GVU - Spielball der digitalen Industrie

Artikel ansehen

Mit der GVU war es das ja bald schon. Das Insolvenzverfahren ist auf der Zielgeraden…

Kommentar von Manuel Bonik am 26.07.2017 21:36:
Interessante Verlagsliste. Da stehen Namen wie Elsevier oder Wiley. Deren Bücher landen heutzutage in Echtzeit bei Sci-Hub/LibGen, und die GVU kann seit Jahren und weiterhin absehbar nicht das Geringste dagegen machen. Als Verlags-Controller könnte man also anmahnen, dass Mitgliedsbeiträge womöglich verschwendet sind. Aber bei Firmen wie den genannten mit einem extrem hohen Ebitda von regelmäßig 30 bis 40 Prozent sind das freilich Peanuts.

Trotzdem, warum machen die das? Vielleicht, weil GVU-Vorstandsmitglieder wie Herr Skipis vom Börsenverein des deutschen Buchhandels ja auch finanziert werden müssen, damit die weiterhin tun, was sie tun in Sachen Schrankenregelung, DEAL etc.? Hat, falls ich recht habe, also wenig mit Piraterie zu tun, sondern ist ganz normales deutsches Vereinswesen. Wer möchte sich da beschweren außer i.d.R. unbezahlten wissenschaftlichen Autoren. Steuerzahlern etc.

Kommentar von GVU-Insider am 27.07.2017 13:33:
Wer mehr über die Arbeit der GVU vor dem Jahre 2006 erfahren möchte lege diese Lektüre ans Herz
https://www.yumpu.com/de/document/view/20939342/undercover

Kommentar von Ex3dl am 28.07.2017 13:46:
Die GVU ist einfach ein lachhafter Haufen…
Damals nach meinen Bust 2014 der durch boerse.bz verursacht wollten sie das ich für sie für arbeite.
Niemals in diesen Leben. Lieber habe ich die Gerichtsverhandlung genommen und die 2-Jahre Bewährung inkl. 5000€ Geldstrafe.
Veräter wie dogg haben aber bestimmt den anderen Weg genommen.

Kommentar von movie2k.tl, movie4k.to, vibeo.tv & Co.: Empfang von Streams strafbar oder nicht?:
[…] Für die GVU, Staatsanwaltschaften und Abmahn-Anwälte besteht im Prinzip kein Handlungsbedarf bei Besuchern von […]

Kommentar von Interview mit kino.to:
[…] Sobiraj: Die GVU teilte im Juli 2008 mit, sie würden jetzt angeblich gemeinsam mit der niederländischen […]

Kommentar von House of Usenet reagiert auf BoU-Interview:
[…] sollten sich die Hintermänner im Eifer des Gefechts irgendwann mal verraten wollen. Die GVU wäre froh zu erfahren, welche Personen derzeit hinter den Foren […]

Kommentar von Usenetter:
Die ganze „Gesellschaft“ sollte man ob ihrer pseudo-rechtlichen Seite her in die Tonne treten! Der ganze Sch… existiert doch eh nur aus (wie im Beitrag ja mal kurz erwähnten) „wirschaftlichen Interessen“. Die Künstler und Schauspieler haben rein gar nichts davon. Und, wie ja auch erwähnt, die GVU „folgt der Spur des Geldes“ was ja beim Usenet-Bust auch erfolgreich war. Alles andere schert die rein gar nicht, weil ihnen, eben, auch die rechtlichen Grundlagen fehlen. Hier zählt nur die eigene Bereicherung.

Traurig genug, dass man der Spur des Geldes überhaupt folgen konnte. Da verfolgte wohl noch jemand anderes wirtschaftliche Interessen. :wink: