Online-Werbung: Wie kann man mit Webseiten Geld verdienen?

Artikel ansehen

Kommentar von fabian holm am 06.09.2016 09:19:
seltsam! solch lange „artikel“, in denen der leser als „sie“ angeprochen wird sind imho für tarnkappe ungewöhnlich.
habe ich den tag „werbung“ bzw. einen „gesponsert“-hinweis übersehen?

das ist nicht sehr seriös, solche „tipps zur werbung“ nicht als das zu markieren, was sie sind: werbung!

naja, vielleicht erwarte ich zu viel von der tarnkappe, ernsthafter journalismus ist hier scheinbar nicht (mehr) relevant., schade!

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 06.09.2016 10:56:
Es geht um Informationen zum Thema Online-Werbung. Wieso ist das alleine schon Werbung?! Für was werbe ich denn?

Kommentar von blörp am 06.09.2016 13:50:
Ganz netter Artikel und fachlich fast durchgehend korrekt, auch wenn du ein Quereinsteiger bist. ABER was Adsense angeht hast du absoluten Bullshit geschrieben, sorry wenn ich das so hart formulieren muss. Was Banner- und Textanzeigen angeht, ist Adsense (natürlich je nach Webseitenbranche) eine wahre Goldgrube und die attraktivste Werbelösung schlechthin. Du kannst als Webmaster bei Adsense bis zu 70-80 Cent pro Klick verdienen! Ich habe uralte Webseiten um die ich mich seit Jahren nicht kümmere, die dümpeln mit 200-300 Besuchern am Tag herum, die sich über Google auf die Seite „verirren“. Alleine hier sind teilweise Einnahmen von jeweils 100€ und mehr im Monat drin! Ich schätze im Bezug auf Adsense hast du zu sehr deine persönlichen Erfahrungen einfließen lassen, kann das sein?
Vor allem die Position und die eingesetzten Werbemittel machen oft einen großen Unterschied, vielleicht hast du einfach nicht genug getestet oder falsche Einbaumaßnahmen getroffen, möglich wäre auch dass dein Traffic absolut Adsense untauglich ist, wobei du dabei aber eine große Ausnahme wärst, da hier aber viele Piraten u.Ä. unterwegs sind, wäre es durchaus denkbar! Frage mich woher du die Info hast, dass Adsense eines der unattraktivsten Werbemittel ist… exakt das Gegenteil ist für mich und in meinem Bereich, das gilt auch für viele andere befreundete Webmaster, der Fall. Die dezenteste Werbelösung mit den höchsten Einnahmen…

Kommentar von Manuel Bonik am 07.09.2016 09:16:
Ich verstehe nicht, was Dein Problem ist. Ist doch total nett von Lars, wenn er mal für alle (auch Konkurrenten) erklärt, wie das Geschäft läuft. Und Geschäft muss sein, wenn man kein wohlversorgter Erbe ist.

Kommentar von EiTeeXperte am 07.09.2016 13:31:
Die wöchentliche Lars Disse?
:slight_smile:

PS:
Fehlt eigentlich nur noch die geballte Expertise von Steuerfandern, Netzexperten usw, die erklären wie dumm und kriminell der kleine Lars handelt, das er allgemein vermittelt auf was man achten muss, sollte man auf eine werbefinanzierte Website setzen. Gut ist dabei noch ein bisschen substanzlos rumzudrohen. Und überhaupt, er hat ja eh von nichts Ahnung und sollte unter einen Stein wohnen.
:smiley:

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 07.09.2016 14:28:
Ach ja, manche Leute wollen einfach nur ihren Frust loswerden. Egal mit welchen Mitteln und egal, wie peinlich das auf Außenstehende wirkt.

Kommentar von Annony am 07.09.2016 21:31:
Leider hat Lars das wichtigeste vergessen: die beste Werbung nutzt und bringt wenig, wenn sie auf einem langweiligen Blog mit wenigen Besuchern und wenigen Kommentaren geschaltet ist. Wie der Tarnkappe. Hier übersteigt die Zahl der neuen Artikel manchmal die Zahl der Kommentare pro Tag. Interessantes Konzept.

Schaut Euch mal richtig erfolgreiche Blogs mit interessanten Themen an, die täglich dreistellige Kommentare haben.

@EiTeeXperte: Damit Lars unter dem Stein wohnen kann, mußt Du da erst mal wegziehen! :stuck_out_tongue:

Kommentar von EiTeeXperte am 08.09.2016 18:26:
Schmunzel, ich liebe meinen Stein.
Denn gebe ich nicht mehr her :-).

Kommentar von deucoba am 09.09.2016 08:18:
Werbung? Ich hör immer was Werbung. Ich seh’ nur nie welche.

Immer diese leeren Versprechungen.

Kommentar von Anonymous_2016 am 09.09.2016 08:55:
In Sachen Peinlichkeit weiß Lars ausnahmsweise mal wirklich, wovon er spricht. Ein Gebiet, auf dem er Experte ist.

Kommentar von Annika Kremer am 09.09.2016 12:22:
Viele Kommentare heißt ja nicht zwangsläufig Erfolg, und umgekehrt. Die Netzpiloten zum Beispiel schlagen sich seit 1998 ziemlich gut. Meine Beiträge dort werden auch immer fleißig per Social Media verbreitet. Kommentiert werden sie aber so gut wie nie. Manche Communities sind auch viel diskussionsfreudiger als andere.

Kommentar von Simon am 09.09.2016 13:47:
„Kommentiert werden sie aber so gut wie nie.“ Kann es sein, dass Deine Artikel einfach uninteressant sind und immer in die gleiche Richtung gehen?

Kommentar von Henry am 10.09.2016 17:06:
Womit begründest Du Deine Aussage??!

Kommentar von Anonymous_2016 am 10.09.2016 18:32:
MIt meiner Fähigkeit zu lesen und meiner Fähigkeit, hier ein bißchen im Archiv zu stöbern?!

Kommentar von Annony am 10.09.2016 18:38:
Nein.
Niemals.
Gar niemals.
Überhaupt niemals.
Selbstverständlich niemals.
Ganz und gar nicht.
Unmöglich.
Keinesfalls.
Undenkbar.
Nicht in diesem Jahrtausend.
Unvorstellbar.

Annika und mangelnde Objektivität bei der Anbetung ihrer Jugendschwärmereien.

(Tot unmfall).

Kommentar von EiTeeXperte am 11.09.2016 08:54:
Grins, 15 Kommentare mit meinem jetzt 16, also ist der Beitrag über Onlinewerbung schon mal relevanter als andere, wenn man die Anzahl der Kommentare als Massstab nimmt.
Bezeichnend ist, das sich kaum ein Kommentar mit dem Thema beschäftigt.
So gesehen würde ich empfehlen möglichst Themen zu wählen, welche eine Kontroverse auslösen.
Meine Empfehlungen wären, Lars, Lars, Lars danach Putin, die Afd und die Zuwanderung.
Ideal wäre wohl ein Artikel mit einer Homestory in der Lars berichtet, wie er sich früh morgens die Zähne putzt und Radio hört. Im Radio laufen gerade die Nachrichten, so das er in aller Ausführlichkeit über die Themen Putin, Afd und Zuwanderung sinieren und reflektieren kann. Dies bitte möglichst polarisierend.
Ich bin mir nicht sicher, ob das viele Leser anlockt aber die Kommentarspalte sollte dann voll sein.
Vermutlich sogar übervoll, da mit Sicherheit ein nicht unbeträchtlicher Teil nicht freischaltbar wäre, selbst nach den hier eher liberalen Maßstäben der Tarnkappe.
Es wäre, so man die Zahl der Nutzerbeiträge und nicht Reichweite als Gradmesser für Erfolg ansetzt, der einzig richtige Weg :-).

Mal ganz ernsthaft, Lars scheint so Einigen ihr, vermutlich illegales, Geschäftsmodel tangiert zu haben. Anders sind die Ausfälle nicht erklärbar. Es ist extrem unwahrscheinlich das Mitglieder der Exekutive irgendwas persönlich gegen den Blogbetreiber haben. Es kann aber als gesichert angesehen werden, das hier der Eine oder Andere aus dem Bereich mitliest.

Kommentar von Annony am 11.09.2016 11:18:
Jetzt glaube ich fast an eine Verschwörung. Das macht Annicka doch absichtlich, bloß damit ich unrecht behalte. 12 Stunden schon ist es online, daß Chelsea Manning in Hungerstreik geht weil sie keiner lieb hat (schluchz), und hier auf der Tarnkappe noch immer kein lautstarkes Wehgeschrei über die unhaltbaren Repreßalien gegen die geschundene Superheldin. Ist das eine Verschwörung der Blogbetreiber gegen die Leser?

https://edition.cnn.com/2016/09/10/us/chelsea-manning-hunger-strike/index.html

Kommentar von Annika Kremer am 13.09.2016 22:08:
Klar, deswegen die Shares und Retweets :wink: ist ein klarer Beweis. Deine Kritik hat mich im Übrigen so hart getroffen, dass ich jetzt in mein Kissen weinen gehe…

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 29.11.2016 08:21:
https://slimspots.com: Status November 2016: derzeit nur CPC-, keine TKP-Kampagnen. Auf meine zweisprachige Anfrage bekam ich gar keine Antwort. Teils sehr merkwürdige Werbepartner, in den Suchmaschinen finden sich Warnungen vor Schadsoftware.