Rapidvideo wehrt sich gegen Anschuldigungen der MPAA - Interview

Artikel ansehen

Kommentar von HollyBoy:
DAnke für das interessante Interview.

Webschauder hat es drin: (http://webschauder.de/da-wir-uns-an-die-regeln-halten-sind-wir-keine-kriminellen/)

DA WIR UNS AN DIE REGELN HALTEN, SIND WIR KEINE KRIMINELLEN!!!

Zur Neuauflage der Liste „Notorious Markets” des US Trade Representatives haben diverse Verbände der amerikanischen Regierung Vorschläge unterbreitet, welche illegalen Dienst in die neue Liste aufgenommen werden sollten. Andere Unternehmen, wie Alibaba, haben sich vorab gegen eine mögliche Aufnahme in die Liste verteidigt.
Manche wehren sich erst später. So Alex Bytes, dem Betreiber von Rapidvideo, in einem Interview bei Tarnkappe:
https://tarnkappe.info/rapidvideo-wehrt-sich-gegen-anschuldigungen-der-mpaa-interview/

Vgl.:
http://webschauder.de/usa-vorschlaege-fuer-die-ustr-liste-notorious-markets/

Kommentar von Dieter:
Schon etwas heuchlerisch. Rapidvideo verdient sein Geld eindeutig mit dem Bereitstellen von Urherberrechtlich geschütztem Material. Oder gibt es Beispiele, in denen größere Plattformen den Service für „nicht grauzonen“ Bereiche verwenden? Dropbox, Amazon Cloud usw. Mögen vielleicht nicht die schnellsten sein, wenn ums löschen verbotener Inhalte geht, allerdings liegt bei denen eben überwiegend „legaler“ Kram und es gibt halt auch kein Vergütungssystem. Abgesehen davon sind die ganannten Dienste auch eher cloud storage Anbieter bei denen man seine Daten lagert und nicht direkt bereitstellt (Auch wenn das natürlich möglich ist).

Kommentar von Besserwisser:
Der Dachverband der US-amerikanischen Filmindustrie, MPAA, hat kürzlich gemeinsam mit anderen Lobby-Organisationen Sung Chang, dem Handelsbeauftragten der US-Regierung, eine Liste mit besonders
bösartigen Piraten-Portalen im Internet vorgelegt.

Danke für die Liste.

Kommentar von Marek Meier:
Nur weil es dafür missbraucht wird, heisst es nicht das es heucherlich ist. Ja es gibt ein Rewardsystem aber das hat Youtube auch. Wenn sie dort mal gegen die unlizensierten Musik und Musikvideouploads vorgehen würden könnte man es vielleicht so sagen. So finde ich deine Aussage einfach falsch

Kommentar von YouPuke:
Der grösste aller grössten ist ja wohl YouTube.
Aktuelle Dinge sind zwar schnell gelöscht aber älterer Kram ist fast immer vollständig verfügbar.
Auch ist dank Discogs fast die ganze elektronische Musikgeschichte in Form von Vinyl und CD Rips auf Youtube zu finden.
:slight_smile:

Kommentar von Dasgehtab:
Danke für das Interview. Das kann man doch einfach testen, indem man mal eine Liste der 100 (meinetwegen auch 1.000) meist heruntergeladenen oder gestreamten Dateien ausdruckt und überprüt, ob diese aus urheberrechtlich geschütztem Material bestanden oder nicht.

Plus unzählige Hörbücher etc.

Kommentar von Christian Schmidt:
Der „Alex Bytes“ gibt sich als „Betreiber“ von Rapidvideo aus.
Wie weit ist das abgesichert, das diese Behauptung tatsächlich stimmt?

Alex Bytes schreibt hier seit Monaten sporadisch, und war auch in der „unglückseligen
Usenet“ Angelegenheit aktiv. Mich verwundert da schon sehr, das dieser „Inhaber“
Zeit findet, um hier exklusiv zu berichten.

Meine Recherchen ergaben, das Rapidvideo zumindest 2012 ein ganz
anderes Impressum und Aussehen hatte. Damals war ein gewisser „Stefan D.“
aus Nürnberg der Betreiber. Natürlich gut möglich, das der „Laden“ mehrfach
verkauft wurde… / Auch die Optik war damal eine ganz andere.

Also einfache Frage, inwieweit hat sich „Alex Bytes“ legitimiert … ?

PS. Nochmals zu meiner Recherche
Bereits 2001 - stand die Seite zum Verkauf
Mehre Besitzer - Mehrere Downtimes und Auszeiten
2015 - wohl ein Verkauf von Stefan D. aus Nürnberg
2016 - Wohl der jetzige Besitzer - Damals noch mit Vorschaubilder der Videos!
Also ähnlich wie youtube

Hier das About Fenster von 2016
RapidVideo is aiming to replace YouTube as the leader in online video.
We allow our partners and users to keep 100% of all advertising earnings.
Your content, your money. We just charge a little fee for kitten, bandwidth, food and coffee.

Fazit:
Denke mal das „Rapidvideo“ unser „YOUTUBE“ nicht ersetzen konnte!

Kommentar von Ronald Mc Donald:
Zitat:
Wir wollen der Sache gemeinsam mit Alex Bytes, dem Betreiber von Rapidvideo, auf den Grund gehen. Wir wollen wissen, ob die Anschuldigungen gegen ihn gerechtfertigt sind. Sein Online-Speicherdienst ist einer der Streaming-Hoster, der jüngst von der MPAA als besonders gefährlich eingestuft wurde. Zitatende

Lars, tut mir Leid. ABER glaub der „Alex Bytes“ hat dich ganz schön verarscht … !
Das „Interview“ mit dem ist für die Tonne ! Der war und ist nie der Inhaber von Rapidvideo gewesen!!!

Kommentar von Clemens:
Schau mal da:

Für die Skeptiker unter den Lesern, die glauben, dass unser Interview-Partner ein Fake sein soll: