Leser-Kommentar der Woche von Perseus

Artikel ansehen

Kommentar von Esther:
Ein durchdachter ausgewogener Beitrag zum Dran Freuen :-))

Kommentar von Meinung2:
Der nächste bitte von edope!
https://tarnkappe.info/meinung-jedem-troll-seinen-beitrag/#comment-1707893654

Kommentar von Moritz „mo.“ Sauer:
Ich finde den Beitrag bedenklich. Für mich ist das so, als ob hier einem Einbrecher Hilfestellung geleistet wird, damit er seine Spuren perfekt verwischt. Wenn diejenigen die Raubkopien nutzen von jemand betrogen oder bestohlen werden, dann wollt Ihr Eure Sachen auch wieder haben oder entschädigt werden. Und jetzt kommt mir bitte nicht wieder mit dem Argument, dass man niemandem weh tut, wenn man sich eine digitale Kopie macht. Ein gelesenes Buch, dass nicht gekauft wurde, schädigt den Autor und den Verlag und den Vertrieb.

Wer kein Geld hat, kann sich gerne auch Bücher in der Bücherei ausleihen. Die meisten wollen natürlich nicht warten. Und wer das nicht will, sollte so fair sein, dass Buch zu bezahlen.

Kommentar von Danilo:
Tarnkappe unterstützt also die armen hochgenommenen Uploader.

Kommentar von Perseus:
Zitat Artikel: „Da hat sich der Kommentator Arbeit gemacht … Und dazu differenzierte Kritik an beiden Seiten anstatt einseitig dishen oder liken - Respekt.“ Das kann man so stehen lassen, Denn anstatt nur schwarz-weiss ist differenziertes Kommentieren wünschenswert - das ist Kommentar-Kultur - und das hat der Kommentator (s.u. Zitat) gemacht (im Gegensatz zu vielen anderen…). Auf einem anderen Blatt steht, das er auch eine 1.Hilfe schreibt für Börsen-User quasi als Rechtsberatung.

Zitat des Kommentators: „Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, wenn Uploader so viel Kohle damit machen kann ich schon verstehen, dass man als Rechteinhaber sauer ist… Die Mühe der Film und Spielehersteller wird da großzügig übergangen. An sich finde ich es also erstmal nicht falsch, allerdings sind die Strafen viel zu hoch und sie machen auch nur die Geier äh Anwälte reich und nicht die Künstler. Für einen Song mehrere hundert Euro ist einfach lächerlich.“

Kommentar von Meinung2:
Ich würde mal sagen:
Tarnkappe ist wie eine Fahne im Wind. Alles, was Klicks bringt, ist gut.
Der Kumpel vom Sobiraj, dieser Spiegelbest, ist Betreiber mindestens eines illegalen Forums.
Es gibt keinerlei News dazu. Das wird totgeschwiegen. Oder gelöscht?

Andere Foren werden bespuckt und Sobiraj schreckt selbst nicht davor zurück, Klarnamen zu nennen, wenn auch nicht ausgeschrieben. Er weiß ja, dass sein Kumpel das in den Kommentaren anschließend nachholt. So kann der nette Lars seine Hände in Unschuld waschen.

Im gleichen Atemzug wird ein strafrechtlich bedenklicher Kommentar zu einem „Kommentar der Woche“ auserwählt. Könnte ja Klicks bringen! Sobiraj spielt den guten und den bösen Blogger im Wechsel. Die Drecksarbeit macht sein Kumpel, der Spiegelbest.

Dass Sobiraj sich mit seinem unmoralischen Verhalten auf Dauer ins Abseits stellt, wird er erst merken, wenn es zu spät ist. Der Zeitpunkt wird kommen, da wenden sich alle von ihm ab. Auch Spiegelbest, denn der geht schon jahrelang über Leichen.

Kommentar von Perseus:
Dass der Kommentator eine 1.Hilfe schreibt für Börse-User, kann man dishen oder akzeptieren. Juristische Beratung ist ein Grundrecht für alle Menschen, nicht nur für die moralisch Integeren. Eben auch für die Einbrecher, ja es schmerzt mich wenn bei mir eingebrochen/randaliert wird. Trotzdem hat der Einbrecher ein Menschenrecht auf einen Anwalt… Es gibt Dinge die ich bei Börse.bz & Co deutlich kritisiert habe und das auch weiter tue - aber ebenso kritisiere ich auch auf der anderen Seite bei GVU & Musikindustrie. Ich spreche Börse-Usern grundsätzlich die Menschenwürde NICHT ab, nur weil sie mit Raubkopien auf eine Weise handeln, die ich persönlich für falsch erachte.

Kommentar von Fpuszy:
Aha, welche sind denn das, außer diesem Spenderdingenskirchen?

Kommentar von Perseus:
wie war das noch mit schwarz-weiss… Pippi Langstrumpf hatte das mal gesungen: ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt… :slight_smile: und den Rest blenden wir aus: z.B. das die „armen“ Uploader massiv gegen uns geschossen haben in den letzten Wochen…

Kommentar von Perseus:
„Strafrechtlich bedenklich“ … lass mal hören, denn ausser dem einen Satz steht da noch nich so viel.

Kommentar von Julia Färber:
Was soll das jetzt, außer copy + paste gewesen sein?

Zwei Dinge Mr. Sauer:
a) „Raubkopien“ gibt es nicht, wenn solle man von illegalen Kopien sprechen. Alles andere ist Marketing.
b) Ein gelesenes Buch, das nicht gekauft wurde und nicht in einer Bücherei ausgeliehen wurde (so müßte es doch wohl lauten, oder?), schädigt wen und in welchem Maß?

Kommentar von Finde-Anna-Toll:
Es gibt eben Leute die gehen mit Überzeugung gegen das UrGH vor.

Und wie sieht es in der Kreativwirtschaft mit dem Konsum kontrollierter Substanzen aus ? Wahrscheinlich bist Du derjenige der flammende Reden gegen das BTM hält, und bei Deinem Dealer um die Ecke die Gras, Kocks oder was härteres holst … und damit den illegalen Waffenhandel, Krieg & Terror finanzierst.

Wieviele Sharehoster ok ja die zwei Pappnasen, schwarze Schafe gibt es leider immer.

Und wenn Du den Beitrag und vielleicht auch diesen bedenklich findest, ist doch gut, wenigstens denkst Du :wink:

Ein gelesenes Buch, welches nicht gekauft wurde schädigt in der Tat den Autor und den Verlag.
Das gilt aber halt auch für Bibliotheken, ja eine Vergütung gibts, aber die ist lächerlich.

Und warum ist das so?

Damit Menschen die sich nicht alles an „Kulturfutter“ leisten können eben auch das abbekommen. Und schon an dieser Ausnahme kann man bemerken, dass Kulturgüter eben nicht 1:1 zu kommerzialisieren sind.

Kommentar von Finde-Anna-Toll:
Ich habe Dir den Hinweis gegeben, dass auch eine späte Einsicht nicht schlecht sein kann. Zumal ein „Domino-Effekt“ zu befürchten war - und noch immer ist.

Und ich bin eben der mit dem Herz für Uploader!

Und nebenbei auch jener der die Börsianer im Bezug auf „tarnkappe“ zu sensibilisieren Versucht. Wenn ein Journalist keine Interviewpartner mehr hat, dann trocknet der Sumpf aus.

Kommentar von Finde-Anna-Toll:
Wenn man sich die Interviews von Herrn Sobiraj mit dem Rechtsanwalt(der die ganzen armen hochgenommenen Uploader vertritt) mal anschaut (youtube) dann bekommt man den Eindruck einer „zwispältigen“ Ausrichtung von „tarnkappe“.

Im Endeffekt machen die beiden in Ihren youtube „Interviews“ nichts anderes, als was ich mit dem „Brandbrief“ versucht habe.

„Interviews“ - ich würde da eher von gescripteter Realität sprechen.

Kommentar von Finde-Anna-Toll:
Vielen Dank:

Ich mache nur keine juristische Beratung :wink: ich lege nur anhand der mir vorliegenden Informationen vor, was ich für Schlussfolgerungen ich aus den Informationen Dritter ziehe.

Aber was mir wichtig war, eben genau Hinweise auf den weiterführenden juristischen Rat. zu geben, was viele die in einer Paniksituation sind ggf. brauchen um die Situation besser einschätzen zu können.

Kommentar von Finde-Anna-Toll:
Die Sorge kann ich Dir nehmen, es ist strafrechtlich einwandfrei.

Zwar ist Vernichtung von Beweismitteln eine Straftat. Dies bezieht sich aber erst auf beschlagnahmte Beweisemittel. Und im Vorfeld, also bis zu einer Beschlagnahme muss ein möglicher Täter nicht an seiner Überführung mitarbeiten und darf Vernichten was er möchte.

Kommentar von opus_nocturne:
a) geb ich dir total Recht. Aber das ist doch immer so, man schmeisst irgendwelche reisserischen Begriffe in einen Titel und man hat Aufmerksamkeit. Raub ist eine schwere Tat, Kapitalverbrechen.
Diebstahl (was eine ähnliche Handlung einschliesst) klingt schon viel harmloser und ist es (gesetzlich gesehen) auch. Aber „Diebstahlkopierer“ klingt nicht so schneidig. Zudem macht es, wie „Raubkopierer“ keinen Sinn, semantisch gesehen.

b) Seine Argumentation baut darauf auf, dass jeder „Raubkopierer“ automatisch alle heruntergeladenen Werke auch legal gekauft hätte. Also, dass jeder schon so stark seinem Konsumzwang erlegen ist, sodass er um jeden Preis ihr Produkt haben und „geniessen“ muss. Damit argumentiert auch die Musik/Film- etc Industrie.
Aber dass wahrscheinlich viel mehr Leute die „hm, wenn ichs gratis haben kann schau ich mal rein“ und die „ich schau rein und bei gefallen kauf ich es“ Mentalität haben, will man nicht sehen, denn sonst wär ja das alles plötzlich gar nicht mehr so finanziell gravierend. Ob wirklich jeder, der jetzt den Film XY als Stream/Download gesehen hat, auch ins Kino gegangen wäre, bezweifle ich stark. Denn ehrlich: Nichts geht bei einem guten Film über Kinoambiente :wink:

Klar gibt es auch andere, die alles gratis holen, was sie können, und nie einen Cent ausgeben wollen. Aber schwarze Schafe gibt es überall.
Wenn man einmal genau wissen/abschätzen könnte, wie diese Schäden wirklich aussehen, könnte man auch angemessen reagieren. Aber man kann nicht wissen, wieviele Downloads jetzt wirklich den Kinobesuch ersetzt haben, oder ob dieser Downloader sonst einfach verzichtet hätte. Und dies macht es schwierig für beide Seiten, eine vernünftige Argumentation zu erstellen. Die Schäden sind sicherlich nicht so reisserisch, wie Musik/Filmindustrie sie darstellt, aber wahrscheinlich auch nicht so harmlos, wie die andere Seite es darstellen will.

Kommentar von mario:
ich finde den beitrag definitiv nicht bedenklich. man hat schon so oft von fällen gehört, wo die menschen eben nicht ihre rechte kannten und dann quasi von den beamten in eine falle gelockt wurden (zu gewissen aussagen bewegt wurden). man kann auch nicht von allen beamten ‚erwarten‘, dass sie dich ausführlich und korrekt über deine rechte aufklären.
klar, im nachhinein kann man bestimmt irgendwie dagegen vorgehen. nur meistens bringt das dann noch wenig bis gar nichts.

man kann sich jetzt darüber streiten - aber der vergleich mit dem einbrecher finde ich jetzt etwas bedenklich/fraglich.

ein einbrecher in der analogen welt, wäre sowas wie ein hacker in der digitalen welt.
hier geht es aber um uploader/downloader von urheberrechtlich geschützten werken.
ein einbrecher begeht mit einem einbruch ja das eindringen in eine fremde privatsphäre, dazu kommt noch sachbeschädigung und der eigentliche diebstahl.
ein hacker macht im grunde nichts anderes - halt nur digital.
(aber lassen wir das mal an der stelle)

wäre der beitrag jetzt in einem anderen zusammenhang geschrieben worden, wäre es dann auch bedenklich?

was den rest angeht: piraterie schafft arbeitsplätze :stuck_out_tongue:

kleiner scherz.
also ich könnte jetzt die moral-keule schwingen - tue ich aber nicht!
es stimmt aber schon - wenn ich urheber wäre, und ich sehen würde, wie andere mit meinen weken geld machen, dann würde es ganz sicher nicht spurlos an mir vorbei gehen! um nicht zu sagen, ich wäre ganz schön angepisst.

und die ganze filme-, musik-, spiele-, buchbranche(n) sollten sich mal etwas besser der zeit anpassen. ich denke da wird noch zu wenig gemacht.

Kommentar von Moritz „mo.“ Sauer:
Das stimmt.