Kape Technologies, der VPN-Anbieter der Geheimdienste

Artikel ansehen

Toller Artikel, danke!

Für mich hört sich das stark nach einer Sache an, die in vielen Diskussionen bezüglich VPN zur Sprache kommt: wenn ich an Informationen interessiert bin, mache ich einfach einen Honeypot auf und lasse die Daten zu mir kommen. Und auch wenn sich das wohl nicht lückenlos nachweisen lässt, so stellt sich Kape für mich als Unternehmen dar, das Informationen für Akteure im Staate Israel besorgt. Und anhand deren Verbindungen zu den USA weiß man auch, wer sonst noch Zugriff bekommt. Der Preis tut für mich das Übrige. Je attraktiver das Angebot ist (Leistung und Preis), desto mehr Daten bekomme ich. Deshalb bin ich auch so skeptisch bezüglich NordVPN und auch Surfshark. Ganz im Sinne von: wenn es zu gut ist, um wahr zu sein, dann gibt es einen Haken.

Die Kumulation von Diensten um einen Anbieter wie Kape ist übrigens weder ein neues, noch ein singuläres Phänomen. Einige der großen Player sind hier:

  1. Aura
  2. j2 Global
  3. Actmobile Networks
  4. Kape Technologies
  5. Gaditek
  6. Avast
  7. Innovative Connecting

Quelle: https://www.vpnmentor.com/blog/companies-secretly-own-dozens-vpns/

(Wobei es ein gutes Zeichen ist, dass vpnmentor.com ĂĽber diese Info transparent berichtet.)

Oder nochmals anders:

Our research shows that at least 104 VPN products are owned or operated by only 24 companies.

Quelle: https://vpnpro.com/blog/hidden-vpn-owners-unveiled-97-vpns-23-companies/

Und Israel ist da auch nicht der einzige Player:

Six of these companies are based in China and collectively offer 29 VPN services, but in many cases, information on the parent company is hidden to consumers.

Quelle: https://www.computerweekly.com/news/252466203/Top-VPNs-secretly-owned-by-Chinese-firms

Vertrauen ist also eine der wichtigsten Währungen bei der Wahl eines VPN. Umso wichtiger sind Hintergrundberichte wie dieser.

Ojeee, und ist hab erst im FrĂĽhjahr bei ExpressVPN fĂĽr nen Jahr + 3 Monate angedockt.
Das anfangs ausschließlich um Motorsport via VPN im Ausland schauen zu können, dann aber wurde VPN bei mir auch sowas wie eine „immer on“ Situation.
Zuvor nutzte ich kein VPN Service, somit ist es mein erster Anbieter.
Ich habe ExpressVPN von Anfang an als wirklich überaus reaktionsfreudigen Support, sehr Kompetent, und insg. als performance Paket kennengelernt, die Lösungen zu so manchen Problemen ihrer Klientel anbieten und auch in Dokus ansprechen, angehen und umsetzen.
Beschweren kann ich mich wirklich nicht.
Ich muss schon sagen, das was man da lieĂźt erweckt bei mir eine Antipatie.
Allerdings muss man auch sagen das ExpressVPN als ganzes ja auch bis auf diese eine Trantüte die nicht gekickt werden sollte und immer noch da agiert, nichts dafür kann von der IDF Phallanx aufgekauft zu werden, wenn dessen niederes Proletariat (Vorstand, scheiß Politiker, also Berufslügner → der ja nicht jedes einzelne Glied der Kette repräsentiert und den Kahn jeden Tag am laufen hält) für die eigene Kriegskasse arbeitet.
Ich muss mir darĂĽber mal Gedanken machen wies mit denen weitergeht. Einmotten macht aus ideologischen GrĂĽnden vor Auslaufen keinen Sinn.
Meine Zahlungsmethode hat auch keine Gültigkeit mehr, weshalb ein automagisches verlängern nicht möglich sein wird.
Somit stellt sich die Frage was ca. Mitte 2022 als Alternative im Raum stĂĽnde?

Es ist schwer zu sagen, wie sich der Markt bis Mitte 2022 entwickelt. Aktuell gelten wohl ovpn, mullvad und hide.me mit zu den vertrauenswürdigsten Kandidaten. Wobei man immer auch schauen muss, wozu man den VPN benötigt.

Ich würde noch Perfect Privacy dazu zählen, sollte man mich fragen.

Danke für das Lob. Eigentlich war’s nur eine Fleissarbeit. Ich habe einen gigantischen englischsprachigen Artikel übersetzt und mit ein paar eigenen Recherchen aufgehübscht, nichts Tolles also.

Ich wollte mich auch noch bedanken fĂĽr die Arbeit. So stelle ich mir guten qualitativen Journalismus vor. News you can use!
Keiner weiĂź alles aber die vielen Quellen tragen zu einem Gesamtbild bei, im guten wie im schlechten.
Und gerade der EigentĂĽmer von Kape Technology steht im wahrsten Sinne des Worts im Feuer.
Laut Forbes ist Sagi 5,6 Milliarden Dollar wert und damit die viertreichste Person in Israel. Da kann schon mal $ 936 Mio bezahlen auch wenn vieles Immobilien und Firmen sind und nicht alles cash.

Nach Angaben von Shomrim, einer israelischen gemeinnützigen Organisation für investigativen Journalismus, die an der Untersuchung beteiligt war, war er einer von 565 Israelis, die in den - fast ja standesgemäß - Pandora Papers aufgeführt sind, die vom International Consortium of Investigative Journalists veröffentlicht wurden.
hier eine sehr lange Liste: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_people_named_in_the_Panama_Papers
Teddy Sagi erscheint etwa in der Mite der Liste.
sein persönliches Leben:
1996 wurde Sagi zu einer neunmonatigen Haftstrafe verurteilt, nachdem er in Israel wegen Bestechung und Betrugs verurteilt worden war.
Auch dies „normal“ und vertrauenserweckend?

Im Jahr 2009 erhielt Sagi die zyprische Staatsbürgerschaft im Rahmen eines „goldenen Visums“ der zyprischen Regierung. Da Zypern Teil der Europäischen Union ist, erhielt Sagi einen EU Passport.
Klar für Geld kannste dir alles kaufen. Pässe, Frauen, VPN’s.

Manchen scheint dies nicht zu gefallen.

Iran steckt hinter Teddy Sagis versuchtem Attentat im September 2021:

Der Versuch, Teddy Sagi zu töten, war ein terroristischer Akt, der von der iranischen Regierung verübt wurde. Dies behauptet die israelische Regierung, deren Premierminister Naftali Bennett nun entsprechende Erklärungen abgegeben hat.

Der Plan, Teddy Sagi zu töten, wurde vereitelt, und wie jetzt bekannt wurde, wurde am 27. September ein Mann verhaftet. Bisher ist jedoch noch nicht bekannt, wie das Komplott aufgedeckt wurde und wie viele Personen daran beteiligt gewesen sein könnten.

Die zyprischen Medien haben lediglich bekannt gegeben, dass der derzeit inhaftierte Mann in der Hauptstadt Nikosia verhaftet wurde. Berichten zufolge wurde er in seinem Auto angehalten, kurz nachdem er einen Kontrollpunkt zwischen dem türkisch kontrollierten Norden und dem unabhängigen Süden des geteilten Inselstaates passiert hatte.

Berichten zufolge wurde im Auto des Mannes auch ein Schalldämpfer gefunden. Die zyprischen Behörden geben jedoch nicht allzu viele Einzelheiten bekannt. Der Name und die Staatsangehörigkeit des Verhafteten wurden noch nicht bekannt gegeben.
Es soll ein Russe sein
https://jewishbusinessnews.com/2021/10/04/iran-behind-teddy-sagi-attempted-assassination/
Wie ja auch hier von anderen angeführt: Vertrauen ist die Topwährung.
Und da spielt fĂĽr mich Kape Technology unter ferner liefen.
Die Top4 der VPN s wurde schon genannt.
Ansonsten einfach immer sich aktuell bestmöglich informieren
aus guten Quellen und da spielt Tarnkappe weit vorne mit.

2 Likes

Wie @tandeki auch schon sagte, kommt es ja immer noch darauf an, wofĂĽr man seinen VPN gedenkt einzusetzen!
Da mittlerweile fast alle (bis auf wenige Anbieter) VPN-Provider ihre externen Investoren an Bord haben, bedeutet das ja nicht, dass diese Anbieter per se schlecht sind, weil sie vom Unternehmen XYZ aufgekauft wurden. Bei einem 08/15-User sollten immer noch solche Aspekte, wie zum Beispiel der Standort des Firmensitzes etc. bei der Auswahl mit im Vordergrund stehen, um sich halt einer Verfolgung durch die Abmahn-Industrie usw. entziehen zu können!
Ansonsten bleibt dem Benutzer solcher Dienste nur noch übrig, sich bei einem der wenigen autarken VPN-Dienstleister zu bedienen. Aber wer garantiert dann, dass dieser Provider nicht auch in ein paar Monaten von der Firma XYZ gekauft wird, oder dieser „andere Leichen“ im Keller hat?? Genau,das kann und wird wohl niemand garantieren können!
Eine alternative Lösung zu diesem Problem wäre ja nur, einen eigenen VPN-Server / Proxy-Server im Netz aufzusetzen, um diesen konsequent dann zu nutzen!
Diese Art der Lösung setzt aber nunmal Kenntnisse voraus, die bei weitem den Durchschnitts-Benutzer überfordern werden!

P.S.
Ein Provider, den man wohl als autark bezeichnen kann und den man auch so gut wie nie, auf irgendwelchen „sponsored“ Vergleichsseiten findet, wäre meiner Ansicht nach:

image

https://vcp.ovpn.to/

Dieser beteiligt sich im Allgemeinen auch nicht bei den bekannten Preisschlachten im Netz, ist deshalb auch nicht unbedingt als „günstig“ anzusehen. Als guter „Underground - Dog“ kann man seine Preispolitik auch problemlos rechtfertigen!

Das PR-Geblubber kam gerade per E-Mail rein:

Hi Lars,

By way of introduction, I help handle PR for ExpressVPN. We saw you wrote a piece about Kape that named us, and I wanted to proactively reach out to share some information with you.

Crossrider did not develop malware, but rather, was a cross-platform development platform for browser extensions. Unfortunately, its platform was misused by external developers and these malicious apps became misattributed to Crossrider itself. As Brian Krebs noted at the time, this was not a reason to „cause alarm about legitimate development platforms like Crossrider.“

I’ve attached a PDF that shares in greater detail about Crossrider’s business, and how it ended up erroneously appearing to be linked to adware/malware, and what we learned in our own due diligence process that reassured us.

Nonetheless, Crossrider has long been shut down; its co-founders, entire C-suite, and most of its original team are no longer with the company; and Kape’s revenue (as anyone can see in public filings) comes 100% from subscription services or online content publishing.

To be clear: It’s inaccurate to say Kape/Crossrider is responsible for malware or adware as you did in your article. Crossrider was a cross-platform development platform for browser extensions, that was abused by third-party developers. We ask that you please take a look at the attached PDF and correct your story.

I’ll also be happy to jump on a call with you to address any questions you have and provide additional context—whether it’s about Kape, Crossrider, or our product in general.

Let me know your thoughts?

Thanks,

Fangying

Communications Manager, ExpressVPN