s.to: ACE will von Tonic.to erfahren, wer dahinter steckt

Artikel ansehen

Funfact: Tonic.to sagt Lars ist der Betreiber von s.to :joy::sweat_smile:

Dann wäre Tonic quasi demnächst auch nicht mehr so beliebt.

1 Like

Tonic könnte also nur die gefälschten Daten rausrücken, welche damals von Dancom Ltd.
(ddos-guard.net, Russland) dort eingereicht wurden!
Das wĂĽrde der ACE doch gar nichts nĂĽtzen!

Domain: s.to
Created on: Fri Jan 26 05:17:35 2018
Last edited on: Thu Oct 04 11:01:49 2018
Expires on: Wed Jan 26 05:17:35 2033

Wollen die wieder ein Papierlöwen mehr erschaffen. Zumal kein Illigaler Dienst seine Seiten in DE hosten würde. Das einzige was sich ändern würde währe das die Benutzer bevorzugt ausländische Provider bevorzugen.

Aber was soll die ACE sonst machen? Viele Möglichkeiten bleiben ja nicht mehr übrig. CDN-Dienstleister und Webhoster haben sie ja schon bei anderen Fällen angefragt.

Nichts weiter…denn solch eine zusammengewürfelte Organisation von Lobbyisten und Interessenvertretern der Branche, sollte auch irgendwann mal merken, dass sie nicht über den Gesetzen stehen, auch wenn sie sich manchmal so verhalten!
Denn mal ernsthaft, was hat die ACE denn in den letzten knapp 3,5 Jahren ihres Bestehens wirklich geschafft? OK, sie haben vor ca. einem Jahr mit zu den Busts von Openload und Streamango beigetragen…aber sonst?! Meines Erachtens ist der Kosten / Nutzen Faktor dieser Organisation genauso fragwürdig, wie einst bei der GVU.
Und solange es in den beteiligten Ländern auch eine unterschiedliche Gesetzgebung gibt zu der Thematik, solange wird es auch immer Schlupflöcher geben, die von solchen Diensten genutzt werden können. :wink:

Der Uploadfilter gescheiert, jetzt versucht sich Hollywood an den letzten Funken Hoffnung zu klammern.
Notfalls stellt man die Seiten dann halt mit Terror gleich, hauptsache die EU macht endlich was gegen die pösen Raubkopierer.

Würden sie die finaziellen Mittel mal anders einsetzen und auf das hören was die User wollen würde sich das Thema Pirattie noch weiter zurückfahren.

PS: bs.to ist deutlich größer, peinlich für die ACE das sie das nichtmal wissen.

bs.to ist auch sehr viel älter btw. Das dürfte auch die Popularität erklären.

Nun ja, die ACE macht das in Zusammenarbeit mit verschiedenen Anwaltskanzleien nicht dumm. Was geht, machen sie halt auch. Interessant ist auf jeden Fall, dass sie häufiger auch mal neue Wege begehen, um ans Ziel zu kommen. Aber da sicher die meisten Einträge gefaked sind, sehe ich da für die ACE nicht viel Hoffnung. Das wird bei bs.to & Co. auch nicht anders sein, die sind ja nicht dämlich.

bs.to ist genauso wie s.to seinerzeit nicht ĂĽber Dancom Ltd. registriert worden. Dabei wurde bs.to fĂĽr 10 Jahre und s.to fĂĽr 15 Jahre von den Betreibern selber dauerhaft registriert.
Solch eine langfristige Registrierung macht man als Betreiber ja nicht nur, weil der Domain-Name besonders kurz und somit schwer zu erhalten ist! Die Langfristigkeit stellt ja auch sicher, sich als Betreiber so schnell nicht mehr gegenĂĽber Dritten authentifizieren zu mĂĽssen!
Wer also zum damaligen Registrierungszeitpunkt soviel Geld investiert hat, um sich die betreffenden Domains gefahrlos zu sichern, wird wohl auch so schlau gewesen sein, dies nicht mit echten Daten zu vollziehen! :wink:

Dancom ist doch nur DDoS-Guard, die Domains werden direkt ĂĽber Tonic laufen und nicht ĂĽber Reseller, da die alleine schon einen enormen materiellen Wert besitzten dĂĽrften. Da geht man doch kein Risiko ein das eventuell mal ein Reseller die klaut. Vorallem was 1-Buchstaben Domains bei Tonic betrifft.

Also, wo fange ich da an?
Das Dancom = DDos-Guard ist, hatte ich weiter oben ja schon erwähnt. Allerdings wird hier bei dem Namen DDos-Guard etwas verwechselt. Man darf ihn nämlich nicht einfach nur als Hosting-Provider und Domain-Reseller betrachten, wie es so unzählig viele im Netz gibt! Man sollte sich besser die Frage stellen, in wie weit die beiden genannten Sites (und viele andere) in dem Netzwerk von DDos-Guard integriert sind - sie haben zumindest starke Geschäftsbeziehungen zueinander, die wohl weit über Site-Owner / Reseller (Hoster) hinaus gehen…
Um mal den Wirkungsgrad von DDos-Guard im Internet etwas besser zu verstehen, sollte man deren Infrastruktur besser kennen.

Ganz oben in der eigenen Hirarchie steht:
DDOS-GUARD CORP.
AS262254 ~ DDOS-GUARD CORP.

Diese Corporation hat folgende Prefixe (siehe Link):
https://bgpview.io/asn/262254#prefixes-v4

Der einzelne Peer hinter der Corporation ist:
DDOS-GUARD LTD
AS57724 ~ DDOS-GUARD

Diese Limited hat wiederum eine Menge Prefixe, 26 StĂĽck (siehe Link):
https://bgpview.io/asn/57724#prefixes-v4

Die Limited beherbergt sogar 151 Peers, bei denen man so einige „alte Bekannte“ erkennen kann:
https://bgpview.io/asn/57724#peers-v4

Bitte nicht mißverstehen…ich will mit den Zahlen und Namen hinter den Links nur verdeutlichen dass es sich bei DDos-Guard (neben der Corp. und Ltd. gibt es noch einige Firmen-Abspaltungen) nicht um einen dusseligen Reseller handelt, der es nötig hätte, geklaute Domains zu verscherbeln! Dabei geht es um andere Dimensionen, die hier erstmal viel zu weit führen würden. Aber selbst der Herr B. Krebs (egal, was man von ihm hält) hatte schon vor zwei oder drei Jahren dieses Konstrukt analysiert und nannte als Ergebnis nur die Aussage „mafiöse Strukturen“!! :wink:
Das solch ein Global Player im Internet natĂĽrlich auch spezielle EinflĂĽsse hat, steht wohl auĂźer Frage!

Edit:
Ein weises Vögelchen hat mir gezwitschert, dass s.to damals die Domain selber bei Tonic erworben hatte! :wink: :rofl:

1 Like