Razzia richtete sich auch gegen Lesen.to, Blog weiter online

Artikel ansehen

Kommentar von dale-gribble:
Diese Nachricht kommt jetzt nicht wirklich überraschend. Seit dem 09.12. werden dort keine aktuellen Zeitungen mehr geposted und auch in anderen Bereichen ist die Tätigkeit stark eingeschränkt. Könnte sich natürlich auch um eine Vorsichtsmaßnahme handeln. Wäre interessant zu erfahren wen hier die HDs getroffen haben. Aber noch wichtiger: Woher stammen hier die entscheidenden Infos/IPs?

Kommentar von russlandbuecher:
Frommer hat dafür eine hübsche Honorarnote an die Verlage geschrieben, da kann er natürlich nicht schreiben „sorry Leute außer Spesen nix gewesen - aber jederzeit immer wieder gerne“! Auf alle Fälle hat sich der RA sicherlich nun viele Freunde bei der Polizei gemacht. Für andere Mandanten nicht die beste Empfehlung

Kommentar von Hospital:
Weg mit dem Dreck! Die Scheißseite war sowieso unterirdisch.

Kommentar von Beast:
Entweder hat die GVU wirklich eine Reihe hochkarätige Personen geschnappt und zum zwitschern bewegt, bei Millionenbeträgen an Schadensersatz, Gefängnis und Auslieferung an die USA wird sicher kaum einer nicht einknicken.
Oder die GVU benutzt Trojaner und hat einen Weg gefunden wie sie das Benutzen verdecken kann. (Admin/Supermod bei Gully per Trojaner schnappen, unter Druck setzen, an die Forendaten kommen -> IPs ermitteln - Punkt Landung, Sieg.)
Oder sie sind plötzlich Hellseher geworden und Nutzen ihre Fähigkeiten um Kleinkriminellen den garaus zu machen.
Die zweite optional in Kombination mit der ersten Wahrscheinlichkeit halte ich für am wahrscheinlichsten :wink:
Ich finde schlimm das Copyright verletzungen stärker geahndet werden als ander Verbrechen im Netz.

Kommentar von Beast:
Es gilt das Motto der Piraten: Erlaubt ist was nicht bestraft wird, man darf sich nur nicht erwischen lassen. Menschen lernen aus Fehlern, die Fehler nächstes mal besser zu machen, es bleiben aber im Ursprung Fehler :wink:
Außerdem ein Trojaner muss nicht zwangsläufig ein Skript sein, die Holzmethode funktioniert auch wunderbar :wink:
Kann mir nur schwer vorstellen das einflussreiche Personen die bewusst verbrechen begangen haben, wirklich ohne vpn und mit echter email adresse im netz unterwegs sind.
Es würd mich mal interessieren was die für umfangreiche Zusammenarbeit/Zwitschern alles versprechen…

Kommentar von Julia Färber:
Ja, die Seite ist wirklich schlecht.

Kommentar von Esther:
Das wundert mich auch.

Teeniemamas wie mir steigt bei so etwas der Blutdruck. Da fiel so oft das Wort „quasilegal“ und ähnlicher Unsinn. Die bösen Kriminellen waren dann immer nur die anderen. Wusste wirklich ausnahmslos jeder - auch jeder 14-jährige - dass das Unsinn ist. Ich kann mir kaum vorstellen, was jemanden bewegt sich auf offensichtlich illegalen Seiten völlig ungeschützt zu bewegen.Das haben aber offenbar etliche Uploader (!) bei der Boerse und beim ebookspender getan.

Die Aktionen werden vielleicht die Tauschbörsen ruinieren, weil uploads zu gefährlich werden. Sie werden besser gemachte Piratenseiten nicht verhindern. Aber die Schadenersatzforderungen, die da entstehen reichen um ein paar mutmaßlich blutjungen Dummköpfen mit eigentümlichem Rechtsbewusstsein die Zukunft zu ruinieren.

Esther

Kommentar von Tschirp tschirp:
Wobei da ja die Richter auch erstmal die adressanfragen unterschrieben hatten und erst im Anschluss die brain. exe gebootet haben…

mit hintenrum dann raus kommen geb ich dir recht und die Gruppe schätze ich auch um einiges klüger ein als Herrn urmann damals

Kommentar von Lars Sobiraj:
LOL !

Kommentar von mario:
@esther: ich denke, dass die zukunft wieder beim P2P endet. weil es - streng genommen - sicherer ist, als von OCH’s zu laden.
ich will hier keine anleitung geben, wie man es dermaßen pervers sicher macht, sodass man im leben nicht erwischt wird… aber da wird’s wohl drauf hinauslaufen.

Kommentar von Lars Sobiraj:
Schlecht oder nicht ist doch letztlich egal. Es trifft diesmal nicht einmal die kleinen Uploader, die reinen Nutzer wurden belangt, das ist etwas völlig Neues.

Kommentar von dale-gribble:
Bist du diesbezüglich sicher? Aus deinem Artikel geht ja nicht wirklich hervor, wer genau betroffen ist, da lese ich „mutmaßliche Verantwortliche“. Oder ist das die offizielle Formulierung der Pressemitteilung? Sollten tatsächlich reine Downloader betroffen sein wäre das natürlich wirklich heftig. Dagegen spricht allerdings die im Vergleich sehr geringe Zahl von HDs bei 1,6 Mio Klicks pro Monat. Da werden sicherlich mehr ohne VPN dabei gewesen sein. Natürlich müsste man jetzt noch wissen wo die IPs abgegriffen wurden, über Email-Adressen kann es hier ja nicht gegangen sein, da man sich nicht anmelden musste.

Kommentar von Kunstsoldat:
Ich denke Lars nimmt hier Bezug auf einige Aussagen von Solmeckes Mandanten vom ebookspender-Bust. Diese behaupten ja, NUR heruntergeladen und nie etwas hochgeladen zu haben.

Kommentar von Julia Färber:
Das ist sicherlich egal - aber eben deswegen auch kein großer Verlust.

Abgesehen davon, kann ich Dir nicht ganz folgen, in beiden Quellen, GVU und der Kanzlei WF, wird explizit von den Verantwortlichen der Portale gesprochen. Über irgendwelche Nutzer steht da nichts, oder habe ich da etwas übersehen?

Wenn Du aber damit andeuten wolltest, daß mit den letzten Aktionen nun auch den Hausfrauchen langsam ihre „Quellen“ wegbrechen, dann hast Du damit natürlich recht.

Kommentar von Julia Färber:
Ach so, aber wie Du so schön schreibst : behaupten.

Kommentar von Kunstsoldat:
genau

Kommentar von Lars Sobiraj:
Es waren auch sehr viele reine Spender betroffen, denen lediglich der Download

vorgeworfen wird.

Kommentar von Lars Sobiraj:
Genauso kann man ins Blaue behaupten, sie hätten hochgeladen, oder?

Kommentar von Dennis2597:
Denke ich nicht da der Streitwert beim OCH download viel zu gering ist, und OCH auch mit einigen bekannten Methoden „Sicherer“ gemacht werden kann. Wobei ein „Back to the roots“ mit den heutigen Leitungen nicht wirklich schlimm wäre Gegenteil wir werden sehen…