Geld sauber machen mit Streaminghostern

Vor Ewigkeiten schrieb ich einen Artikel darüber und leitete ihn per Email an Tarnkappe - da kam als Antwort ob ich es nicht im Forum selbst schreiben möchte.

So here we go: Zwar gibt es Openload als Paradebeispiel nicht mehr - doch auch bei manchen anderen Hostern ist eine Sache „seltsam“.

Megavideo war ganz klar realistsich - Streaming kostet eine Menge eigentlich.

Weil wieso sollte jemand sagen „Ach gut - ich geb dir Unlimited selbst wenn 100.000 Nutzer verschiedene Videos anschauen“?

Meine Theorie ist - oder eben eine Idee zum nachmachen (Scherz am Rande) folgende:

Was wäre wenn es bei Streaminghostern nicht um Gewinn geht - weil ganz einfach andere Geschäfte darüber laufen.

Füllen wir eben Geld nach ins Verlustgeschäft - und gleichen neben den Verlust noch über das Netzwerk dahinter noch die Anzahl der eigenen Immobilien aus.

Dies würde vor allem bei Openload Sinn machen als Beispiel.

OK - die meisten hier werden wahrscheinlich alles unter 4K gar nicht anschauen - doch die anderen welche sowieso nur HD nutzen können was Geschwindigkeit angeht?

Die verursachen dann kein Traffic bei den Hostern?

Also Megaupload als Goldgrube war trotzdem realistischer in dem Sinn das Videohosting irgendwie doch weitaus mehr kostet und Ressourcen verbraucht…

Was meint ihr zu dieser Überlegung?

4k stream fängt erst so langsam an, netflix hat den ersten schritt dazu gemacht, wobei deren 4k ein witz ist, bitrate ist ziemlich low, auch ich schaue erst seit kurzem per 4k per stream über plex, schaue aber auch noch sehr viel FHD, auch oft noch über Streaming Hoster wenn es um tag 1 Release aus dem englischen geht…

zu deiner topic, die leute die im warez bereich streaming oder och hoster anbieten, sind auch oft die hintermänner von den eigentlichen warez seiten oder haben verbindungen nach russland, wo die server nicht soviel kosten, vip erwähnte da mal was… man darf aber auch nicht ausser acht lassen, dass die masive p0rn werbung bei den meisten streaming hostern einiges an geld abwirfen wird… ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, dass geld über solche dienste gewaschen wird, in meiner stadt ist das gang und gebe, dass südländische familienbanden ihr geld über shisha bars, dönerläden und co waschen, warum also sowas nicht auch im warez bereich… wobei das streaming geld natürlich auch nicht gerade so sauber ist und in vielen fällen bestimmt gewaschen werden muss, weil die hintermänner der streaming hoster anonym bleiben wollen…

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/die-geschichte-von-kino-to-wer-mit-den-raubkopien-verdiente-a-838816.html

gibt auch noch mal einen guten einblick was hinter streaming so abgeht/ abging…

Die Mitarbeiter betreiben Filehoster auf eigene Rechnung

Einen solchen Filehoster, archiv.to, betreibt Dirk B. selbst. Mitte 2008 erzählt er seinem Team von einem Werbepartner, der größere Geldsummen verspricht. Das Geschäft läuft, Bastian P. programmiert eine neue Version, diesmal schlägt er mehr Entlohnung heraus. Er hilft außerdem zwei Mitarbeitern, eigene Fileserver aufzusetzen, speedload.to und quickload.to. Der Server-Beschaffer Michael H. betreibt mit freeload.to und später ebase.to eigene Angebote. So verdienen sie doppelt.

Die eigenen Filehoster platziert das Team weit oben in den Link-Listen von kino.to. Den Server verlegen sie sicherheitshalber nach Russland, der Betreiber des Filehosters Duckload stellt einen Kontakt her. Penibel achten sie darauf, dass keine russischen Filme und solche mit russischen Untertiteln ins Angebot aufgenommen werden. Sie wollen nicht die Aufmerksamkeit der lokalen Behörden auf sich ziehen.

Ab Herbst 2008 gibt es feste Arbeitsabläufe. Die Filehoster kommen kaum hinterher: Tausende Filme, Hunderttausende Nutzer, Tendenz steigend. Die sogenannten Freischalter, von denen die Links überprüft werden, klicken sich teilweise durch 3000 Einträge am Tag. Später gibt es ein System, das zu einem Film automatisch neue Links erstellt. Beschwert sich ein Rechteinhaber, kann der beanstandete Link gelöscht werden - der Film auf dem Filehoster hingegen verschwindet nicht.

Ich…niemals! :joy:

image

RBN = Russian Business Network, St. Petersburg - RU

http://www.bizeul.org/files/RBN_study.pdf

https://www.cl.cam.ac.uk/research/security/seminars/archive/slides/2007-12-11.pdf

1 Like

Ich glaube das ist ein wichtiger Punkt. Wieso sollte man Geld zum Waschen in die Schattenwirtschaft pumpen? Wenn die sich das Geld einfach auszahlen, wäre es das mit der Anonymität, das heißt danach müsste man es ohnehin irgendwie waschen. Außerdem zieht man durch die andauernden Urheberrechtsverletzungen auch die Aufmerksamkeit von Strafverfolgungsbehörden auf sich - genau das will man ja typischerweise verhindern.
Ich glaube in dem Größenbereich gibt es andere bewährte Methoden zur Geldwäsche über Briefkastenfirmen etc. (siehe aktuell zb Pandora Papers).

Ich finde es schwer zu beurteilen ob die Werbung die Hostingkosten deckt. Solange man keinen Einblick in die Geschäftszahlen hat, alles bloße Spekulation. Aber am Ende reicht es ja, wenn pro Stream durchschnittlich nur ein minimaler Gewinn abgeworfen wird, um über die Masse Gewinn zu machen.
Und legale Websites, ob chip.de oder Nachrichtenportale, haben mittlerweile doch auch massig kostenlose, werbefinanzierte Videos, von daher scheint das Geschäftsmodell doch prinzipiell zu funktionieren.

1 Like

grafik

Das Pic war nun kein Witz, schau es dir mal in Ruhe an!

Das war vor ca. 10 Jahren die Geldwäsche-Tour des RBN Die haben also aus den schwarzen Gewinnen ihrer Server-Farmen, Netzwerke, etc. pp. tankerweise Erdöl über die Meere geschoben, und da warten die Hosting-Investitionen schon lange abgerechnet!! :rofl: :rofl:

Siehe mal deren Vernetzungen und die Infra an…Hier in dieser Studie (die erste seiner Art über das RBN vor 14 Jahren schon):

http://www.bizeul.org/files/RBN_study.pdf

1 Like

So richtig schlau werde ich aus den Bildern ohne Erklärung irgendwie nicht, wenn die Finanzströme bei der iranischen Zentralbank anfangen und bei der Hamas enden, was hat dann RBN davon? Also wie genau wird aus dem Cybercrimegeld sauberes Geld? :confused:

in dem fall ging es wohl darum, dass der IRAN so sein Geld bis zur Hisbollah bringen konnte… das Russian Business Network half wohl dabei, wie genau die nun ihre Finger und Geld aus dem Internet da miteingebracht haben, ka ^^ ist halt nur ein beispiel was im hintergrund abgeht und vorallem wie weit internet geschichten mit in kriegen / politik spielchen involviert sind.

1 Like

Das richtig dicke Buisness läuft immer noch über One-Click-Hoster.
Streaminghoster verdienen nur Anhand der Werbung, das meiste Geld geht tatsächlich in die Infrastruktur und an die Uploader ab.

Openload hat klein angefangen, dann kam das enorme Wachstum. Erst hatten sie keine eigenen Server, dann haben sie sich bei m247 eigene Server aufgebaut, also nur Colo wo man Traffic und Strom zahlen musste. Alleine das hat sie einen glaube 6-stelligen Betrag damals gekostet einmalig für die Hardware und später nur im Monat dann nur die Strom und Traffickosten. Ingesamt blieb aber trotzdem ein im Monat 5-stelliger Betrag im mittleren Bereich an Betriebskosten. Trotzdem werden die Betreiber noch gut verdient haben. Der Irrglaube man steckt das Geld in Immos oder so, damit ist es nicht. Wird man später von der ACE enttarnt oder von den Behörden, entweder gibts dann freiwillige Zahlungen an die Rechteinhaber oder wenn die Strafverfolgungsbehörden kommen wird erstmal alles an Vermögen beschlagnahmt wenn man nicht nachweisen kann das das Geld legal erwirtschaftet wurde.

Zum Thema 4k Streams die Kosten als Streaminghoster zu decken ist derzeit für alle nicht möglich und Premiumaccounts will auch kaum ein Streaminghoster anbieten, weil dort die meisten die Gebühren bei Zahlungsdientleistern zu hoch sind und Zahlungen mit Cryptos den meisten Anwendern zu kompliziert sind, die hängen meistens noch auf Bank/CC, Paysafecard, etc. fest.

Zum Thema 4k Streams die Kosten als Streaminghoster zu decken ist derzeit für alle nicht möglich und Premiumaccounts will auch kaum ein Streaminghoster anbieten, weil dort die meisten die Gebühren bei Zahlungsdientleistern zu hoch sind und Zahlungen mit Cryptos den meisten Anwendern zu kompliziert sind, die hängen meistens noch auf Bank/CC, Paysafecard, etc. fest.

daher ist plex was 4k streams angeht ne gute alternative, zahlste 5 euro pro monat und hast durch anbieter wie plexmonster oder nun streamboy tv zugriff auf tausende filme… keine ahnung was der für kosten da am laufen hat, vorallem wieso er nicht abused wird, plex hat ja auch eigenes premium wo Warner Brothers, Crackle, Lionsgate, MGM co mit drinne hängen, wundert mich dass die da sowas akzeptieren, aber als enduser ne ziemlich günstige, gute alternative…