FitGirl organisiert Spendenaktion für Voksi

Artikel ansehen

Kommentar von ck:
Feine sache ich denke da wird sicher bischen was rumkommen wenn es genug public gemacht wird.
Ohne anwalt wird er sonnst am ende schlechter wegkommen auch wenn nu genugschreien ihn nich zu supporten finde ich nich das er verdient hat das sein leben ruiniert wird.Und das passiert nunmal eindeutig urheberrechtverletzten wirst schwerer bestraft als wende wen umbringst oder andere dinge…

Hoffen wir das er noch gut rumkommt

Kommentar von ck:
seltsam ich hab gerade was geschrieben aber es war nicht gepostet grml

Das wird auch manuell freigeschaltet, daran lag’s.

Kommentar von :
Kommt schon Leute, jeder ein bisschen was. Bis jetzt ist ja noch nicht viel eingegangen. Da geht noch mehr!

Viele kleine Spenden. Trotzdem: Da sind ja bisher nicht gerade die Massen angekommen:
https://www.blockchain.com/btc/address/1HyTg5YFsTbTViwoPzCCof2aLoWuPNo4Ae

Kommentar von Kay:
Ich finde es trotzdem befremdlich, dass laut FitGirl und dem Reddit Thread alleine Denuvo und die böse Gesellschaft Schuld an dem Bust sei. Das Voksi sich durch seine lockere Einstellung zur Datensicherheit und Verschlüsselung selbst in diese Situation gebracht hat, scheint nicht zu interessieren. Fakt ist doch, dass er mit einfachsten Vorkehrungen und weniger Öffentlichkeitsbedürfniss gar nicht erst in die Lage gekommen wäre.
Aber er musste ja unbedingt das letzte halbe Jahr zu jedem geknackten Denuvo-Spiel, mindestens eine blöde Bemerkung oder Beleidigung gegenüber Denuvo loswerden um im selben Atemzug voller Stolz seinen Erfolg groß zu feiern.
Das ganze würde wäre noch nichtmal einer Meldung wert, hätte er es nicht verpennt sich selbst zu schützen.
Das der Revolt-Server bei ihm zu Hause stand, kann man noch akzeptieren, aber ohne VPN im Internet illegale Taten zu vollziehen und seine persönlichen Daten in so gut wie jede NFO und Forum zu schreiben, ist selten dämlich.
Und jetzt auf einmal, wo ihm genau das zum Verhängnis wurder, wird rumgeheult, wie böse die Content-Inhaber und Behörden sind und wie allein Voksi jetzt ist, ohne Unterstützung, ohne Geld, ohne Selbstreflektion.
Also sorry, sowas muss man nicht auch noch mit Spenden unterstützen, v.a. dann nicht, wenn im Spendenaufruf gegen die betroffenen Firmen gewettert wird. Aber Voksi ist ja das Opfer, völlig unverschuldet in die Sache reingeraten. Also muss ihm jetzt unbedingt finanziell geholfen werden.
Dummheit muss nicht auch noch belohnt werden.

Zumal er mit seinem Wissen und Skills sicher einen sehr gut dotierten Job in der Branche oder sogar bei Denuvo selber bekommen hätte. Aber jetzt hat er es sich selbst verbaut, wer bitteschön stellt einen Kleinkriminellen ein, der paar Wochen vorher die selbe Firma noch finanziell geschadet und beleidigt hat.

Das unterscheidet eben die „Scene“ von P2P. Die einen agieren im Untergrund, anonym und scheißen auf öffentlichen Ruf und Umgarnung, aber werden so gut wie nie erwischt. Während den anderen persönliche Publicity wichtiger ist, als Demut und stiller Ruhm…

Kommentar von ck:
Naja sowas dauert nur weils irgendwo steht bedeutet es ja auchnich das entsprechend zahlunsgkräftige und willige das gleich mitkriegen.Wäre bestimmt praktisch wenn die hauptanbieter der gecracktenspiele da mitmachen und das bewerben.und was bei paypal is sehen wir ja net :smiley:

Kommentar von docofrock:
20€ von mir. Der Junge tut mir wirklich leid. Hat er nicht verdient. Unvorsichtig, aber hat er nicht verdient in die Maschine hineingezogen zu werden, die Menschen frisst und Gold scheisst.

Kommentar von :
Leute verzichtet auf 1 Gramm und Spende den Zehner

Kommentar von Claudia:
Bisher sind das etwa 413,65 Euro. Da muss aber noch etwas gehen.
Da setzt ein Anwalt gerade mal ein Brief für auf.

Kommentar von Filmfreund:
Ich habe heute auch „gespendet“. Und zwar an die Filmindustrie. :slight_smile: Sechs Blurays für mich und jeweils zwei DVD Komplettserien für meine Mama habe ich für meine „Spende“ bekommen. Und das schöne dabei ist, daß ich ein sauberes Gewissen habe, nicht in ständiger Angst leben muss erwischt zu werden und dabei noch die gesamte heimische IT Infrastruktur los werde. :wink:

Mal 'ne Frage an die Runde:

Wenn euch Kinobesuche, Blurays, DVDs, Games etc. teuer sind und ihr aufgrund eurer existenzbedrohenden Armut gezwungen seid die böse Medienindustrie virtuell zu beklauen, wo nehmt ihr plötzlich das Geld für die Spenden her?

Kommentar von RK:
Spenden für jemand der es doch drauf angelegt hat früher oder später gepackt zu werden. Ne Seh ich nicht ein. Wer auf die Sicherheit scheisst, muss auch mit den Konsequenzen leben.

Ach, geh spielen, du willst nur provozieren.

Kommentar von RK:
Noch ein Nachtrag:
(…) Ich habe nix gegen die Scene, ich lad auch gern mal was. Aber Voksi gehört einfach bestraft dafür, dass er auf seine Sicherheit (…) hat.

Ehrlich gesagt, der ist jetzt mehr als genug gestraft mit dem, was auf ihn zukommt. Er hat sich ohne Zweifel unvernünftig verhalten und bekommt jetzt seine Quittung. Was das Nachtreten hier dazu soll, weiß ich aber nicht.

Kommentar von Claudia:
Zitat:
Ehrlich gesagt, der ist jetzt mehr als genug gestraft mit dem, was auf ihn zukommt. Er hat sich ohne Zweifel unvernünftig verhalten und bekommt jetzt seine Quittung. Was das Nachtreten hier dazu soll, weiß ich aber nicht.

Und nein, ich habe da nie etwas von gezogen. Ich spiele nicht.

Mir tun einfach Menschen leid, die so viele andere glücklich gemacht haben. Iihnen alles Mögliche besorgt haben und dann dafür obendrauf noch bestraft werden.

Mich kotzen solche Gutmenschen an, die den heiligen Apostel mit dem Frühstück verspeist haben. Immer wieder die gleiche Leier runter jaulen. Ich möchte nicht wissen, was für Dreck die am Stecken haben.

Kommentar von Pudelmütze:
Wenn ich meiner Mama ihre Lieblingsfilme für einmal gucken klaue und das Geld dafür spare, um ihr später eine Reise oder was anderes schönes zu schenken, wer ist dann der Coolere?

Kommentar von ImTheOneWhoKnocks:
Toll für dich, Filmfreund. Solche Leute wie dich braucht man. NICHT. Bei den Praktiken der Copyright-Mafia kaufe ich gar nix mehr von denen…

So viele Leute gibt es aber gar nicht, die das überhaupt können. Deswegen hat das System ja teilweise funktioniert. Die Publisher wissen ja, dass sie ihre Games nicht dauerhaft schützen können. Aber eben für ein paar Wochen oder Monate hat es in vielen Fällen geklappt. Damit war das Ziel zumindest teilweise erreicht.