Österreich: Besucher von illegalen Streaming-Webseiten sicher vor Verfolgung

Artikel ansehen

Kommentar von Martin am 02.01.2017 16:41:
Eine Alternative wäre diese Portale selbst zu betreiben. Als Quelle haben sie die Möglichkeit ihre eigenen Portale besser zu machen. Zum Beispiel schneller und legaler.

Realistischer wäre aber, daß sie die größten Portale inoffiziell unterstützen, um zumindest ein wenig Einfluss nehmen zu können. Wenn sie diese Möglichkeit nicht schon seit Jahren nutzen, wären sie meiner Meinung nach ziemlich dumm.

Kommentar von das Teufelchen am 02.01.2017 17:39:
> Von daher gibt es nicht viele Alternativen
> im Kampf gegen die Online-Piraten.

Doch, es gibt immer Alternativen: den Preis! Man braucht sich nur mal ansehen, was eine DVD oder eine BR (vielleicht sogar in 3D) mit einem der neuesten Blockbuster kostet. Dass legales Streamen funktioniert, sieht man ja an diversen Beispielen in der Musikbranche.

Wenn es für ein paar wenige Euro im Monat die Möglichkeit gäbe, legal die Filme zu gucken, dann würde das Angebot auch genutzt werden. Aber für einen Film auf einem Silberling mehr auszugeben als 2 Kinotickets kosten, ist dann schon irgendwie maßlos übertrieben, zumal die Produktion einer einzigen DVD oder BR ja irgendwo im Cent-Bereich liegt. Selbst dann, wenn man das ‚Runterrechnen‘ der Auflösung aus den Masterdaten (Filme existieren eh nur noch digital, somit spart man eh schon lange das Digitalisieren) des Filmes mit einbeziehe und dann ein liebloses Menü dazu lege und vielleicht noch den Kinotrailer als „Extras“ hinzufüge, kommt die Produktion eines DVD oder BD wohl kaum über einen einzigen Euro hinaus.

Denn ganz ehrlich: wie oft legt man denn den Silberling in den Player?

Weniger gierig sein lautet in meinen Augen die Devise.

Kommentar von test am 03.01.2017 00:55:
Honeybot ist verboten!
Selber hat es die GVU schon gemacht und hat damit ordentlich ein auf die Fresse bekommen!

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 03.01.2017 08:38:
Ja, siehe Operation Boxenstopp. Die GVU hat früher mal einen eigenen „Szene“-ftp-Server aufgesetzt. :wink: Ist schon lange her.

Kommentar von Marcel am 06.01.2017 01:29:
Der Film hat auch Produktionskosten, nicht nur die Disc. Netflix z.B., also legales Streaming, ist immer weiter auf dem Vormarsch - ähnlich wie’s mit Spotify & Co. der Fall ist.