Spiegelbest: Wir sammeln Fragen für ein Interview

Artikel ansehen

Kommentar von Spiegelbest:
Bitte gerne provokante und anzügliche, und auch sehr gerne unverschämte Fragen stellen :wink:

Kommentar von DerWahrheit:
Gääähn!

Kommentar von Thomas Elbel:
Frage:
Ich möchte nicht gefileshared werden.
Ich war ein braver Autor. Ich bin verlagsfrei, ich bin DRM-frei. Ich bin günstiger als eine Schokoladenweihnachtsmann am 25. Dezember. Ich bin auch kein Beifang, denn meinesgleichen macht mittlerweile gut die Hälfte der veröffentlichten und gefileshareden Bücher aus.
Also sage mir, lieber Herr Spiegelbest: Wie komme ich aus dieser Nummer raus?

Kommentar von Charlotte:
@ Herrn Elbel: Ziehen Sie fuer den Rest Ihres Lebens in einen Elfenbeinturm ohne Printmedien, Radio, TV, Telefon, Internet und Fernsehen und lassen Sie Ihre Frau fuer das Familieneinkommen sorgen!

Frage an Herrn Spiegelbest: Sie moechten provokante Fragen zur Beantwortung?! Warum beantworten Sie diese nicht, wenn sie Ihnen in Ihrem Blog gestellt werden? Dort stehen noch reichlich davon unbeantwortet herum.

Kommentar von Lars Sobiraj:
Wenn Sie wollen, steuern Sie doch bitte die besten Fragen von seinem Blog bei. Ich werde sie verwenden, sofern sie gut sind. Deal?

Kommentar von gerneleser:
Frage an Herrn Spiegelbest:

Warum zerren sie die eBook Szene so an die Öffentlichkeit?

  • bliebe sie im Untergrund würden die Verlage zufrieden sein und diejenigen die viele Bücher suchen würden sie finden.
  • oder sitze ich einem Irrtum auf und die Szene ist gar nicht in der Öffentlichkeit ?

Kommentar von Nucknuck:
Da müßte man erstmal klären was DIE Szene ist. Da ist sie sich ja selber nicht einig. Einige Beiträge zu diesem Themenkomplex legen zumindest diesen Schluß nahe. Man sollte wohl eher von den Szenen reden (mit Überlappungen).

Kommentar von Charlotte:
Deal!

Kommentar von Thomas Elbel:
Ich hätts dann doch gerne von Herrn Spiegelbest selbst gehört, Frau Charlotte.

Kommentar von UncleCayman:
Wo sind die x-Tausende Euro, die Nutzer bei boox.to eingezahlt haben, und die nicht für ebooks und Serverkosten ausgegeben wurden - insbesondere die, die kurz vor dem Abschalten eingezahlt wurden? Spiegelbest, schämst du dich überhaupt nicht? Schließlich war es die Paywall deine glorreiche Idee…

Kommentar von XB Liebiger:
Wie viele zahlende Nutzer hatte Torboox am Ende?
Wieviel Umsatz wurde mit diesen Nutzern generiert?
Wie hoch waren denn die Serverkosten in der Ukraine?
Der ISP muss ja abartige Preise gehabt haben, wenn da von 1.000 Euro/Monat und mehr gesprochen wurde. Verstehe ich bei den Datenmengen ehrlich gesagt nicht.
Das ist im Vergleich mit anderen Medien ein Witz.
War das der Preis, den ihr zahlen musstet um nicht entdeckt zu werden?
Wurde jemals die Überlegung angestellt zu günstigeren ISPs zu gehen. Voxility oder Leasweb oder war euch die Gefahr der Entdeckung in der EU zu hoch?
Habt ihr die Einnahmen, die ja clevererweise in Bitcoins getauscht habt, schon wieder nach Deutschland geholt oder ist die Angst zu groß, dass man solche Transaktionen nachvollziehen kann? Müsste seit Oktober ja eine schöne Vermehrung gegeben haben.
Wieviele Personen waren beteiligt?

Habt ihr tatsächlich so gut durchblutete Oberschenkel?
Hintergrund: ich nehme stark an, ihr habt euch jeden Morgen zum kollektiven Schenkelklopfen getroffen. Jetzt nicht nur wegen der eingeschränkten Möglichkeiten euch zu fassen sondern auch wegen der vielen dämlichen User, die euch das Geld in den Rachen geworfen haben. Die euch das Robin Hood Märchen bis Oktober geglaubt haben und dann angefixt zur nächsten Tankstelle gelaufen sind und eine Paysafecard gekauft haben.

Letzte Frage: Habt ihr eigentlich auch ein Fünkchen Respekt in den Knochen? Respekt vor den Autoren. Oder sind die euch eigentlich scheißegal, ihr habt euren Schnitt ja gemacht?

Kommentar von Spiegelbest:
Logisch, ich antworte auf alles. Aber auf meine Art.

Kommentar von Thomas Elbel:
Auf welche sonst?!

Kommentar von Lars Sobiraj:
Ein paar Ideen von mir:

Was hast Du mit lul.to zu tun?

boox.to ist wieder im Web erreichbar. Was kannst (darfst?) du uns zu den Hintergründen erzählen?

Was müssten Verlage oder Autoren tun, damit ihre Werke wieder gekauft werden?

Wie erfolgreich verläuft der Spenderkreis bisher?

Wie viele Personen wurden damals tatsächlich von der Polizei als „Zeugen“ vorgeladen? Was passierte dann?

Wie wichtig ist Dir Aufmerksamkeit?

Wieso hast Du versucht die Verlage (Börsenverein) zu erpressen? Das war Nötigung und hatte mit Diplomatie nichts gemeinsam. Oder ging es lediglich um eine Schlagzeile in der Presse?

Was ist mit dem ganzen Geld passiert, welches ihr gesammelt habt?

Wieso bist Du wirklich aus dem Team von Torboox ausgeschieden?

Was reizt Dich überhaupt so sehr an dem Thema?

Wie geht es den Verlagen und/oder Selbstpublishern in 2/5 bzw. 10 Jahren? Wie wird sich der Markt verändern?

und…und…und

Kommentar von Fred Feuerstein:
Ist es nicht so, dass der WAHRE Antrieb hinter all Ihren Aktivitäten der ist, dass Sie selber mal ein Buch geschrieben haben, das aber von allen Verlagen abgelehnt wurde?

Kommentar von tm98:
Warez gegen Geld war in der „Szene“ früher verpöhnt, heute leider Normalität. Sind die die an Schwarzkopien verdienen nicht eigentlich genau die, gegen die die ursprüngliche „Szene“ sich aufgelehnt hat? Findest du das nicht auch hochgradig kriminell bzw. hälst du dich für kriminell?

Kommentar von Querleser:
Die Antwort sollten Sie selbst schon kennen: „Nie mehr.“
Das Netz vergisst nicht.
Sie sind „Beifang“ - in dem Sinne, dass Ihre drei Werke als Bestandteil des 45k+TBArchives seit mindestens Anfang Dezember über OCHs vertrieben werden.

Kommentar von Spiegelbest:
Eine Menge guter Fragen. Ich werde ehrlich antworten. Was soll’s, ich muss ja kein Projekt mehr promoten.

Ich sag selbstverständlich nichts, wenn meine Sicherheit und die anderer berührt ist. Ich bin ab Anfang 10-2014 bei Torboox raus. Wenn euch die Zeit danach interessiert, fragt die Leute, die (vielleicht) mit Boox.to wieder on gehen. Fragt nicht mich.

Kommentar von Lars Gunmann:
Gibt es im Internet neben der Identität Spiegelbest überhaupt Raum für die Person dahinter?