Rezension: E-Book-Piraterie im deutsch- und englischsprachigen Raum

Artikel ansehen

Kommentar von Tom:
" Andere Online-Händler, wie Amazon, benutzen einen derart harten Kopierschutz, damit Laien überhaupt keine Chance haben, physisch an die gekaufte Datei zu gelangen."

Unsinn mit der Sofware Kindle DRM Removal ist das kinderleicht.

Kommentar von kekimus maximus:
27.90 für 119 Seiten ist doch beschiss xD Das ist doch viel teuer

Kommentar von Andreas:
Hi Lars, eine interessante Diskussion. Ich persönlich ziehe gedruckte Bücher vor und muss Tom Recht geben, dass so etwas mit relativ einfachen Mitteln geht. Fairerweise muss ich sagen, dass es so viele Büche gibt, wo eBooks einfach besser sind. Die sind so schlecht, dass man dafür keinen Baum opfern sollte. Das Gehirn ist da wesentlich besser, da es sich regenerieren kann. Der menschliche Körper ist da verschleissfreier. Es soll ja immer noch Leute geben, die sehen fern. Kenne zwar keinen, aber die gibt es wohl.

Wo Piraterie eine Rolle spielen dürfte, sind Fachbücher. Die sind teuer. Na zum Pricing der Bücher sage ich mal nichts - vermutlich finden da Würfel oder Runensteine eine Verwendung. Mit tun die Autoren leid, die verdienen nicht viel. Manchen würde ich raten, das Schreiben zu lassen bzw. die Leser für „Schmerzen“ zu bezahlen. „Seelische Grausamkeit“ wird wohl noch nicht bestraft. Die „grossen“ Zeiten der Verlage dürften so langsam der Götterdämmerung entgegen gehen inkl. der sekundären Industrien, wie die Abmahn-Anwälte. Die Diskussion ist mehr wohl so eine Art „Letzter Seufzer“ der Branche. Gedruckte Bücher sind o.k. Der Rest ist Schmonz. Leider. Ohne Geld keine (guten) Autoren, als Folge keine Bücher. Aber es gibt ja genug „Klassiker“ auf dem Gebiet. Die sind meist gut! Jedenfalls die, die überlebt haben.