Statement von der Autorin Marinella Charlotte van ten Haarlen

Artikel ansehen

Kommentar von Szene-Kenner am 30.06.2017 06:40:
Marinella Charlotte van ten Haarlen = Spiegelbest

Kommentar von Meine Meinung am 30.06.2017 09:03:
Ganz ehrlich. Die Frau hat gar mal Unrecht!
Sie schreibt nicht agressiv, obwohl gerade Sie regelrecht von LUL.TO vorgeführt und verarscht wurde.

Lul.to ist eine kriminelle Bande gewesen, da gibt es gar nichts zu diskutieren.
Es wurden zunächst Bücher von anderen Beständen geklaut, und dann ihr Basissystem
Tag um Tag vervollständigt. Hier stand Kommerz und Geld für die eigene Tasche im Vordergrund!

Bin mir sicher das Haftstrafen für die Täter anfallen, von den enorm hohen Schadenersatzforderungen
gar nicht zu reden. Das könne die Täter nie und nimmer in Ihrem Leben mehr ausgleichen können.

Nochmal: Wer 160000 Tausend ! Bücher für lau verteilt plus zig tausend Hörbücher quasi
verrramscht, ist auf schnelles Geld aus und muss wissen das Konsequenzen drohen.
Nun sind nunmal eingetreten.

Also verurteilt nicht diese Frau sondern eher die Täter von lul.to
Lysand wen du tatsächlich noch lebst, bist du ja wohl ein große A…

Gruss aus Ostfriesland

Kommentar von Esther am 30.06.2017 09:10:
Es gibt zumindest eine Autorin, die Marinella van ten Haarlen heißt. https://www.lovelybooks.de/autor/Marinella-Charlotte-van-ten-Haarlen/

Seltsam ist der Beitrag dennoch. Woher will sie wissen, dass die Buchpiraten von lul.to sich gegenseitig betrogen haben? Dazu müsste sie selbst zur Szene gehört haben - das wollen wir einer Autorin dann doch lieber nicht unterstellen.

Der Stil, die überzogene Polemik und die Neigung zum Spekulieren ohne Faktenwissen erinnern mich auch an Spiegelbest.

Kommentar von UWES04 am 30.06.2017 09:55:
Der Beitrag dieser Frau ist wohl schwer zu ertragen. Kann sie nicht einmal einen einfachen vernünftigen Satz schreiben, wo nach dem 1. Lesen klar ist, was gemeint ist? Hört sie sich selber auch mal zu?

Kommentar von Michael am 30.06.2017 11:01:
Ich habe rund 10 Jahre mit Musikern, Autoren und anderen Künstlern gearbeitet und bei vielen „einfachen“ Künstlern, die das mehr schlecht als recht machen, gehört es zum guten Ton sich unnötig umständlich auszudrücken um sich wichtig zu machen.

Kommentar von Esther am 30.06.2017 11:10:
Natürlich ist es kriminell eine Piratenseite zu betreiben. Da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Das wird natürlich auch von den Staatsanwaltschaften verfolgt - dazu kann einzelner Autor wenig beitragen. (Der Zorn der Autoren ist deshalb nicht weniger verständlich.) Leider kamen in der Vergangenheit immer wieder neue illegale Seiten nach, das Problem Piraterie ist über Strafverfolgung nicht zu lösen.

Das Gezeter über Piratenseiten ist aber auch ein Werbemittel.

Außerdem gibt es zwar eine Autorin, die Marinella Charlotte van ten Haarlen heißt, aber Amazon listet nur drei Ebooks von ihr auf - eins für 99 Cent, eins für 1,43 und eins für 1,99. (Rest gelöscht)

Kommentar von Frank am 30.06.2017 11:32:
Soviel Hass in diesen Worten, von Sarkasmus sehe ich in diesem Kommentar nichts mehr. Lesen Sie auch was Sie schreiben, oder halten Sie alles für Gold was sie zusammenzimmern. Sie schießen hier unter die Gürtellinie. Machen sich damit selbst angreifbar. Bleiben Sie auf der sachlichen Ebene, dann bekommen Sie auch eine entsprechende Antwort.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 30.06.2017 12:03:
Nein, der Stil von Spiegelbest ist ein ganz anderer, das stimmt so nicht, Esther. Und nur weil man sauer ist, dass die eigenen Bücher verramscht wurden, ist man automatisch erfolglos? Der Logik kann ich nicht folgen.

Kommentar von Esther am 30.06.2017 12:17:
Es gibt ja wirklich eine Autorin, die so heißt. Wenn du sicher bist, dass der Beitrag von ihr kommt kann er schlecht von Spiegelbest sein.
Ähnlichkeiten finde ich dennoch zuhauf - vom Schreibstil über die Beleidigungen, über wirkliches und vermeintliches Insiderwissen etwa darüber, wie Piraten einander betrogen haben bis hin zu absonderlichen Drohungen - etwa die die gedruckten Papierbücher vom Markt zu nehmen und auf Kosten der Betreiber von lul.to neu auflegen zu lassen. (Das habe ich übrigens auch schon von Teresa im thread unten gelesen.)

Kommentar von BlauAuge am 30.06.2017 15:26:
Was ein Schwachfug, Esther. Die Frau hat als Initiatorin und Klagestellerin mit Sicherheitsstufe Einblick in den Ermittlungsstand bekommen. Besonders, falls dort ein eventueller 'Rivalon" eingeschleust war.

Kommentar von BlauAuge am 30.06.2017 15:28:
Korrektur: Sicherheit

Kommentar von Bernd am 30.06.2017 19:48:
Word!

Kommentar von leftisalright am 30.06.2017 20:10:
lul.to hat aber auch einiges richtig gemacht wie z.B. den Preisunterschied zwischen bedrucktem Baum und digitaler Tinte. Wenn ein gedrucktes Buch nur zwei Euro mehr als eine digitale Version kostet kaufe ich mir auch lieber etwas das ich in der Hand halten kann als eine 5MB große PDF. Es muss nicht gleich zwölf Cent sein aber 70 - 80 Prozent weniger als die gedruckte Version soll schon dirn sein oder im Buch ein Code für einen Download im PDF, EPUB und Mobi Format inklusive, bei dem man sich nicht noch extra registrieren muss sondern der wirklich nur einmal geht und dann verfällt und wer die PDF löscht oder verliert hat halt pech gehabt. Hoffentlich bringt es die Leute, egal ob bei Buch, Musik oder Film, zum Umdenken. Sie habe ja jetzt gesehen das es sich lohnt es so zu machen wie lul.to und die Friss oder Stirb Taktik nicht die Zukunft ist aber wir sind ja hier im Neuland. Bis die das begreifen dauert es sicher noch 15 - 20 Jahre. So wie damals in den Zeiten von Napster und Co. Circa 17 Jahre später gibt es eine Musikflatrate, das hätte sich damals sicher niemand gedacht.

Kommentar von rex am 30.06.2017 23:12:
Marinella hat halt recht

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 01.07.2017 05:56:
Ja, der Beitrag kommt direkt von der Autorin selbst.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 01.07.2017 05:58:
Schau Dir bitte einfach nur ihren Schreibstil an und seinen und Du wirst erkennen, dass Deine Aussage Quatsch ist. Außerdem stehen wir mit der Dame in direktem Kontakt.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 01.07.2017 06:01:
Über den Stil Dritter zu meckern ist einfach. Selbst verständlich zu schreiben, ist ungleich schwerer. Probiert es aus und ihr werdet mir recht geben müssen.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 01.07.2017 06:03:
Ich habe einen beleidigenden Kommentar komplett gelöscht, der zudem unter dem Namen der Autorin verfasst wurde aber der nicht von ihr ist. Benehmt Euch, bitte.

Es gehört schon Mut dazu, sich öffentlich zur eigenen Position zu erkennen. Mit falschen oder Wegwerf-E-Mails hier in den Kommentaren unerkannt zu meckern, dazu gehört gar kein Mut. Weitere Beleidigungen werde ich ebenfalls kommentarlos löschen.

Kommentar von Szene-Kenner am 01.07.2017 08:22:
Wir wissen beide (die Frau = spiegelbest) und ich, dass ich recht habe. Und du, lieber Lars, wenn Du mal nachdenkst, wirst zumindest ins Grübeln kommen. Schreibst übrigens tolle Beiträge die ich deswegen gerne ab und an supporte – was leider hier die wenigsten machen.

Der Schreibstil ist natürlich ein anderer. Spiegelbest ist entsprechend veranlagt und kann sich gut verstellen.