Random House / Bertelsmann kündigt Adobe-DRM-Exit an

Artikel ansehen

Kommentar von Tom am 18.08.2015 22:09:
Druck auf Amazon durfte wachsen? Die haben im letzten Jahr teils gut Marktanteile verloren bei den Büchern in digitaler Form. Und die Antwort ist ein neues Format, das vernagelter nicht sein könnte…

Kommentar von Manuel Bonik am 19.08.2015 01:19:
Dass diese Idee der individuellen Käuferüberwachung von Verlagen ausgeht, würde mich, wäre ich George Orwell, doch auch mal schmunzeln machen? Soft ist das neue Hard?

Kommentar von Esther am 19.08.2015 08:57:
Das ist hoffentlich das Ende von DRM. Damit kann man Bücher für jeden Reader in jedem Shop kaufen, ohne Calibre mit dem berühmten Plugin optimieren zu müssen.

Damit kann man zum ersten Mal legal Ebooks verschenken oder im persönlichen Umfeld verleihen. Die passenden Geschenkboxen werden nicht lange auf sich warten lassen.

Amazon wird gar nichts anderes übrig bleiben als nachzuziehen, weil die Leute sonst einfach bei der Konkurrenz einkaufen.

Das ist eine wunderbare Entwicklung.

Kommentar von Dr. Andreas Schaale am 20.08.2015 06:39:
DRM war sehr lästig beim Systemwechsel. Das stimmt. Was passiert denn, wenn ich meine Reader in der Bahn verliere, meine USB Platte mit meiner legal erworbenen Bibliothek verschwindet? Ich meine, das ist ja nicht unrealistisch. Muss ich den Reader-Verlust bei der Polizei melden?

Noch eine Sache, viele Bittorrentnutzer haben VPN. Klar warum.

Für den Ermittler sind diese Adressen (i.d.R.) nicht nachwollziehbar. Jetzt ist der File markiert. An wen wird wohl dann die Abmahnung gehe? Mal raten.

Was passiert, wenn ich durch whatever Dummheit die Kontrolle verliere:

  •    Reader geklaut
    
  •    Reader vergessen
    
  •    Reader kaputt, weggeworfen, aber die SD nicht richtig gelöscht.
    
  •    Meine USB Platte geht kaputt. Muss ich die kaputte Platte wie Nuklear-Abfälle behandeln?
    
  •    Ich lasse meine Daten mal am Platz in der Bibliothek unbeaufsichtigt, jemand nutzt/kopiert derweil Daten.
    
  •    Jemand (Hacker) ist auf „Beschaffung“ und kopiert meinen Computer.
    
  •    Das Schlimmste: ein Pirat kapert den File und bringt ihn über eine Seite irgendwo in den Download. Muss ich dann ewig zahlen? Was passier, wenn das eine Abuse-Resistente Seite ist?
    

Unter den legalen juristischen Risiken KANN ich als Nutzer keine Watermark Files besitzen.

Kommentar von Manuel Bonik am 20.08.2015 11:19:
Wo hast Du das her mit den Marktanteilen? - Ich saß vor ein paar Wochen mit dem Chef von Amazon Europe zusammen, und der war bezüglich E-Books durchaus heiter. Angeblich wachsen die bei ihnen immer noch zweistellig - im Gegensatz zum Rest der Branche (in D sind die Wachstumraten ja inzwischen ziemlich schluff geworden für solch eine junge Technologie). - Aber was hast du für Quellen?

Kommentar von Esther am 20.08.2015 20:28:
Bücher mit Wasserzeichen darf man doch legal und ohne sich in einer Grauzone zu bewegen verschenken.

Was passiert denn, wenn die Oma dem Enkel ein Buch mit ihrem Wasserzeichen schenkt, der es - legal - dem Kumpel leiht, dessen Bruder es in eine Tauschbörse stellt?

Was passiert, wenn mein nicht strafmündiger Sohn auf den Einfall kommt seine Calibre-Bibliothek zu kopieren und zu verleihen oder eine Kopie zu verschenken? Ist dafür dann der Inhalber des Wasserzeichens verantwortlich? Wenn man mit Gutschein bezahlt, kann man Ebooks aber theoretisch auch mit einer Fake-Adresse kaufen und den Kauf missliebigen Zeitgenossen in die Schuhe schieben.

Das alte DRM war nicht hart, weil jeder wusste wie es zu beseitigen ist. Das war auch schon in Computerzeitungen vom Supermarkt nachzulesen.

Das Wasserzeichen ist vor Gericht im Ernstfall aller Wahrscheinlichkeit nach wertlos. Es hat aber - wie das alte DRM auch - immerhin einen psychologischen Effekt.

Kommentar von Manuel Bonik am 21.08.2015 01:57:
Meinst du das ironisch? Was findest du so wunderbar an der Entwicklung, dass Du dich künftig mit dem Erwerb eines Ebooks der totalen Willkür von Abmahnanwälten unterwirfst? - Geb doch mal ein individual gekennzeichnetes Buch im Bekanntenkreis weiter, und plötzlich taucht es irgendwo im Netz auf …

Kommentar von Manuel Bonik am 21.08.2015 13:22:
Muss dich ausnahmsweise loben. Gut auf den Punkt bzw. die Punkte gebracht.

Kommentar von Klett-Cotta Verlag wirft DRM über Bord:
[…] letztes Jahr setzen neben einigen großen Unternehmen auch diverse kleine und mittlere Verlage auf digitale Wasserzeichen statt auf den Einsatz von […]