PC Fritz: 6 Jahre und 3 Monate Haft für mutmaßlichen Betreiber

Artikel ansehen

Kommentar von ich:
Firat C. ist sicher diese Art von „Fachkraft“, von der unsere Politiker immer schwärmen! :slight_smile:

Kommentar von Mysterion:
Was ist bloß los mit der Justiz im diesen Land. Schläger und anderes Gesocks kommen weg mit einer laschen Bewährungsstrafe. Aber sobald es um Geld geht wie in dem Fall oder um Raubkopierer wandert man für Jahre hinter Gitter. Irgendwas läuft falsch hier in Deutschland…

Kommentar von Postulator:
Urheberrechtsverletzungen sind wohl in dem Fall nur ein Teil des Problems.
Was die bei PC-Fritz gemacht haben ist eine ausgewachsene Wirtschaftsstraftat.
Ich bin eher erstaunt wie schnell die deutsche Justiz in dem Fall war.
Die Buchführung hat da wohl genug hergegeben.
Das mit den milden Strafen für Körperverletzungen ist so eine Sache.
„Milde“ Urteile werden medial hervorgehoben und scandalisiert.
Vollkommen unter den Tisch fallen bei der Berichterstattung oft die eigentlichen Tathergänge und die Beweislage. Keine Beweise oder unklare Beweislage > keine oder niedrige Strafe weil im Zweifel für den Angeklagten. Dies ist im Grundsatz auch richtig.
Oft ist der Tathergang sehr unklar und das muss man leider sagen, das Opfer hat nicht selten zumindest eine Teilschuld , z.B. Freitagabendschlägerei. Falsche Anschuldigungen sind ebenfalls nicht selten.
Viele Täter sind minderjährig und/oder stehen unter Drogeneinfluss. Alkohol schließt das ausdrücklich mit ein.
Die Beweisaufnahme ist da nicht einfach und Jugendliche werden zurecht anders sanktioniert als Erwachsene.
Nicht zuletzt, hat JEDER das Recht auf einen Anwalt und der versucht nun mal das Beste für seinen Mandanten rauszuholen.
Klare Tathergänge wie Nazis prügeln einen Obdachlosen zu tode und sind so blöd sich dabei filmen zu lassen, sind eher selten.

Kommentar von Tom too:
Es geht hier um vorsätzlichen Betrug an den Kunden und am Eigentuemer der Software in einer erklecklichen Anzahl von Fällen. Das ist nun einmal strafbar. Wusste er vorher, sofern er lesen kann. Er hätte es auch einfach lassen können und sich heute Abend gemütlich in den Biergarten setzen statt in seine JVA-Zelle.

Man kann in diesem Fall auch nicht Suff, Ignoranz oder anderweitige strafmildernde Umstände anfuehren wie im von Dir herangezogenen Beispiel einer (Wirtshaus-) Schläegerei, denn es handelt sich um langfristige Planung und gewerbsmässige Abzocke…

Like it or not - er sitzt zu Recht ein und ich hoffe, er bekommt keine Strafmilderung und muss die volle Zeit absitzen.

Kommentar von karl:
Firat Cagac’s Mitangeklagter Komplize (Reiko Opitz) hat sich bekannterweise bereits vor dem Prozess in die Ukraine abgesetzt. Und jetzt lässt man Herrn Cagac einfach auf Kaution frei. Wahrscheinlich sitzt der jetzt irgendwo in der Karibik und lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen…

Kommentar von Postulator:
@Tom
Irritiert, hab ich was anderes behauptet?
Um es noch etwas deutlicher herauszuarbeiten, der zweite Teil meiner Meinungsäußerung bezieht sich nicht auf den Fritzen.
Er soll nur darlegen das es eben nicht vergleichbar ist eine Wirtschaftsstraftat zu begehen oder einen eine zu knallen. Sogenannte niedrige Strafmaße sind oft gefühlte Volksempörung von Leuten die nur aus den Medien von einem Fall erfahren und sich aufregen.
Kaum einer liest die Urteile und beschäftigt sich mit den Hintergründen. Kommt es zu einer Revissionsverhandlung sind die Juristen wieder unter sich.
Das es auch „komische“ Urteile gibt ist klar.
So wurden reihenweise Urteile eines bekannten ehemaligen Richters aus Hamburg, der jetzt in Brasilien kokst, revidiert. Davon nimmt in der Öffentlichkeit aber kaum noch jemand Notiz.
Und, ja sowas dauert eine Ewigkeit.

Kommentar von Tom too:
Sorry, Posting war für ‚Mysterion‘ gedacht, nicht an Dich gerichtet. Habe mich beim Antwortbutton verklickt. ^^ Teile Deine Ansichten.

Kommentar von Klaus Kleber:
Naja, N***soft sollte froh sein, wenn überhaupt noch Klardenkende die NSA-Spyware benutzen. Schmeisst den Scheiss endlich runter!