Gigabyte veröffentlicht DRM Fix Tool für Alder Lake Prozessoren

Artikel ansehen

Ob das, was Gigabyte damit vorantreibt, der richtige Weg in diesem Fall ist, vage ich mal zu bezweifeln! An der ganzen Misere ist nun mal eindeutig Denuvo schuld - die haben ihre Schuld auch soweit eingestanden und sehr schnell einen Patch dazu herausgebracht…
Die Publisher müssten jetzt halt finanzielle Mittel bereitstellen, da mit die Entwicklerstudios das Denuvo-Update in die Spiele einpflegt.
Hier scheint es jetzt aber zu haken, da Publisher und Entwickler nun sagen, dass der DRM-Schutz an sich schon teuer genug ist und Denuvo, als Anbieter des DRM nun dafür verantwortlich sei, wie der Patch nun in die Spiele kommt.
Sinnvoller wäre es sowieso gewesen, wenn das Problem über einen Hardware-Hersteller gelöst wird, dass Intel als Prozessor-Hersteller eine Lösung präsentiert, die unabhängig vom Mainboard gewesen wäre. Komischerweise halten sich Intel und die anderen Board-Hersteller diesbezüglich aber sehr bedeckt. Garantiert aus dem Grund, da es eigentlich nicht ihre Baustelle ist…

1 Like

Zumindest einen Workaround von Intel gibt es ja, aber das ist keine tolle Lösung.

Der Workaround seitens Intel war auch nur als einmalige Notlösung gedacht, bis ein entsprechendes Update seitens Denuvo veröffentlicht wird. Das Update ist nun da und jetzt streiten sich die Beteiligten um die Kosten und wer sie letztlich trägt! Somit wird eine tatsächliche Hilfe künstlich in die Länge gezogen und der Dumme ist, wie immer, der einfache User…
Das Gigabyte sich mit seinem Tool zu Wort meldet, ist in meinen Augen nur eine billige Werbekampagne, da die Verkaufszahlen für Gigabyte-Boards auch nicht mehr die besten sind. Da liegen Asus, MSI sowie ASRock weit vorne.
So oder so ist das Verhalten der Publisher und von Denuvo mehr als kläglich und fördert nun nicht unbedingt das Verhalten von Usern, zukünftig nur noch auf legale Weise an Spiele zu kommen!!