RWE Klimaschutzpreis 2016: alte Laptops mit Linux reaktivieren

Artikel ansehen

Kommentar von Daniel:
Das Grundproblem fängt ja schon früher an. Als 0815 User brauche ich nicht das neuste Betriebssystem, da reicht den Meisten Windows 7 vollkommen. Und das läuft auch noch auf ziemlich alter Hardware. Bei Antiken Geräten frage ich mich, ob durch den hohen Stromverbrauch der Klimaschutz nicht wieder zunichte gemacht wird. Wenn ich überlege ein ca 13 Jahre alter Pentium 4 verbraucht etwa 120 Watt, und das konstant (damals wurde ja noch nicht runtergetaktet). Zum Vergleich dann ein moderner Laptop, der X-Fach so leistungsstark ist aber keine 20 Watt verbraucht.

Trotzdem finde ich die Idee lobenswert. Alleine schon deswegen, weil viele PCs weitaus früher ausgemustert werden. Kosten ja auch nichts mehr heutzutage, was mmN. die Wurzel allen Übels ist. 400 Euro ist für jemanden mit halbwegs vernünftiger Arbeit und ohne großartige Verpflichtungen kein Geld. So wird sich halt nach wenigen Jahren einfach was neues gekauft, weil der alte Laptop einem zu dick ist oder aus sonstigen Gründen.

Als Erste Hilfe/Übergangslösung sind solche Initiativen sinnvoll. Langfristig ist das aber ein Tropfen auf den heißen Stein. Der Kaufpreis muss sich nach den tatsächlich verbrauchten Rohstoffen bzw. verursachten Schäden richten. Das gilt nicht nur für Computer sondern praktisch ALLE Produkte. Angefangen bei der Milch die mittlerweile billiger als Wasser ist über sämtliche Lebensmittel bis hin zu Autos.

Kommentar von Annika Kremer:
Mit dem Verbrauch könntest du recht haben (falls der Rechner dauernd an ist - bei Gelegenheitsnutzern fällt das entsprechend weniger ins Gewicht). Aber 14 Jahre sind natürlich auch ein Extrembeispiel. Ein halb so altes Gerät kommt da schon deutlich besser weg; der Fortschritt in diesem Bereich wird ja auch in den letzten Jahren langsamer.

Du hast schon recht, dass die niedrigeren Preise viele zum schnellen Neukauf verlocken könnten. Was allerdings auch dreist ist: Geräte, die nach zwei Jahren schon kaputt gehen und wo eine Reparatur dann so teuer ist, dass sie finanziell einfach nicht lohnt. Mein 2013er MacBook und ich hätten bestimmt noch ein paar glückliche Jahre miteinander verbringen können, wenn es nicht letzten Sommer genau auf diese Art gestorben wäre… Hab jetzt was von Dell, hoffe, das ist langlebiger (oder wenigstens besser zu reparieren).