Film-Empfehlungen

Ja, die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Manche wollen Popcorn-Krach-Bumm-Unterhaltung zum Abschalten. Andere verlangen auch noch Realismus bei den Kämpfen und eine gute Story dahinter. :wink:

@racinggreen Du pöser Pursche aber auch! Nein, im Ernst. Ich kenne das Problem von Dir zu gut aus eigener Erfahrung.

1 Like

kann ich auch nur weiterempfehlen!!
selten so gut gelacht über das, was man heutzutage als normalen wahnsinn bezeichnet^^

Find aber die Gewalt kam hier perfekt inszeniert herüber, der Film zielte ja auch ganz klar auf die John Wick Fans ab. Ich steh ja auch mehr auf realistische Thriller, aber hier war mir nach der Geschichte im Bus schon klar, was mich erwartet. Mir gefiel er gut, da Kameraführung, Effekte und vorallem wie er die Leute platt gemacht sehr gut inszeniert wurde. Ausserdem fand ich es geil Saul mal so ausrasten zu sehen :wink: Für mich bleibt der Typ Saul Godman :wink:

1 Like

Guy Ritchie serviert seiner Fan Gemeinde nach einigen Aufs und Abs einen Film mit viel Spass und markanten Figuren.
Er wurde als britischer Tarantino gefeiert, wenngleich zu seinen amerikanischen Kollegen noch einiges fehlt.
Aber wenn die erlesenen Besetzung und seinem stilvollen Geschmack für Requisiten und Interior einen um den Finger gewickelt hat, nimmt die Geschichte volle Fahrt auf.
Handlung
Michael Pearson (Matthew McConaughey) ist der Gras-König von London. Wenn man hochwertiges Marihuana kauft, wird es mit Sicherheit seines sein. Er hat sich ein Multimillionen-Unternehmen auf der britischen Insel aufgebaut. In seinem mittleren Alter hat er jedoch das Geschäft satt. Es ist Zeit sich zur Ruhe zu setzen, den illegalen Dreck hinter sich zu lassen, ein schönes Anwesen zu kaufen und die Abende mit seiner Frau Rosalind (Michelle Dockery) im Bett zu verbringen. Aber etwas derart Großes und Illegales verkauft sich nicht über Nacht und der Interessent will wohl überlegt sein. Er findet ihn in Matthew (Jeremy Strong). Doch wie die erste Szene in THE GENTLEMEN ohne wenige Worte vermittelt: Es kommt nichts wie erwartet und nach Plan läuft selten etwas.

Gut aufgelegte Schauspieler sorgen für launige Unterhaltung, bei mir jedenfalls.

1 Like

Neulich gesehen und überraschend gut!

wollte mir den auch erst ansehen, aber irgentwie werde ich mit indern nicht warm :confused:


Hass (frz. Originaltitel La Haine [la ʔɛn]) ist ein französischer Spielfilm von Mathieu Kassovitz aus dem Jahr 1995. Der Film, der das trostlose Leben in den Banlieues Frankreichs schildert, ist in Schwarz-Weiß gedreht. Er zeigt 24 Stunden im Leben der drei jugendlichen Hauptfiguren, deren Welt von Gewalt, Drogen und Schikanen durch die Polizei geprägt ist.

Traff genau meinen Zeitgeist als Jugendlicher, toller Film, haben wir uns damals mit unserem Geschichtslehrer reingezogen, seitdem bestimmt 10 x geschaut.

"Sahid, warte auf dein Meister " :rofl:

51Y1qpm+p2L

Hatte bock auf nen düsteren 90er Film ala sieben oder 12 monkeys, komischerweise ging der hier damals an mir vorbei, hat mir sehr gut gefallen, wem die netflix moppelkotze zum hals raushängt, hier, feinstes 90er hollywood , welches einen in die düstere welt der SM/Gore Porn / Snuff Ecke entführt.