Share-Online.biz ist mal wieder down

Weit weniger als ich bei Share-Online hatte. Mit den 3.000 GB Traffic im Monat bzw. 100 GB pro Tag bin ich weit besser gefahren als benötigt. Auch die 1 TB Cloudspeicherung reicht mir eigentlich vollkommen aus. Wichtige Dinge lade ich meist in einer anderen Cloud hoch.

ich denke uplouded wäre ne ganz gute alternative

Selten so einen qualifizierten und wertvollen Beitrag gelesen…

Droht eine Abmahnwelle gegen Nutzer der Plattform?

Anders als beim Filesharing, bei dem eine Ermittlung von IP-Adressen einfach ist, ist beim Filehosting die IP-Adresse nur dem illegalen Portal bekannt. Diese speichern aber häufig keine IP-Adressen, sodass eine Ermittlung der Nutzer meist nur möglich sein dürfte, wenn diese mit Klarnamen registriert sind. Und selbst wenn die IP-Adresse gespeichert wurde, ist sie wegen der geringen Speicherdauer beim Provider nur innerhalb von wenigen Tagen zurückverfolgbar. Wenn Klarnamen tatsächlich gespeichert sind, könnte ein Vorgehen allerdings einfacher und günstiger sein, als den Namen des Anschlussinhabers hinter einer IP-Adresse zu ermitteln.

Wenn die Nutzer aber ermittelbar sind, könnten die Rechteinhaber, deren Werke dort angeboten wurden, über eine Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft an die Daten kommen und die Nutzer theoretisch abmahnen. Doch auch in diesem Fall sind nicht alle Nutzer gleichermaßen bedroht:

Zunächst einmal dürften hier die illegalen Uploader von urheberrechtlich geschütztem Material ins Visier der Rechteinhaber kommen, denn diese verdienen durch das illegale Hochladen z.B. eines aktuellen Blockbuster-Films sogar Geld, u.a. durch geschaltete Werbung beim Bereitstellen eines Links zum Content bei kinox.to. Bei ihnen haben die Rechteinhaber ein großes Interesse an einer Abmahnung, da der Schaden, der durch ihr Verhalten entstanden ist, besonders groß ist und deshalb hohe Summen gefordert werden können.

Nutzer, die Werke nur zu privaten Zwecken heruntergeladen oder gestreamt haben, verletzen zwar ebenfalls Urheberrechte, wenn die Quelle offensichtlich rechtswidrig war. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2017 in seinem Urteil „Filmspeler“ entschieden. Offensichtlich rechtswidrig ist z.B. das kostenlose Angebot eines aktuellen Kino-Blockbusters oder einer brandaktuellen Serie eines Bezahlsenders wie Netflix. Hier muss Nutzern klar sein, dass diese nicht umsonst an anderer Stelle im Netz angeboten werden. Allerdings ist der entstandene Schaden regelmäßig viel geringer, weil keine Dateien bzw. Streams weiterverbreitet, sondern lediglich konsumiert werden. Daher haben die Rechteinhaber möglicherweise kein Interesse an einem Vorgehen gegen diese Nutzer. Bisher hat es jedenfalls noch keine Abmahnungen wegen illegalen Streamings oder bloßen Downloads gegeben.

Das lohnt sich gar nicht. Der Gegenstandswert ist extrem gering, kein Anwalt wird das freiwillig in die Hand nehmen wollen. Wann und wo gab es denn massenhafte Streaming-Abmahnungen? Schwachsinn! Da ist der Gegenstandswert auch nur der = Wert des Kinofilms. Die Firmen haben anderes zu tun, als den Downloadern hinterher zu laufen. Bei P2P Abmahnungen ist das etwas ganz anderes.

Angenommen,die Downloader werden tatsächlich verfolgt,wie hoch werden die strafen sein? 1000 Euro pro Film? Oder eher eine Pauschale. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass die Downloader verfolgt werden,ich würde mich gerne über den worst Case informieren… Wie hoch Sind hier die strafen?

vor allem, sprechen wir von einer Kosten/ Nutzenanalyse und da wird der Jurist sich nicht an den Downloader wenden, Zitat, Stern/ Anwalt „… Seien die Nutzer ermittelbar, könnten die Rechteinhaber, deren Werke auf „Share-Online.biz“ angeboten wurden, über eine Akteneinsicht bei der [Staatsanwaltschaft] an die Daten kommen und die Nutzer theoretisch abmahnen. „Nutzer, die Werke nur zu privaten Zwecken heruntergeladen oder gestreamt haben, verletzen zwar Urheberrechte, wenn die Quelle offensichtlich rechtswidrig war…“ Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2017 in seinem Urteil ‚Filmspeler‘ entschieden…“ Nun ermittel mal jede Serie, jeden Film,… den eine einzelne Person heruntergeladen hat. Weiterhin da es nicht nachgewiesen werden kann, das die Inhalte weitergegeben wurden (eben nicht wie bei P2P, richtig), werden die Strafen bei privater Nutzung hier sehr gering ausfallen. Kostenseitig ein irrer Aufwand und minimaler Ertrag.

Das gibt natürlich Knast bei Wasser und Brot !

Hier was für die Buben die sich nicht von SO verabschieden können, lol
https://share-online.is/

ne schöne fake seite :+1:

Wirst lachen, es geht tatsächlich up und download + Acc Erstellung. Das gleiche Script wie bei anonfiles, da will jemand eine schnelle „Mark“ mit einigen „Nostalgikern“ machen habe ich so das Gefühl. Selbst wenn, was ich nicht glaube, das es so ein Klonversuch wird wie damals bei gulli zu mygully, ohne Remote Upload etc. ist das einfach nur vergebene Liebesmühe.

Freddie

https://share-online.is

DNS Status:
A | 104.27.167.240
A | 104.27.166.240
NS | nora.ns.cloudflare.com
NS | woz.ns.cloudflare.com
MX | mail.share-online.is

www.share-online.is | 104.27.166.240
mail.share-online.is | 95.215.19.18
api.share-online.is | 194.32.146.53

cdn-01.share-online.is
cdn-02.share-online.is
cdn-03.share-online.is
cdn-04.share-online.is
cdn-05.share-online.is
cdn-06.share-online.is
cdn-07.share-online.is
cdn-08.share-online.is
cdn-09.share-online.is
cdn-10.share-online.is
cdn-11.share-online.is
cdn-12.share-online.is
cdn-13.share-online.is
cdn-14.share-online.is
cdn-15.share-online.is
cdn-16.share-online.is
cdn-17.share-online.is
cdn-18.share-online.is
cdn-19.share-online.is
cdn-20.share-online.is
cdn-21.share-online.is
cdn-22.share-online.is
cdn-23.share-online.is

Anbieter fürs Routing etc.

A | 46.227.68.130
NS | 2-can.njalla.in
NS | 1-you.njalla.no
NS | 3-get.njalla.fo
MX | mail.protonmail.ch
MX | mailsec.protonmail.ch
www.proxy.is
cpanel.proxy.is
mail.proxy.is
webdisk.proxy.is
webmail.proxy.is
whm.proxy.is

Stecken bestimmt die gleichen Anbieter dahinter, wie bei den anderen Filehostern:

https://rapidshare.nu

https://openload.cc

https://megaupload.is

https://share-online.biz ist wieder erreichbar. Traue mich aber nicht ein zuloggen…

Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

Die sind mausetot, Ende Gelände, da geht nüscht mehr…

Bist du etwa auf dieser Pseudoseite .is?

Sorry, du hast recht. Ich meinte http://share-links.biz habe „links“ gekonnt mit „online“ verwechselt.

Ist wahrscheinlich auch nur fake…

1 Like

Nein, der Crypter (also -links.biz) arbeitet noch, warum auch nicht?

1.000 Euro Geldstrafe für einen Film im Wert von 15 EUR? Das wäre Lichtjahre von der Realität entfernt. Wenn überhaupt, was ich nicht glaube, werden die absoluten Top Downloader, die unzählige Terabyte gezogen haben, verfolgt. Aber ehrlich, die haben echt andere Sorgen und auch so schon 4x mehr zu tun, als sie pro Tag erledigen können. Die Justiz ist seit jeher total überlastet.

Problematisch könnte es für Downloader werden, die bei Kabel ISP registriert sind. so soll beispielsweise Unitymedia über etliche Wochen immer die gleiche IP vergeben. Wenn die nun auch noch mehrere Monate speichern, und das ist nicht unrealistisch, dürfte eine Zuordnung zu den Zugangsdaten nicht schwierig sein. selbst wenn Klarnamen und Bankverbindungen nicht vorliegen. im Falle der Nutzung von VPN würde es ausreichen, innerhalb von mehreren Wochen oder Monaten nur einmal unterlassen zu haben, den VPN zu nutzen. Bliebe also die Frage Der Rentabilität infolge des Streitwertes. Dieser dürfte insbesondere im Fall von Erotik Produktionen, die viele Downloads ausmachen, sehr niedrig liegen, da diese Filme heute kaum noch in Läden verkauft werden, sondern wir Abos für Preise von 2 bis 3 € pro Tag zur Verfügung gestellt werden. Wobei man innerhalb dieses Zeitraums Zugriff auf das gesamte Sortiment des Anbieters hat. Wie will man da den Wert eines einzelnen Films ansetzen? Und was soll der Anwalt noch dran verdienen.

1 Like

Nur mal so nebenbei wegen, ach ein 15€ Film:
„Urheberrechtliche Unterlassungsansprüche haben in der Regel einen sehr hohen Gegenstandswert. Dieser liegt mitunter zwischen 10.000,00 € bis 100.000,00 €. Fast vierstellige Anwaltshonorare sind dann die Regel. Wegen diesem hohen Gegenstandswert besteht auch ein hohes Kostenrisiko.“

"In einem gerichtlichen Verfahren setzt das jeweils zuständige Gericht den Streitwert/Gegenstandswert fest.

Maßgeblich ist dabei zunächst das wirtschaftliche Interesse des Abmahnenden an zukünftiger Unterlassung des beanstandeten Verhaltens, aber auch die Nachahmungsgefahr wettbewerbswidrigen Verhaltens, Umfang und Schwere des Wettbewerbsverstoßes sowie die rechtliche Schwierigkeit der Streitsache.

Daran hat sich auch ein Anwalt beim Ansatz des Gegenstandswertes für eine außergerichtliche Abmahnung zu orientieren."

Soviel dazu

Wenn dein Sohn/Tochter im Kaufhaus eine Tafel Schokolade klaut und erwischt wird, wird das auch erheblich teurer als der „tatsächliche Wert“ der Schokolade.

Freddie

:rofl::rofl::rofl: