„Stoned100“: Bedburger verkaufte Drogen im Darknet im Wert von 185.000 Euro

Artikel ansehen

Kommentar von pleasure:
selber schuld… hoffentlich bekommen sie noch viel mehr Dealer

Kommentar von verdant:
Mir doch egal … wer sich sein Hirn weg ballern will der soll das halt tun. Der Händler befriedigt halt eine Nachfrage und so lange niemand jemand zu Konsum nötigt finde ich die Knallharten Strafen eh für überzogen. Diejenigen die es haben wollen beschaffen es sich sowieso.

Kommentar von Edekanindianer:
Zitat:
„Die umfangreichen Ermittlungen brachten zutage, dass der Angeklagte die Drogen per Brief, darunter mal ein Gramm Kokain nach München“

Ein ganzes Gramm? Wow. Ich wusste ja schon immer, die Bayern sind alles Kokser. Damit hat der Empfänger bestimmt ganz München versorgt :slight_smile:

Unser Staat sollte die Drogen frei verkäuflich geben. Wer das Zeug nehmen möchte, besorgt sich das ohnehin. Würde den Dealern das Wasser abdrehen. Polizei hätte Zeit für wichtigere Dinge. In den Gefängnissen wäre Platz für richtige Verbrecher.

Kommentar von :
wie man Rauschwaren nachhaltig an den Mann bringt, ohne erwischt zu werden, berichtet Rolling Stone Journalist und Author Matt Taibbi in seiner neuen Serien-Novelle online:
„The Business Secrets of Drug-Dealing: Adventures of the Unidentified Black Male. The rules of the drug-dealing game, told from the inside.“

Die Story basiert auf dem Leben des Co-Authors als Langzeit Gras- und Pilz-Dealers. Taibbi verbindet dabei narrative Fiktion und journalistische Wahrheit.

https://taibbi.substack.com/welcome
https://taibbi.substack.com/p/chapters-one-and-two-the-business-secrets-of-drug-dealing

den Rest findet man im Archiv und Goggle