NSA-Ausschuss: Wikileaks-Informant gefährdet, Mitglieder sauer

Artikel ansehen

Kommentar von " am 11.12.2016 11:41:

Russland steckt laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" hinter der Veröffentlichung von mehr als 2400 geheimen Akten aus dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es gebe eine "hohe Plausibilität, dass die Akten aus dem Cyber-Angriff Russlands auf den Bundestag im Frühjahr 2015 stammen", zitierte die Zeitung einen hohen Sicherheitsbeamten.
Quelle: https://www.welt.de/newsticker/news1/article160184061/FAS-Russland-steckt-hinter-Veroeffentlichung-von-NSA-Unterlagen.html

Kommentar von " am 11.12.2016 11:48:

Anfang Oktober machte die Obama-Administration es offiziell: Russland soll hinter dem Hack des Democratic National Commitees (DNC) im Frühjahr gesteckt haben, so NSA-Chef James Clapper und das US-Innenministerium. ... Jene nichtöffentliche IP-Adresse sei nicht nur beim DNC-Hack verwendet worden, sondern auch bei einem anderen Hacker-Angriff: dem auf den Deutschen Bundestag im April 2015.

Auch bei Letzterem ist Rid sicher: „Wir wissen ziemlich gut, dass es der russische Militärgeheimdienst war.“

Quelle:
!5351110/

Kommentar von " am 11.12.2016 15:16:

Einige Tage, nachdem die Hackergruppe Shadow Brokers Dateien aus dem Hack der scheinbar zur NSA gehördenen Equation Group zum Verkauf angeboten hat, bestätigen Cisco und Fortinet die Echtheit der als Beispiel gegebenen Exploits. Auf der Bitcoin-Adresse der Hacker trudeln zudem immer mehr Transaktionen ein, die mitunter rätselhafte Nachrichten enthalten – während Experten die Auktion gegen Bitcoins für ein Ablenkungsmanöver halten und Edward Snowden eine diplomatische Krise zwischend den USA und Russland hinter der Veröffentlichung der Daten wittert. ... Laut Snowden ist es nicht außergewöhnlich, dass die Hacker der NSA die Hacking-Tools und Malware von feindlichen Hackern stehlen, um sie aufzubewahren, zu manipulieren und die Hacker später dadurch zu identifizieren. Dies macht nicht nur die NSA, sondern auch die Feinde der NSA. Dass ein NSA-Malware-Server von Feinden gehackt werde, sei an sich nichts neues. Neu hingegen sei, dass dies öffentlich gemacht wird. ... Die Veröffentlichung der gehackten NSA-Malware zu diesem Zeitpunkt könnte demnach eine Warnung an die USA darstellen, sich in ihrer Reaktion auf den DNC-Hack zurückzuhalten und nicht wie geplant Sanktionen gegen Russland zu erlassen. Das Spiel der gegenseitigen Schuldzuschreibungen bei Auslands-Hacks könnte für die USA nach hinten losgehen.
Quelle: https://bitcoinblog.de/2016/08/18/equation-hack-exploits-bestaetigt-hacker-erhaelt-nachrichten-in-blockchain-snowden-vermutet-russland-hinter-shadow-brokers/