Leaseweb: Filmstudios wollen von Hosting-Anbieter Identitäten von Piraten-Kunden

Artikel ansehen

Zudem unterstützten sie 2013 Megaupload mit 630 Servern.

Megauplaod wurde doch im Januar 2012 abgeschaltet :thinking:

JAP…

(Juni, 2013)
Heute erhielten wir eine Nachricht von einem Journalisten von TorrentFreak.com, der angab, dass das Rechtsteam von MegaUpload an sie herangetreten sei und eine E-Mail gezeigt habe, die der Version von Leaseweb B.V. über die MegaUpload-Geschichte widerspreche. Das Rechtsteam von MegaUpload sagt, dass sie im letzten Jahr eine Anfrage gestellt haben, die Interesse an der Aufbewahrung der Daten zeigte, im Gegensatz zu unserer Version, die besagt, dass wir seit fast einem Jahr keine Anfrage für den Zugang oder eine Anfrage zur Aufbewahrung der Daten von MegaUpload erhalten haben.

Leaseweb B.V. ist sich der E-Mail bewusst, auf die sich MegaUpload bezieht, und weist darauf hin, dass die erwähnte E-Mail nichts an unserer Seite der Geschichte oder an der Tatsache ändert, dass Leaseweb alle angemessenen und rechtmäßigen Anstrengungen unternommen hat, um die MegaUpload-Daten am Leben zu erhalten. MegaUpload hatte 630 dedizierte Server bei Leaseweb B.V. angemietet. Zur Klarstellung: Diese Server gehörten nicht MegaUpload, sondern waren Eigentum von Leaseweb B.V. oder wurden von ihr gemietet. Fast ein Jahr lang wurden diese Server von Leaseweb auf eigene Kosten gelagert und aufbewahrt. Der Antrag von MegaUpload war Teil einer größeren Diskussion, während die Server noch eingelagert waren. Am 29. März 2012 wurden die Server eingelagert und aufbewahrt, die ursprüngliche MegaUpload-Anfrage geht dem voraus. Ich sehe daher keine Diskrepanz zwischen unserer Aussage und den Fakten.

Während dieser Interaktionen mit MegaUpload und den Anwälten von MegaUpload hat Leaseweb B.V. bei mehreren Gelegenheiten hinreichend deutlich gemacht, dass Leaseweb B.V. berechtigt war und sich das Recht vorbehalten hatte, die Daten am oder nach dem 10. März 2012 zu löschen. Leaseweb B.V. verschob diesen Termin sogar auf den 14. April 2012. Leaseweb B.V. erhielt von MegaUpload keine Antwort auf unsere angemessenen und berechtigten Fragen in Bezug auf die Aufbewahrung der Daten (MegaUploads Antrag). Tatsächlich haben wir weder von MegaUpload noch von seinen Anwälten eine Antwort auf unsere Nachricht vom 13. April 2012 oder auf unsere Wiederherstellungsmitteilung vom 11. Januar 2013 erhalten.

Ungeachtet der Tatsache, dass wir keine Antwort von MegaUpload erhalten haben und dass MegaUpload uns nicht die erforderlichen Informationen zur Verfügung gestellt hat, hat Leaseweb B.V. beschlossen, die Server weiterhin aufzubewahren und die darauf befindlichen Daten fast ein Jahr lang (bis zum 4. Februar 2013) aufzubewahren, obwohl Leaseweb B.V. rechtlich nicht verpflichtet war, die Daten aufzubewahren, und obwohl Leaseweb B.V. keine Vergütung für seine Bemühungen erhalten hat.

Wir erinnern Sie daran, dass Leaseweb USA, Inc. keine Vertragspartei von MegaUpload ist. Der Vertrag wurde vielmehr zwischen Leaseweb B.V. und MegaUpload geschlossen. Der Vertrag zwischen Leaseweb B.V. und MegaUpload unterlag dem niederländischen Recht. Das bedeutet, dass die Kündigung und die anschließende Vorratsdatenspeicherung nach niederländischem Recht gültig sein müssen. Da die niederländischen Behörden keinen Anspruch auf die Daten erhoben haben, unterlagen die Daten nicht den Beweisregeln. Außerdem ist es nach niederländischem und europäischem Datenschutzrecht verboten, Dritten (d. h. MegaUpload-Kunden oder Instra) direkten Zugang zu ihren Daten zu gewähren.

Im Rahmen der Vertragskündigung forderte Leaseweb MegaUpload auf, einen rechtmäßigen Vorschlag für den Erwerb der dedizierten Server von Leaseweb zu unterbreiten. Leider hat MegaUpload nie ein rechtmäßiges Angebot vorgelegt.

Ich hoffe, dass dieser Zeitplan der rechtlichen Fakten und der Handlungen von Leaseweb unsere Seite der MegaUpload-Datengeschichte endgültig klären wird. Leaseweb als Organisation anerkennt und bedauert den Verlust derjenigen, die als Folge des Herunterfahrens von MegaUpload ihre persönlichen oder kommerziellen Daten verloren haben.

Timeline – interactions between Leaseweb and MegaUpload and EFF

January 18, 2012 Infamous takedown MegaUpload occurs.
February 3, 2012 Leaseweb B.V. sends ‘[Notice of Default
February 13, 2012 Leaseweb B.V. sends reminder of ‘Notice of Default’.
February 28, 2012 Leaseweb B.V. responds to MegaUpload.
March 14, 2012 Leaseweb B.V. sends ‘Notice of Termination’.
March 29, 2012 Bailiff verfies 630 servers are stored correctly in basement.
April 3, 2012 Leaseweb USA Inc. receives EFF letter (the email MegaUpload’s legal team is referring to).
April 6, 2012 Leaseweb USA Inc. responds to EFF.
April 6, 2012 Leaseweb B.V. responds to MegaUpload.
April 13, 2012 Leaseweb B.V. responds to MegaUpload.
January 11, 2013 Leaseweb B.V. sends ‘Reprovisioning Notice’.
February 1, 2013 Bailiff verifies 630 are still stored and available.
February 4, 2013 Leaseweb B.V. commenced reprovisioning of 630 servers.

:wink:

Überwiegend richten sich die Anfragen an IP-Adressen von VPN-Anbietern die bei Leaseweb hosten und über diese VPNs werden Torrents geleecht und seeded. Hier geht es wieder um die absurden Methoden der Copyright-Mafia VPNs kleinzukriegen und Leaseweb diese VPN-Anbieter nicht rausschmeißt.

JAP…
Siehe → https://tarnkappe.info/urheberrechtsverletzung-vpns-und-deren-hoster-im-visier-der-filmstudios/

Kann mich bitte jemand korrigieren wenn ich das falsch sehe:

Selbst wenn Leaseweb die Kundendaten heraus gibt, dann sind die direkten Kunden bei Leaseweb doch vorallem vpn und seedbox anbietern.
Im nächsten Schritt müssten die filmfirmen sich dann ja eben an diese vpn und seedbox Anbieter wenden. Und selbst wenn diese wiederum ordentliche Kundendaten haben, da ich glaube, dass lang nicht alle Kunden dort per bitcoin usw. bezahlen, da es bisher ja relativ unbedenklich war dort auch mit nicht anonymen zahlungsmethoden hinterlegt zu sein, selbst dann werden doch diese Anbieter keine Zuordnungen speichern, wer wann mit welcher IP welche Datei geladen oder geseedet hat. Sowohl beim vpn Anbieter als auch bei der seedbox teilen sich doch sehr viele Menschen eine IP.

Also selbst wenn alle die Kundendaten preisgeben und diese korrekt und verwertbar wären, wird am Ende eine genaue Zuordnung zum Download oder verbreiten einer bestimmten Datei so gut wie unmöglich sein?

Es geht dabei nicht darum an denjenigen ranzukommen der sich etwas illegal herunterlädt. Es soll ein Präzendenzfall geschaffen werden auf den man in Zukunft verweisen kann, der aussagt, dass man als Rechteinhaber die Serverinhaber in Haftung nehmen und zur Kooperation zwingen kann, selbst wenn diese eine eigentlich neutrale Haltung in der Infrastruktur einnehmen. In Zukunft könnten die Rechteinhaber so extrem großen Druck aufbauen.

Und dann?
Das endgültige Ziel ist also nicht die Menschen dahinter zu bekommen, sondern die Hostinganbieter klein zu schlagen?

Und zu Peter89:
Seedbox Anbieter können sehrwohl einzelne user identifizieren. Wenn du z.B. der einzige seeder der gefragten Datei bist, können sie dich eindeutig identifizieren. Dabei muss aber gegeben sein, dass du die Datei seit einigen Wochen im seed hast bis die mal nen DMCA claim bekommen und dich darauf aufmerksam machen.

Ich hoffe einfach dass das Leaseweb kalt lässt, auch weil sie in den Niederlande sitzen… fingers crossed… ich habe keine Lust dass die Filmfirmen das Netz dermaßen kontrollieren…

Und nein, ich torrente nur Linux ISOs. Derweil bei 2 TB Archiv :stuck_out_tongue_winking_eye:

2 Likes

Wenn jemand in seiner Wohnung mit Drogen dealt, kann man doch auch nicht den Vermieter der Wohnung dafür verantwortlich machen

Alle LeaseWeb-Unternehmen akzeptieren Verfügungen, Vorladungen und sonstige Anfragen ausschließlich von Strafverfolgungsbehörden, die in dem Land, in dem das jeweilige LeaseWeb-Unternehmen niedergelassen ist, für die Strafverfolgung zuständig sind. Darüber hinaus müssen alle an LeaseWeb USA, Inc. gerichteten Verfügungen und Vorladungen vom Bundestaat Commonwealth of Virginia ausgestellt sein. (Quelle: Leaseweb)

https://torrentfreak.com/images/subpoena-issued.pdf

Dem entgegen steht, dass die aktuelle Vorladung vom „District Court for the District of Hawaii“ ausgestellt wurde, da die Anwaltskanzlei Culpepper (Vertretung der Filmstudios) ihren Sitz in Hawaii hat.
Das wäre schon mal der erste Formfehler, der Leaseweb dazu veranlassen könnte, gar nicht auf die Vorladung zu reagieren!

LeaseWeb Netherlands B.V. oder auch LeaseWeb CDN B.V. sind von der aktuellen Subpoena gar nicht betroffen momentan.

Hinzu kommt:

Alle Leaseweb-Unternehmen legen großen Wert auf verantwortungsbewusstes Handeln in Bezug auf die Nutzung der Leaseweb-Services und auf die Wahrung der Rechte anderer und erwartet das gleiche von allen Leaseweb-Servicenutzern. Um sicherzustellen, dass die Rechteinhaber ihre Rechte effektiv geltend machen können und jede missbräuchliche Nutzung der Leaseweb-Services bekämpft wird, haben alle Leaseweb-Entitäten ihre eigenen Richtlinien zum Umgang mit Missbräuchen aufgestellt.

Keines der Leaseweb-Unternehmen ist in der Lage, die Art und Weise, in der ein Kunde die Services nutzt, vollständig zu überwachen. Sollten Sie festgestellt haben, dass Leaseweb-Services entgegen den Leaseweb-Richtlinien oder geltenden Gesetzen genutzt werden, oder sollten Sie der Ansicht sein, dass Ihre Inhalte in einer solchen Weise genutzt wurden, die Ihre Rechte verletzt, senden Sie bitte eine Missbrauchsmeldung an die entsprechende Leaseweb-Entität.

Das entsprechende Leaseweb-Unternehmen hat meistens keinen Zugriff auf den jeweiligen Inhalt, der von Nutzern der Leaseweb-Services gehostet wird. Bei Erhalt der Missbrauchsmeldung leitet das Abuse Prevention Tool Ihre Meldung an den entsprechenden Kunden weiter. Wahrscheinlich ist es daher effizienter, und in einigen Fällen sogar erforderlich, die Missbrauchsmeldung direkt an den betreffenden Nutzer der Leaseweb-Services zu senden.

LeaseWeb ist eine Marke, unter der verschiedene Unternehmen handeln, wobei jedes Unternehmen eine eigenständige Rechtspersönlichkeit darstellt. Jedes dieser Unternehmen legt großen Wert auf verantwortungsbewusstes Handeln in Bezug auf die Nutzung der LeaseWeb-Services und auf die Wahrung der geistigen Eigentumsrechte anderer und erwartet das gleiche von allen LeaseWeb-Servicenutzern. Aus diesem Grund haben die einzelnen LeaseWeb-Unternehmen strenge Richtlinien aufgestellt, an die sich die jeweiligen LeaseWeb-Kunden halten müssen, um sicherzustellen, dass Rechteinhaber ihre Rechte effektiv geltend machen können. (Quelle Leaseweb)
:wink:

Funfact dazu, wie die Abuse-Firmen ihre Arbeit machen. Schlampig mehr nicht…
Habe vor paar Monaten massenhaft E-Mails (Abuse) bekommen von einen Reseller der bei Leaseweb hostet. Ist ja nichts ungewöhnliches.

We kindly urge you to take appropriate remedial action to ensure that the
reported content is removed and/or the reported activity is ceased before
the following deadline: [January 28st at 22:05:04 UTC].

Please note that failure to take timely action may, without any further
warning, result in an IP block of the reported IP address or a complete
suspension and/or termination of your account with Leaseweb Netherlands
B.V…

Hello,

I am an agent, commissioned and allowed to file this takedown notice
on behalf of the rightholder and am a copyright owner of products
listed below. I am getting in touch with you to report infringing
files on your server.

Name of copyrighted work:
Bleach

URL of copyrighted work:

http://animedigitalnetwork.fr/video/bleach

The unauthorized and infringing URLs:

https://vshare.eu/embed-ggjhze9bmeac.html

Ip Source:
xxx.xxx.xxx.xxx

I have a good faith belief that use of the copyrighted materials
described above as allegedly infringing are not authorized by the
copyright owner, its agent, or the law. The information in this
notification will be accurate, and I swear, under penalty of perjury,
that with respect to those notifications, I am authorized to act on
behalf of the owner of an exclusive right that is allegedly infringed.

Contact Agent information:
CopyWatch SARL
45 rue, Frédéric Joliot Curie
13382 Marseille
France
[email protected]

Contact rightholder information:Anime Digital Network
8 rue Ambroise Thomas
75009 Paris
France

Signed on this date of:
Wiliam MEK
28/01/2021

Best Regards

Nach suche woher den die Anfragen kommen hab ich dann rausgefunden, das die IP bereits die in der Abuse-Mail angegeben war schon 2 Jahre nichtmehr dem Hoster gehörte und die Files auch schon alle down waren. Hab aber 2 Wochen lang jeden Tag 50-100 Abuse Mails vom Reseller erhalten und musste jedesmal ne Mail schreiben wegen False Abuse. Hatte die Schnauze dann voll und hab mir ne neue Server-IP geben lassen.

Die Story geht noch weiter… :wink:

https://forum.tarnkappe.info/t/filmstudios-verklagen-diverse-vpn-anbieter-auf-schadenersatz-und-unterlassung/8838