LetsUpload muss nach Copyright-Verstößen umziehen

Artikel ansehen

Frei dem Motto:
„Wer Backups macht, ist feige und hat schon genug Spass im Leben!“ :rofl: :rofl:

Das Problem dabei: „Alle Dateien sind gesichert, aber vor kurzem haben wir Server-Upgraders durchgeführt.“ Deshalb sei es schwierig herauszufinden, welche Datei zu welchem Server gehört.

Was nichts anderes heisst, wie ein Fehlen der Verknüpfungen zwischen der Datenbank und den jeweiligen Files auf diversen Servern. Was natürlich logisch wäre, wenn man nach durchgeführten Upgrades seiner Server-Farm anschließend kein neues Backup der neuen Struktur durchführt! Erstes Lehrjahr, sechs - setzen…
Na zumindest hatten die noch irgend ein Backup der Kunden-DB, wobei man nur nicht weiß, ob diese vollständig ist! :joy: Was aber auch den Kunden erstmal nichts nützt, da ja eine komplette Wiederherstellung der Files-DB noch in den Sternen steht!!

Die Antwort auf die Presseanfrage war der Burner:

antwort

Unser Autor Lars hatte sie gefragt, wo in welchem Land bzw. bei welchem Webhoster denn die Razzia durchgeführt wurde.

Das könnte ja vielleicht auch daran liegen, dass es gar keine Razzia gegeben hatte?! Die Mitteilung an seine Kunden, dass es eine Razzia gegeben hat, lenkt natürlich sehr gut von den eigenen Unzulänglichkeiten ab!! So eine Aussage wie: Uns ist der DB-Server abgeraucht und wir können nicht alle Verknüpfungen wiederherstellen, da unsere Backup-Strategie für die Tonne ist, wäre marketing-strategisch nicht der Brüller! Dann besser so eine Polizeiaktion mit ins Boot holen, um das eigene Versagen zu relativieren…!
Diese Aussage ist übrigens nur eine Vermutung meinerseits!
Professionell geht zumindest anders - oder wie sollte man sonst erklären, dass DB und Website auf dem gleichen Blech zuhause waren?? Momentan hat man wohl seinen Webauftritt auf einem der Fileserver unter fs1.letsupload.co laufen. Kann man nur hoffen, dass dies eine Notlösung darstellt! Die anderen 100+ Fileserver sehen im DNS so aus, als hätte die alle paar Wochen jemand anderes administriert und jeder hat seine eigene Namensgebung dazu verwendet!?! :rofl: :roll_eyes:

Ja, gut, mehr als nachfragen können wir als Redaktion leider auch nicht tun.

Die haben garnichts, höchstens ne Sicherung der Kunden-DB, die ganze Serverstruktur stand in den NL. Wird wahrscheinlich nichtmal ne Razzia gegeben haben.

Gounlimited.to wurde angeblich lt. Wjunction damals auch gehackt und alle Files gelöscht, nen paar Wochen später hat man es anscheinend vergessen gehabt und man hat sich verplattert das die Server ja doch gekickt wurden vom Hosting Provider.

2 Likes

Mir hat jemand geschrieben, dass der angebliche Bust eine Lüge sein soll. „Die haben irgendwas anderes verbockt.“ Mein Kontaktmann geht davon aus, weil die seit vielen Monaten noch immer im gleichen Datacenter sind.

Auch deren Weigerung könnte man so verstehen, dass es vielleicht gar keine Server gibt, die man beschlagnahmt hat. Wir wollten von ihnen wissen, in welchem Land und bei welchem Anbieter sie hosten. Beim Webhoster nachzufragen, hätte eh keinen Sinn ergeben, die hätten mit Hinweis auf den Datenschutz ihrer Kunden sowieso keine Informationen preisgegeben. Aber gut, wo möglicherweise gar keine Razzia war, wäre jede Anfrage mehr als peinlich…

Habe mir die Server nochmal angeschaut. Die benutzen im Allgemeinen nur zwei unterschiedliche Provider:

  • OVH SAS, FR
  • Hetzner GmbH, DE

Die Standorte der Server befinden sich hauptsächlich in u.a. Frankreich, Niederlande, Deutschland, Finnland
Habe mir nun nicht alle Server einzeln angeschaut…es könnte also noch der ein oder andere Standort hinzukommen
:wink: