Lesetipps: Vorhang auf für die neue Kryptowertetransferverordnung

Artikel ansehen

1 Like

Kleiner Hinweis @Sunny Den Link zu den Tages-Infos kopierst du wahrscheinlich immer, denn man wird immer auf den 09.06. weitergeleitet. Entweder aktuell oder der Einfachheit halber der allgemeine Link zu den Tages-Infos an sich.

Du hast recht. Ab morgen verlinke ich den jeweils aktuellen Beitrag.

Danke für den Hinweis. :blush:

1 Like

Thema KryptotransferV:

Geiles Wort übrigens…HGW an unsere Regierung dazu!! :joy:
Und als Begründung für das neue Gesetz wieder mal der Deckmantel der Terrorismusfinanzierung - Hut ab, kann man da nur noch zu sagen!
Noch viel erschreckender finde ich dabei, dass die jetzt schon auf den Cent genau wissen, was dies für Mehrkosten in der Wirtschaft verursacht ??

E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft
Für die Wirtschaft entsteht durch die Verordnung ein wiederkehrender Erfüllungsaufwand
in Höhe von ca. 420.813,38 Euro.
E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung
Für die Verwaltung entsteht durch diese Verordnung ein wiederkehrender Erfüllungsaufwand in Höhe von 157.000 Euro

Genauso, wie bei der 10.000€ Bargelddeckelung letztens erst, glaube ich absolut nicht, dass diese Gesetzesänderung irgendeinen Terroristen interessiert oder deren Finanzierungswege großartig beeinflusst!!
Wie weltfremd ist sowas eigentlich?

Wenigstens nicht so ein juristisches Kauderwelsch, sondern einigermaßen verständlich und recht aktuell, zB mit Ransomwareattacken und FATF Update vom April '21.

Vermute aber eher, dass damit die Grundlage für eine Besteuerung geschaffen wird. IRS und Südkorea fangen 2022/23 damit an, 20% in Südkorea. Beide Länder haben vor kurzem auch Schwarzgeld-Crackdowns für Kryptowährungen durchgeführt, Operation Treasure Hunt, mit ordentlichem Ergebnis $$

Ha ha, S.6 Begründung, Allgemeiner Teil

„Dabei ist bei Kryptowerten zwischen anonym und pseudonym zu unterscheiden. Pseudonymität lässt die Analyse von Transaktionsmustern in öffentlichen Blockchains zu und erlaubt die Auswertung verdächtiger Bewegungen. Nutzer agieren unter dem Pseudonym des öffentlichen Schlüssels (Public Keys). Eine Möglichkeit zur Verschleierung inkriminierter Vermögenswerte ist hier beispielsweise der Einsatzsogenannte „Mixer“ oder „Tumbler“-Dienste, bei denen Kryptowerte verschiedener Herkunft gemixt werden und damit die Analyse ihrer Herkunft erheblich erschwert wird. Besonders anfällig für Geldwäsche sind jene Kryptowerte, die ihren Nutzern vollumfängliche Anonymität bieten und deren Transaktionen nicht nachvollziehbar sind.“

Im Klartext, unsere Algorithmen laufen super, nur wenn Wassabi- oder Samuraiwallett ins Spiel kommen, hakt es… noch.

Sehr gut möglich! Grade jetzt, wo wir nach der Pandemie ein so eklatantes Finanzierungsloch haben werden, dass es mit den aktuellen Möglichkeiten kaum wieder zu stopfen wäre! :wink:

Womit die Bitcoin-Technologie letztendlich als Notenbank (Federal Reserve) der Kryptowährungen, mit BTC dann als Leitwährung fungieren.
Wie bei den Notenbanken und FEDs jetzt, können sich Regierungen zB nach Bedarf private, geschlossene Blockchains und Coins auflegen lassen, wie Geld nachdrucken jetzt. Ist doch praktisch. Ach, und Monero und Co kommen auf eine schwarze Liste, oder werden nicht zertifiziert, sowas in der Art.

Ja, das wird ja schon über die letzten Jahre irgendwie praktiziert, indem man die Freiheitsgrenzen der Kryptos usw. mit jedem Zusatz zum EU-Geldwäschegesetz ein wenig mehr einengt, bis die komplette Luft raus ist! Siehe z.B…

https://schulz-beratung.de/6-eu-geldwaescherichtlinie-aenderungen-im-ueberblick/

:-1:

wie man bei den Briten mit dem Binance-Bann durch die FCA jetzt sieht, wird nicht mehr lang gefackelt; „irgendwie“ Zeiten sind vorbei.

und Craig Wrights Copyright-Klage gegen Bitcoincore.org und Bitcoin.org, über das Bitcoin-Whitepaper, ist für FCA oder SEC doch schönstes Popcorn-Kino. Zum Glück gibt es noch Entwickler, bei denen Privatfehden nicht im Vordergrund stehen.

https://torrentfreak.com/high-court-grants-default-judgment-in-bitcoin-org-copyright-infringement-case-210629/

Privacy-Designs, die es über BIPs als Feature schaffen, geben wieder Luft noch oben; zB Litecoins MimbleWimble:
„MimbleWimble ist eine modifizierte Implementation des Proof-Of-Work-Algorithmus, der Bitcoin (BTC) zugrunde liegt. Einfach gesagt, erscheinen bei diesem Algorithmus Blöcke als eine einzige große Transaktion. Die Ein- und Ausgänge, die mit den Transaktionen zusammenhängen, sind dadurch nicht identifizierbar und somit anonymer“.

Mit Taproot bekommt Bitcoin das größte Protokoll-Upgrade seit 2017; und I2Ps SAM (Simple Anomymous Messaging) Protokoll unterstützen jetzt Bitcoin, Monero und Verge.

PR-Konferenzen wie Bitcoin 21 mit Paris Hilton und so, sind ja ganz nett; Weiterkommen wird man mit Veranstaltungen wie den „Hackers Congress Paralelní Polis“ (HCPP21), der vom 01.-03.Oktober in Prag, unter dem Motto „CHAOS“ stattfindet: chaos.hcpp.cz

https://www.youtube.com/watch?v=8QYNUPxLdGw
HCPP20 Digital Totality Aftermovie (2020er Abschluß)