K.im: Wird Kim Dotcoms neues Projekt eine "Copyright-Revolution"?

Artikel ansehen

Kommentar von Ratzeputz:
Absurd. Erst Millionen für Urheberrechtsverletzungen kassieren, damit angeben wie ein Lude vom Hafenstrich und jetzt den Helden spielen?
Andersrum wird ein Schuh draus: Herr Schmitz kommt in den Knast und macht Diät.

Kommentar von Papa Razzi:
glaube nicht, dass die Filmindustrie schon bereit ist, ihr Verwertungsmodell auf K.im umzustellen, vielleicht ein paar Musikanbieter? Eine millionenschwere Rechtsabteilung soll lt Dotcom ‚jeden Bit‘ absichern.

auch Bitcache ist alles andere als fertig. Das Prinzip, Kleinstbeträge erst zu sammeln und die Summe dann als Transaktion abzuwickeln, wird seit einiger Zeit von Blockchain, Blockstream, LightningNetwork und Ethereum probiert. Bitcoins SegWit Fork soll das für Lightning jetzt lösen.

Um da weiterzukommen, hat Kim vor ein paar Tagen via Twitter nach Entwicklern, oder besser ‘Blockchain Gods’ für Bitcache angefragt.

Auch via Twitter wurden ICO Finanzierungsrunden für Oktober angekündigt, Pre-ICO am 3.October und für den 18.Oktober der ICO-Launch. Ein Paper dazu ist angekündigt, sicher auch für die Regulierer, die überall dem ICO-Hype mißtrauen.

Zu Recht, ICOs waren ursprünglich zur dezentralen Verbreitung gedacht, aber nicht zur Finanzierung von Träumen. Mit den Token sollten dezentrale apps (dapps) gegen Gebühr weiterverbreitet werden.

was kommt zuerst, K.im oder Kims Auslieferung, Wettvorschläge?

Kommentar von Manuel Bonik:
Auf den Knast würde ich nicht wetten. Wegen was denn?