Premiumize.me: "Bei uns glühen die Leitungen" - Gespräch mit dem CEO

Artikel ansehen

Premiumize.me hat sich in den letzten Jahren zu einer ernst zu nehmenden Cloud Plattform und Multihoster gemausert. Neben den einschlägig…

1 Like

Cooles Interview - keine Frage ! Nur bei der Antwort zur allgemeinen Legalität von Premiumize, konnte ich mir das schmunzeln…äähmm, das Lachen nicht so ganz verkneifen!

Einige Sätze zuvor gibt der Sprecher zu, Multi-Accounts bei den Filehostern zu betreiben, was ja eigentlich immer durch den Provider verboten ist - das wäre im Sinne von legal aber illegal :rofl: Und da Premiumize bekannterweise als Multi-OCH Dienst auftritt, der dann durch die illegal erworbenen Hoster-Zugänge, Speicher quasi „legal“ weiterverkauft, schliesst sich doch irgendwie an der Stelle der Kreis !! :wink:

Was würdet ihr empfehlen als Gelegenheitsfownloader, premiumsize oder smoozed?

Das nutzen von Multi Accounts ist gegen die TOS von den Filehostern, richtig. Heißt aber nicht, dass sie illegal handeln und gegen Gesetze verstoßen. Dementsprechend kann der Dienst schon legal sein.

1 Like

Also das Interview hat mir sehr gefallen.

@Samisdat ich würde Premiummize.me nehmen habe schonn einige getestet die viel versprechen aber alles nur Lügen sind.

Mich hätte mal interessiert, was man an so einem Dienst verdient und wie hoch ungefähr die monatlichen Ausgaben sind… Würde es aber auch verstehen, die Zahlen nicht öffentlich zu machen. Aber als reine Information wäre es mal gut zu wissen, was die Ausgaben sind

Ich denke, der Geschäftsführer von Premiumize.me hat Euch schon sehr tief in seine Karten schauen lassen. Aber ich würde an seiner Stelle sicher weder die Einnahmen, noch die Ausgaben öffentlich bekannt geben.

Stell Dir vor, das geht rum (wird es sowieso, die GVU liest hier mit, ACE (Waldrf Fr*mmer) & Co. ebenfalls) und die Jungs vom Multihoster werden irgendwann geschnappt.

Dann könnte man hinterher in der zivil- als auch strafrechtlichen Anklage diese Aussage gegen sie verwenden!!! Nope, das geht nicht.

Gutes Interview! Die Seite ist zwar auf Deutsch, aber einfach grauenhaft übersetzt.

https://www.premiumize.me/features
„Unsere Datenschutzerklärung beschreibt, dass alles auf der Basis des Wissensbedarfs geschieht, um sicherzustellen, dass wir bei Daten und Protokollen so schlecht wie möglich sind.“

Aber ist ja nicht so wild ^^

Zudem finde ich finde es auch nicht übel, dass es rclone support gibt.So kann man die 1TB Cloud Speicher auch anständig verwenden.

1 Like

Ich selbst bin mehr für einen Multihoster ohne VPN und Cloud um das Risiko zu minimieren.

Rclone support kann jeder Anbieter unterstützen, da die Software Open Source ist und praktisch jegliche sinnvolle Änderungen bzgl. Cloud und Datentransfer per Pull Request animmt.

Eine kleine Kritik gibt es wegen der Erwähnung von FlashFXP. Die Software erhält keinerlei Updates mehr, ohne inoffiziellen Sicherheitspatch gehen manche Funktionen nicht (+ggf. unsicher) und der Entwickler dahinter hat ganz andere Schwierigkeiten. Würde da empfehlen eine andere Software als Beispiel anzuführen (z.B. FTPRush, Filezilla, Smartftp oder ähnliches).

1 Like

Danke für die Hinweise bezüglich flashFXP, ich bin aus der Szene schon lange raus.

Aber mit Filezilla willst Du jetzt nicht ernsthaft Files zwischen mehreren FTP-Servern hin- und herflashen, oder? Ich weiß nach dem aktuellen Stand nicht ob es geht. Aber keine Sau würde auf die Idee kommen, dafür etwas anderes als flashFXP zu nehmen. Zumindest war das vor 17 Jahren so, als ich das Programm mal genutzt habe. :wink:

Noch eine Ergänzung: Aufgrund des Interviews hat sich ein Entwickler vom jDownloader bei Premiumize.me gemeldet und erklärt, warum deren SSL Downloads so langsam sind. Erklärung: Sie sind langsam, weil der SSL Standard von premiumize bei alten Java Versionen + Hardware ressourcenintensiv ist. Tja, dafür ist der SSL Standard modern, sicher und nicht von NSA und Co. unterwandert.

Das zumindest hat mir Thomas von Prem. geschrieben.

FTPRush ist das zweite Standardtool… Macht das selbe wie FlashFXP, nur das eben der Rush ressourcenschonender läuft und etwas besser mit FTP-Befehlen umgeht. Ich find FTPRush besser als FlashFXP, wobei andere wiederum den Flash lieber nutzen.
Der Vorteil bei Rush ist, dass man diesen direkt mit einem IRC-Client verbinden kann. Da gibts so Mirc-Plugins wie frush oder sitesearch.mrc… Da kann man direkt vom IRC mit dem FTP kommunizieren. Da wird quasi die Rush Ausgabe in den IRC-Client übertragen…

Ich kenn aber auch kein anderes Windows FTP-Servertool was mit szenetypischen Befehlen so gut umgehen kann wie die zwei oben genannten.

FilleZilla und SmartFTP kann man doch schon zu Downloadtools zählen, oder?

1 Like

FlashFXP wurde auch außerhalb von dieser „Szene“ genutzt als es noch Updates gab.
Ich kam nur darauf als manche verschlüsselten Verbindungen plötzlich nicht mehr funktionierten wegen zu hoher Sicherheit und fehlenden Updates bei FlashFXP davon.

Ich selbst nutze kein FXP (flashen) und mir fielen als FTP Programme spontan die beiden genannten Tools ein. Da ich vorzugsweise einfach mehrere Verbindungen brauche ohne an die (alte) Szene/FXP zu denken. Möglich das nur das Layout ähnlich eingestellt werden kann und die kein richtiges FXP können. Dafür ist FilleZilla auch Open Source und könnte „einfach“ angepasst werden. Ich habe es nicht probiert weiter. An FTPRush hab ich nicht gedacht weil ich das nicht nutze, da ich nur FTP(s)/SFTP Down- und Upload mit verschiedenen Protokollen brauche.

Wegen Java ist es doch weitaus komplizierter. Bis Java 6 wird nur TLS v1.0 und die Cipher meines Wissens davon unterstützt, danach steigert es sich bis TLS v1.2. Erst mit Java 11 wird TLS v1.3 unterstützt laut Code vom JDownloader. Heißt die wirklich modernste Sicherheit erreicht man derzeit damit aus technischer Sicht gar nicht, selbst wenn Premiumize TLS v1.3 (Webserver) unterstützen sollte. Bestenfalls eine etwas bessere Sicherheit als vorher.

Auch ist das Problem bzgl. schwacher Hardware komplizierter weil es mehr am Cipher/Algo liegt und weniger an der Version bzw. Sicherheit selbst. JD wählt es intern automatisch und bisher nicht wirklich einstellbar (außer ggf. per Java Optionen/Config). Dazu gab es laut JD Forum wenig Fälle wo nur JD alleine lief und dadurch nicht ganz klar ist, ob das Problem überhaupt bei korrektem Handling existiert oder nur bei ganz bestimmter Hardware (schwache CPU).

Dazu weiß man nicht genau was die NSA bereits alles noch unterwandert oder geknackt hat. Die Ressourcen der NSA sind weitaus mehr als sich viele Menschen vorstellen aber auch die Kochen nur mit Wasser.

Na ja, das Problem damals mit FlashFXP war, dass man das am besten gekauft hätte. Es gab viele Cracks davon, aber bei den meisten wurde (nach der Programmierung des Herstellers) die IP-Adresse der illegalen Nutzer an die Server des Herstellers übertragen.

Besuch habe ich deswegen damals keinen bekommen, aber wer auch immer das Ding erstellt hat, hatte echt Ahnung von der Materie.

Aber was hat es ihm denn gebracht…? Wegen Verwendung von gecrackter Software ist noch keiner verhaftet wurden.

Oder hat er auch Einblick in die Einstellungen und dem Downloadverlauf gehabt. Das wäre dann schon eher brisant

Ach, das war Anfang der 2000er, keine Ahnung was genau da alles an Daten übertragen wurde. Kann durchaus sein, dass man wirklich jeden Transfer mitgeschnitten und an die eigenen Server übertragen hat. Die wussten ja eh ganz genau, welches Publikum sie damit ansprechen, bzw. ob die dafür bezahlen wollen oder eben nicht… :wink:

Warum habt ihr überhaupt einen dubiosen Crack dafür genutzt oder angeschaut?

Der Testzeitraum lief immer eine Ewigkeit ohne Crack und gab noch weitere Möglichkeiten um es ohne Crack dauerhaft nutzen zu können. Nach 120 Tagen verlängerte sich meines Wissens nur die Wartezeit pro Start erheblich.

Hab davon sogar noch ein Screenshot.
flashfxp_test

FlashFXP ist dazu auch noch vollständig Portable und bei korrekter Einstellung ohne Speicherung der Daten auf Platte nutzbar.

Dazu konnte man per Trick beim Kauf aus einer Original Lizenz gleich min. 2 Stück machen als der Support damals noch lebte.