Operation Green Heart: 300 Durchsuchungen in 13 Staaten

Zum gesamten Artikel


Operation Green Heart – Letzte Woche fanden in 13 Ländern insgesamt rund 300 Hausdurchsuchungen statt. Europol koordinierte die Razzien, um die Beteiligten ihres florierenden Falschgeldhandels zu überführen. Vom 03. bis 06. Dezember wurden in allen Bundesländern Deutschlands insgesamt 178 Durchsuchungen durchgeführt. Ausgangspunkt der Ermittlungen war die Überführung eines 32-jährigen Österreichers, der selbst erstellte 10-, 20-…

Tja irgendwann mal wird man immer Erwischt :rofl:

Tja, ganz ehrlich. Bei solchen Straftaten hält sich mein Mitleid auch stark in Grenzen.

Auch wenn ich es gut finde, dass man die Leute erwischt hat, so bin ich schon ein wenig überrascht, dass man anscheinend unsere so sichere Zahlungsmittel immer noch fälschen kann!?!
Wie gut es denen gelang, weiss man nicht wirklich.

Die andere Frage stellt sich mir zu diesem Passus:
…war es der österreichischen Polizei im Vorfeld gelungen, an die Daten unzureichend gesicherter Server der Täter zu gelangen.

Da muss man doch erstmal wissen wo die Server stehen!? Da frage ich mich zudem, wie man es dann doch im Darknet schafft die IP’s herauszufinden?

Der Preis der Blüten ist abhängig von der Qualität. Umso besser sie aussehen, umso mehr echte Euro-Scheine muss man dafür hinblättern. Ja, das mit der Lokalisierung ist ein Problem. Aber sollte das Gerücht stimmen, wäre es auch möglich, dass der oder die Server innerhalb der EU standen. Ist halt am preiswertesten. Das ist aber reine Spekulation. Alle anderen Fragen könnten die Polizeibeamten beantworten, das werden sie aber leider nicht… aber ja, spannend wäre es das zu wissen.