung halte ich weiterhin unrealistisch. Aus welchen Gründen denn? Ich denke, die haben gesehen, dass das Geschäft keinen entsprechenden Umsatz mehr bringt und haben die Verträge einfach auslaufen lassen ohne die Uploader zu bezahlen. Aber gut, das haben sie 1.5 Jahre vorher ja wohl auch nicht gemacht. ;-(

1 Like

Genau so…und weil die Betreiber sich schon vorher die 18 Monate nicht um eine Kommunikation mit den Uploadern geschert haben, warum sollten sie dann ihren Abgang ankündigen?? Bei solchen Problemen war Streamcloud bestimmt froh, nicht in der Öffentlichkeit zu stehen! :wink:
Unter anderem wäre so ein Datum auch noch eine Angriffsfläche für ausstehende Forderungen gewesen!

1 Like

Die meisten „Whois“ Abfragen funktionieren nicht mehr so pralle, weil
die Gesetzgebung sich „geändert“ hat. Allerdings gibt eine Seite folgende Info
zum Streamcloud.eu frei…

Die Seite sitzt demnach in „Rumänien“. Der Game-Hacker Fotzki (bin nicht sicher
ob ich den korrekt geschrieben habe?) der Anfang des Jahres geschnappt wurde,
kam der nicht auch aus der Ecke…

Ă„hhm, vielleicht denke ich auch nur zuviel?