Lesetipps vom 8. August über BTC-Automaten, Excel & Intel

Artikel ansehen

Distributed Denial of Secrets leakt 20 GB interne Daten von Intel

Kaum haben wir unseren Interviewaufruf zweisprachig veröffentlicht, kommt DDosecrets mit einem echt dicken Fisch daher. Glück muss man haben. Die 20 GB sind aber nur der Anfang, wie Tillie bei Twitter bekannt gab. Intel recherchiert sicher schon fleißig, wer da gegen das NDA, also den Geheimhaltungsvertrag, verstoßen oder sie gehackt hat. Angeblich sei ihr Netzwerk sicher, wird berichtet…

Intel hat gegenüber zdnet schriftlich bestätigt, dass es KEIN Hack war, sondern eine Weitergabe der Daten nach dem Download aus ihrem „Resource and Design Center“ der für Datenaustausch zum Beispiel mit den OEMs, Mainboard-Herstellern etc. eingerichtet wurde!!!

Ich hatte die 20 GB schon Donnerstag anschauen können über einen Tracker…fand das nun nicht so aufregend!!! :wink:
Brauchbare Daten für ein anschliessendes Reverse-Engeneering waren da, meines Erachtens, auch keine bei…die enthaltenden Sourcecodes waren eher für Chipsatz-Hersteller der Mainboards interessant, bezüglich der Kommunikation der CPUs und den versch. Chipsets!
Diese Art von Leaks fände ich persönlich sinnvoller untergebracht bei „The Eye“, aber wegen der fehlender Brisanz sehe ich keinen Sinn, so etwas bei Wikileaks oder DDosecrets zu veröffentlichen!! :wink: :rofl: