Leitfaden Cannabis und Co: Knastvermeidungstipps für Grower, Dealer, Konsumenten und andere

Ein wirklich wichtiger Artikel mit guten Informationen

https://www.anwalt.de/rechtstipps/leidtfaden-cannabis-und-co-knastvermeidungstipps-fuer-grower-dealer-konsumenten-und-andere_058990.html

2 Likes

Sehr interessant. Glücklicherweise habe ich mit Drogen nichts am Hut. Die Strafen für Cannabis Besitz oder Anbau halte ich hingegen für übertrieben. Auch wenn es sicher nicht übel ist, so straffe Gesetze gegen organisierte Kriminalität zu haben.

1 Like

Vor allem wenn es wissenschaftlich bewiesen ist, das Cannabis in vielen Fällen der Gesundheit gut tut, ist das einfach nur ein Verbrechen vom Staate gegenüber den Cannabis Konsumenten, insbesondere wo so viel gestrecktes Gras im Umlauf ist…

Ja das ist wahr. Dennoch sollte man gerade das mit dem täglichen Konsum nicht auf die leichte Schulter nehmen. Cannabis kann schon sehr abhängig machen und man verliert schnell das Bewusstsein für sein Konsumverhalten. Allerdings ist diese Sucht nicht zu vergleichen mit z.B einer Alkoholabhängigkeit.

Liegt immer am Menschen selbst, alles kann zu einer Droge werden, im Jugendalter natürlich problematisch, wobei man sich da natürlich auch die Frage stellen sollte, warum so viele Jugendliche so viel konsumieren, liegt es nicht auch am System was Menschen dazu bringt? Allerdings sollte man von einem Erwachsenen Menschen erwarten können , mit dem Cannabis als solches als Genussmittel umgehen zu können und da hat der Staat und seine Polizei sich einfach mal NULL einzumischen. Egal ob jemand 2 Pflanzen oder sogar 50 Pflanzen anbaut … Es wird wohl noch 1-2 Jahre an massiver Verfolgung weitergehen, dann ist das Thema eh legalisiert…

Da habe ich starke Zweifel. Aber ja, man sollte Erwachsenen diese Freiheiten schon überlassen. Dennoch bin ich auch für Regulierungen. 50 Pflanzen anbauen kann durchaus eine starke Geruchsbelästigung sein, wenn die Pflanzen draußen stehen. Das stelle ich mir unangenehm vor, auch wenn ich den Geruch mag. Es sollte einen guten Mittelweg geben., der ausreichend dimensioniert ist, um den Schwarzmarkt auszutrocknen.

In unseren Gefilden, würde ich 50 Pflänskes sowieso nur unter kontrollierten Bedingungen (Kunststoffzelt, Gewächshaus etc.) hochziehen. Da kommt dann noch eine Aktivkohle-Filterung dran zur Absaugung, dann wird das Ganze schon ziemlich geruchsneutral! :wink:

1 Like

Wobei draußen natürlich viel geiler ist…


:alien:

selbst in DE ist einiges möglich, natürlich muss der Sommer da passen, vorletzes/letzes Jahr wäre heftig gewesen. :wink:

https://www.royalqueenseeds.de/content/175-waehle-die-besten-outdoor-marihuanasamen-fuer-dein-klima

Mit dem Gewächshaus musste aufpassen, der Scretch nach oben hat schon einige überrascht… :rofl:

Als die Polizei in den Garten des Hauses in Karlsruhe geht, findet sie ein skurriles Bild vor: In einem kleinen Gewächshaus hat der 43-Jährige auch Cannabis angebaut, allerdings scheint er einen guten Dünger benutzt zu haben, denn die Pflanzen im Garten haben eine Höhe von 2,60 Metern erreicht und ragen aus dem Dach des Gewächshauses in Karlsruhe heraus. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann sein Cannabis nicht nur für den Eigenbedarf angebaut hat, sondern auch die zweite Ernte aus dem Gewächshaus verkaufen wollte. Die Beamten zerstören die Cannabis-Pflanzen und machen die Plantage in Karlsruhe unbrauchbar.

Aber natürlich rate ich jedem davon ab, da der Anbau von Cannabis verboten ist, das ist hier alles nur fiktional.

1 Like

Ja ich weiß. Wäre mir bei der Anzahl an Pflanzen dennoch viiieeeel zu riskant. Und die ganze Gartenarbeit dann ._.

1 Like

Das ist doch keine Arbeit, dass ist Vorfreude :joy: :bangbang: Lichtanlage wird über Automat gesteuert - da musst du nur einmal, wenn die Pflänskes von der Wachstumsphase in die Blühphase übergehen, die Lichtart ändern…
Obwohl heutzutage gibt es auch echt gut funktionierende LED-Panelsysteme, die das volle Lichtsprektrum von Wellenlängen zwischen 440 nm und 700 nm (quasi als AIO) bieten. Und das bei einer Energieersparnis gegenüber Gasentladungslampen, von 40 - 60%.
Desweiteren ist die Wärmeentwicklung bei LED-Systemen, mindestens um die Hälfte geringer.
Bewässerung musst du dich überhaupt gar kein bißchen drum kümmern, das machen die botanischen Wunderkinder ganz alleine…kein Witz!
Ich hab da früher immer diese Bewässerungssysteme benutzt, wo über Tonspitzen im Boden per Adhäsion, Pflanzen und Boden immer soviel Wasser bekommen, wie grad benötigt wird. Hat mir meine Mama damals empfohlen :+1:

:crazy_face:

Junge dieses Bewässerungssystem sieht aus, wie ein Einlauf-Paternoster… Aber ja trotzdem muss man sich um die Pflanzen kümmern. Un beäuge mal 50 Pflanzen. Ich bin schon mit einer einzigen Speckeiche überfordert und hab kein Plan, wie man macht das diese Pflanze anständig wächst!

Das mit den Vollspecktrum LED Lampen weiß ich, dass ist schon eine gute Stromersparnis.

:rofl: :rofl:

Du bist aber pessimistisch… :wink: :innocent: Hast du schonmal was von „Autoflowering Samen“ gehört? Die könntest du, übertrieben gesagt, einfach aufs Feld werfen und nach 10 - 12 Wochen wiederkommen, um zu ernten! Autoflower-Samen haben sich ihren Ruf als eine der schnellsten und einfachsten Möglichkeiten zum Anbau von Cannabis verdient. Autoflower-Samen lassen sich leicht drinnen, im Gewächshaus oder im Freien anbauen. Dutch Passion (Amsterdam) war eines der ersten Saatgutunternehmen, das Pionierarbeit (30 Jahre) für Autoflowers geleistet hat. Die besten Autoflower-Samen produzieren Cannabis auf dem gleichen Qualitätsniveau wie die besten feminisierten Photoperiodensamen.
Um die muß man sich wirklich nicht kümmern, die machen das schon alleine! Die schicken sich sogar selber in die Blühphase, woberi sogar die Beleuchtungsdauer total unerheblich ist. Die Autoflowers schaffen sogar über 26% THC-Gehalt…

Ja ich kenne Autoflower auch aus unmittelbarer Erfahrung über einen Freund, der diese in einem Land verwendet hat, in dem der Anbau von Cannabispflanzen erlaubt ist. Das soll wirklich gar nicht schlecht sein. Einen THC Gehalt von 26% halte ich allerdings für übertrieben.

AutoFlowers (alle):

Schaue mal selber, bekomme den Screen nicht größer! Einmal 25% einmal 26%

h***s://dutch-passion.com/de/autoflowering-samen

Also 35 Pflanzen kann man locker in einer 4 QM Box betreuen :wink: , draußen haste halt noch mehr mit Schimmel und Schädlingen zu kämpfen, aber das macht ja auch spaß ! :wink: Vorallem, keine Stromkosten :wink:

Kollege hatte letzens einen Auto Flower Super Lemon Haze, die Pflanze hat 60 G abgeworfen… da kannste echt nicht meckern wenn man sich überlegt wie viel Zeit man einspart. Nur die Samen ständig zu kaufen suckt halt, da findet der Kollege das Steckis hochziehen viel entspannter, vorallem haste bei den weiblichen Seeds soviele Phenotypen, er hatte 2 Sorten und am Ende 10 verschiedene Phenos, die komplett anders wuchsen, harzten, rochen… LOL. Bei den Auto FLowers weiß ich gar nicht, ob die die Phenos da im Vorfeld schon besser filtern, bei den normalen weiblichen Seeds von Greenhouse NL aufjedenfall nicht, was aber nicht generell schlecht ist, weil du dir da natürlich den besten Pheno als Mutti machen kannst.

Ich weiß, wie diese Sorten beworben werden. Das heißt nicht, dass die angegebenen Werte auch stimmen oder ohne weiteres erreicht werden können. Aus einem Grow (Im Ausland, wo der Anbau gestattet ist) weiß ich, dass man mit 300 Watt LED und einer Sorte wie Northern Light Automatic von RQS höchstens 7-12% THC Gehalt hinbekommt. Natürlich kann man den THC Gehalt nur schätzen, ohne entsprechende Ausrüstung. Aber ich denke, dass trifft schon gut zu. Im Vergleich zu Sorten, die ich z.B in den Niederlanden oder Spanien geraucht habe, war dieses Gras viel schwächer in der Wirkung.

Ja vielleicht.

das Schweizer Portal saferparty.ch informiert neutral über alle möglichen Substanzen, Risiken des Konsums, Probentests, spricht Warnungen aus, und berät per Mail.

Am 30.7. veröffentlichten sie die „Cannabis-Auswertung 1. Halbjahr 2021“. Zwischen Januar und Juni 2021 wurden insgesamt 264 Cannabisproben im Drogeninformationszentrum (DIZ) in Zürich analysiert.
Der Durchschnittsgehalt der analysierten Proben lag bei 13 % THC und 0.9% CBD. Bei rund 14% der Proben konnten synthetische Cannabinoide nachgewiesen werden. Synthetische Cannabinoide sind brandgefährlich. Der vollständige Bericht und die Warnung zum versetzten Cannabis:

https://www.saferparty.ch/tl_files/images/download/file/Aktuelles_2021/Cannabis_Auswertung_Halbjahr_2021.pdf

https://www.saferparty.ch/tl_files/images/download/file/Warnungen_PDF_2021/Cannabis_mit_MDMB-4en_PINACA_&_EDMP_PINACA_31.08.2021.pdf

Durch Portale wie Safeparty gehen Konsumenten verantwortungsvoller mit Drogen um. Trotzdem sträuben sich Nachbarn wie Bayern gegen deren Einrichtung bei uns, noch.

In einem anderen gerade rausgekommenen Paper aus Canada wurde das Herzinfarkt-Risiko von Cannabis-Konsumenten zwischen 18-44 Jahren untersucht. Der Datenpool war aus 2017/18. Die meisten rauchen das Kraut, aus ärztlicher Sicht, die schlechteste Methode. (https://www.cmaj.ca/content/193/35/E1377)

1 Like

Habe mich mal umgeschaut. Das Portal macht auf mich einen sehr guten Eindruck. Keine Infos mit moralischem Zeigefinger, sondern hilfreiche Tipps.

Dahingehend muß ich dann auch mal das Urgestein dieser Projekte nennen, welches mittlerweile 25 Jahre als Dienst für den User in DE und CH aktiv ist:

image
:wink: