Fast 5 Millionen Briten nutzen illegale Streaming-Dienste

Artikel ansehen

Kommentar von TeeB:
Na da können Sie ja froh sein, dass sie bald nicht mehr in der EU sind: https://www.golem.de/news/europaeischer-gerichtshof-streaming-aus-illegalen-quellen-ist-rechtswidrig-1704-127504.html

Kommentar von Angsthase01:
Leider bedingen kostenpflichtige Dienste auch immer die Gefahr der Analyse des Konsumverhaltens. Ein Argument, das viele vermutlich nicht kümmert.

Vergleichen wir einmal die Möglichkeiten des Medienkonsums:
Onlinekauf von DVD/Blurays - Kaufverhalten offenbart Präferenzen, lässt möglicherweise auf Bildungsgrad und damit EInkommen schließen. OK, wem das nicht gefällt, bezahlt in Bar bei Karstadt an der Kasse.

Amazon Premium und Sonstiges kostenpflichtiges Streaming:
ermöglicht erweiterte Analyse des Konsumverhalten, sprich: wie oft welcher Film zu welcher Tageszeit wo auf welchem Gerät gesehen wird. Ermöglicht vielfältige Scoring-Möglichkeiten (Was guckt der Kunde Mittags um 12:00 Fast&Furious? Muss er nicht zur Arbeit? Hartz-IV-Scoring hoch, Finanz-Scoring schlecht, KfZ-Versicherungs-Scoring so lala).

Nutzung illegaler DL- oder Streaming-Sites über Anonymisierungsdienste (Tor, VPN):
Fein raus bzgl. der Analyse (kein Useraccount, wechselnde IP vorausgesetzt)!

Ich hätte kein Problem mehr auf kostenpflichtige Inhalte zurückzugreifen, wenn unsere Privatsphäre bewahrt bliebe. In der Praxis bezahlt man und wird obendrein dafür auch noch bespitzelt. Dreist und unverschämt.

Woher wissen wir das?
Die AGB offenbaren diesbezüglich so einiges!
Wie anonym die Auswertungen in der Praxis wirklich sind hängt schlussendlich vom Verständnis der Programmierer und der Gewinnerzielungsabsicht der Geschäftsführung ab. Auf jeden Fall wecken die gesammelten Daten Begehrlichkeiten bei Versicherungen, Schufa, Banken und Behörden um sich ein „bessers Bild“ von seinen Kunden machen zu können.

Kommentar von TeeB:
Das macht dann Dein neuer Fernseher oder Dein neuer Receiver aber auch. Also als Alternative nichts mehr schauen?