RapidShare: Freispruch vom Strafgericht Zug für alle Angeklagten

Artikel ansehen

Weiß nicht ob ich Rapidshare als unschuldig betrachten würde, eher Parasiten der Content Industrie, ich weiß nämlich noch ganz genau wie wenig man dort ohne einen Premium Account leechen konnte, Router RR war damals das Stichwort. Deren Model war komplett auf die Warez Welt ausgelegt, da braucht mir niemand etwas zu erzählen, nunja, die Content Inhaber sind aber im Grunde noch viel gieriger, von daher begrüße ich dennoch das Urteil.

haste recht nun können die ja weiter machen in einen anderen land

Ich bin mal nur auf die schriftliche Urteilsbegründung gespannt… :rofl:

Naja das Rapidshare schon nach den ersten Klagen und Urteilen damit angefangen ihr Geschäftsmodell zu ändern dürfte in das Urteil mit eingeflossen sein. Sie waren unteranderen auch einer die Daten an die Rechteinhaber rausgeben haben. Damals gab es mal einen Thread auf Gulli und boerse wo es ein ziemlich großer Uploader Post von Constantin Film bekommen hat weil RS alle Daten geliefert hat. Daraufhin haben auch viele Seiten den Hoster verboten. Und vielleicht hat sich beim Urteil auch die große Lobbyarbeit bei den Amis ausgezahlt. Glaube 4 Millionen $ hat Rapidshare in den besten Zeiten an die US-Lobby gezahlt gab mal nen Artikel dazu.

Ja, nun, tatsächlich galt RS früher mal als sicherer Hafen für Piraten aller Himmelsrichtungen. Da war das Geschrei groß, als ich exklusiv berichten konnte (damals noch für gulli.com), dass ein Uploader eines zu dem Zeitpunkt unveröffentlichten Albums Post von der Kanzlei Rasch Rechtsanwälte bekommen hat. Das Plattenlabel fand die Vorab-Premiere durch den Sharehoster nämlich nicht so gelungen. Aber RapidShare hätte auch gar keine andere Chance gehabt, als das preiszugeben an Daten, was sie hatten…

Ich mußte unweigerlich feststellen, dass ich immer noch (seit 08-2010) im Besitz von Rapidshare Promotion Cards im Wert von 4000 Rapids bin!
Vielleicht ist es damit ja genauso, wie mit anderen Sammelkarten…? :thinking: Hab mal versucht die Telefonnummer aus der Schweiz anzuwählen - ging aber niemand dran !

Der CEO Schmid hat immer die heißesten Girls für die Gamescom angeheuert. Keine Ahnung, die mussten wohl eine Gesichtskontrolle gemacht haben. Da waren nur schlanke und schöne junge Frauen dabei, die irgendwelche Goodies verteilt haben.

Ich habe ca. 2010 auch Mola Adebisi als Berater von RapidShare in Berlin gesehen. Er war mit dem ehemaligen Geschäftsführer Bobby Chang auf der Konferenz Music meets Media. Man versuchte gemeinsam auf die Musikindustrie zuzugehen, um so etwas wie RapidGames auf die Beine zu stellen. Aber die Labels wollten mit den bösen Mitarbeitern von RS nicht reden. Ich weiß auch nicht wie das hätte funktionieren sollen. Game Demos als legale Downloads anzubieten ist eine Sache, davor gab’s auch eine Kooperation mit einem Antiviren-Hersteller. Aber Musik verschenken? Dann die ersten 30 Sekunden, oder wie? Schwer vorstellbar.

Finde ich sehr gut war einmal mein Lieblings Hoster.