SPARKS: Ein Mitglied von SPARKS, der Szene-Piratengruppe, bekennt sich schuldig!

SPARKS: Ein Mitglied von SPARKS, der Szene-Piratengruppe, bekennt sich schuldig!!

Eines der wichtigsten Mitglieder der Scene-Piratengruppe SPARKS hat sich der Verschwörung zu Urheberrechtsverletzungen schuldig bekannt. Die US-Regierung unterzeichnete einen Plea Deal mit Jonatan Correa, der zugab, Teil der berüchtigten Scene-Gruppe zu sein. Während das Vergehen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis geahndet wird, einigten sich beide Parteien auf einen Richtwert von 12 bis 18 Monaten.

Im vergangenen Jahr konnte das US-Justizministerium einen seiner größten Erfolge im Kampf gegen die Online-Piraterie verbuchen.

Im August stellten die Strafverfolgungsbehörden das internationale Piraterie-Ökosystem auf den Kopf, indem sie eine prominente Scene-Gruppe ausschalteten, die die Quelle für viele raubkopierte Filme und TV-Shows war.

SPARKS-Razzien bringen Piraten-Szene in Aufruhr:

Mit Hilfe internationaler Strafverfolgungspartner wurden mehrere Razzien und Verhaftungen durchgeführt, wobei die SPARKS-Gruppe im Mittelpunkt stand. Die Behörden bestätigten später, dass drei Personen angeklagt wurden, die alle wegen „Verschwörung gegen Urheberrechtsverletzungen“ angeklagt sind.

Die Razzia betraf nicht nur diese drei, sondern die gesamte Warez-Szene. Es wird vermutet, dass Dutzende von Topsites bei den Razzien vom Netz genommen wurden und viele weitere ihren Betrieb vorsorglich einstellten, was die Anzahl der Veröffentlichungen von Raubkopien deutlich reduzierte.

Da viele der Gerichtsakten nicht verfügbar sind, ist es schwer, den Fortschritt des Falles zu verfolgen. Diese Woche erschien jedoch einer der Angeklagten, Jonatan Correa (alias „Raid“), vor dem US-Bezirksrichter Richard M. Berman.

Correa war der einzige Angeklagte, der letzten Sommer in den USA verhaftet wurde. Nachdem er in Kansas in Gewahrsam genommen worden war, wurde der Angeklagte am nächsten Tag gegen eine Kaution von 75.000 Dollar freigelassen. Zunächst hatte er seine Unschuld beteuert und auf nicht schuldig plädiert, doch das änderte sich gestern.

SPARKS-Mitglied bekennt sich schuldig:

Während einer Anhörung über eine Telefonkonferenz änderte Correa gestern seine frühere Aussage. Der Angeklagte unterzeichnete ein Plea Agreement mit der US-Regierung und bekannte sich schuldig in der Anklage der Urheberrechtsverletzung.

Unter anderem gibt Correa zu, sich mit anderen Mitgliedern der SPARKS-Gruppe zusammengetan zu haben, um Urheberrechtsverletzungen zu begehen. Laut der Anklageschrift ging es dabei um die Beschaffung von Blu-ray-Discs von Großhändlern mehrere Wochen vor deren Verkaufsstart.

Während der Anhörung gab Correa zu, dass er diese Discs rippte und die raubkopierten Videos auf den Server eines Mitverschwörers in Westchester County hochlud. Von dort aus wurden diese Dateien weiter verbreitet und landeten schließlich auf öffentlichen Seiten. Dadurch soll der Filmindustrie ein Schaden in Millionenhöhe entstanden sein.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist das Plea Agreement noch nicht öffentlich zugänglich. Dies bedeutet, dass Details an dieser Stelle spärlich sind.

Der Anwalt der US-Regierung, Andrew Chan, erwähnte während der Anhörung, dass sie reichlich Beweise haben, einschließlich Finanzunterlagen und Fotos der beschafften Discs, die vom E-Mail-Konto des Angeklagten stammen.

Correa teilte dem Richter mit, dass er sich der Konsequenzen seines Schuldbekenntnisses voll bewusst sei. Er stimmte außerdem zu, auf mehrere Rechte zu verzichten und versprach, bei der Erstellung eines Untersuchungsberichts durch die Regierung vollständig zu kooperieren.

Correa droht eine Freiheitsstrafe:

Theoretisch ist eine Verurteilung wegen einer Verschwörung zur Verletzung des Urheberrechts mit fünf Jahren Haft und einer maximalen Geldstrafe von 250.000 Dollar zu bestrafen. Beide Parteien einigten sich jedoch auf eine Strafrichtlinie von 12 bis 18 Monaten für Correa, wobei seine Kooperation und seine Vorstrafen berücksichtigt wurden.

Das Gericht setzte die Verurteilung des Angeklagten aus Sparks für Mai an, und es ist wahrscheinlich, dass bis dahin weitere Details bekannt werden.

Die beiden anderen Angeklagten, George Bridi aus Großbritannien und der in Norwegen lebende Umar Ahmad (auch bekannt als „Artist“), sind noch nicht vor einem US-Gericht erschienen. Nach den uns vorliegenden Informationen muss Bridi noch von Zypern ausgeliefert werden, wo er zuvor inhaftiert war, während Ahmad noch auf freiem Fuß ist.

…der Drops ist damit noch lange nicht gelutscht !! Nicht für die Scene, nicht für die p2p’ler, nicht für die ganzen Warezartisten und auch nicht für die vielen Trackerfahrer auf der Welt
Wer, wann an welchem Ort, den Drops dann runterschluckt, wird sich zeigen…?! :wink:

Natürlich hatte Correa keinen Bock, für zig Jahre in den Bau zu wandern, um dann dort mit Tütenkleben das Geld zu verdienen, womit er hinterher die erste Rate seiner Geldstrafe anzahlt!!
Im besten Fall mit 12 Monaten Kur, wegen guter Führung nach ca. 8 Monaten raus!..kann man ja mal machen… :joy:

Andererseits ist mit seinem Vorpreschen in dieser Situation, erstmal viel Wind aus den Segeln der Justiz genommen worden! Die können sich mit den Erfolgen brüsten und die Scene hat die Chance, sich wieder etwas zu reorganisieren und den „Kackstift“ wieder hochzuschieben!° :ok_hand: :innocent:

Bin gespannt, wie sich die beiden anderen SPARKS’LER verhalten werden…ob sie einen ähnlichen Weg , wie Correa nehmen werden oder eventuell die kolumbianische Krawatte bevorzugen…?
Vielleicht kommt Ahmad auch nicht mehr wieder, da er ja aktuell auf freien Füßen unterwegs in der Welt ist ?! Wer weiss das schon alles… :upside_down_face:

Ich verstehe die Infografik zur technischen Infrastruktur nicht.
Was haben die „Casino Bookmakers“ da drin zu suchen und warum sollten die Endnutzer, diesen Geld zahlen?

Sind „Casino Bookmakers“ nicht Buchhalter, welche Wetten annehmen?

Da steht definitiv nicht „Casino Bookmakers“!! Der feine, kleine Unterschied ist nämlich, dass da
„Casinos Bookmakers“ eindeutig steht.
Tja, und genau dieser eine Buchstabe mehr, gibt dieser Schnittstelle dann auch eine völlig andere Bedeutung!!

Bei deiner Definition, steht dort der Begriff: Casino-Buchmacher (egal, ob Singular oder Plural). Und diese nehmen normalerweise Wetten an…

Tatsächlich steht dort aber: Casinos Buchmacher. Man könnte noch ein „und“ dazwischen setzen zur Verdeutlichung. Es wäre also nach der echten Definition, eine Aufzählung von zwei unterschiedlichen Schnittstellen, die in dem Schnittpunkt gesammelt werden!

Wenn man jetzt noch den Schnittpunkt mit der Überschrift „Geldwäsche“ betitelt, sollte das Diagramm schnell klar werden!! :wink:
Und die Benutzer bezahlen definitiv Geld ein in diesen Kreislauf. Entweder um Zugänge zu kaufen, Premium-Accounts bei Filehostern, FTPs etc. pp.

Sorry, ich verstehe es immer noch nicht.
Werden „Casinos“ und „Buchhalter“ benutzt, um Geldwäsche für Online-Piraterie zu machen?

Und ja, ich verstehe, dass User Geld in diesem Kreislauf zahlen, aber der blaue Pfeil müsste von den Usern dann doch zu den Filehostern etc gehen?

@Dan-S

Ich vermute es geht um das hier:
https://torrentfreak.com/pirate-cam-king-1xbet-becomes-russias-3rd-largest-online-advertiser-190604/

Die ganzen Release Groups wurden oft von dieser Gambling bzw Casino Firma finanziell unterstützt. Man sah oft genug auf Cam Releases, Rips die Werbung „1xbet.com“ stehen. Vielleicht erinnern sich manche. Ich vermute auch SPARKS war da involviert.

Hier kann man auch ein wenig lesen:
https://en.wikipedia.org/wiki/1xBet

3 Likes

Ja, oder hier, wir hatten das Thema nämlich auch schon mehrfach in den News drin.

1 Like

Vielen Dank, das erklärt es besser :slight_smile:

So kann man es ausdrücken! In dem Wikipedia-Link wird ja schnell klar, was für Netzwerke sich in dem Dunstkreis der Groups aufhalten!! :wink:

…und THX an @labradev für seine Erklärungf!