Eset warnt vor Kryptomining-Malware in Kodi-Repositories

Artikel ansehen

Kommentar von HBD:
Erstaunlich welcher Aufwand dabei getrieben wurde.

Kommentar von Polo:
Zitat: „Zudem bietet Kodi allerdings auch die Möglichkeit, eigentlich kostenpflichtige Programme und Serien, Filme und anderes zu konsumieren, da es mittels inoffizieller Add-ons das Streamen von neuem Content aus dubiosen Quellen unterstützt.“

Unglücklich formuliert. Zwar ist dies durch unseriöse Addons möglich, doch weder bietet Kodi diese Möglichkeit, noch unterstützt es diese!

Was unternehmen die Entwickler von Kodi denn praktisch gegen die Nutzung unseriöser Erweiterungen? Werden die aus der Software beim nächsten Update ausgesperrt, die Nutzung solcher Addons unterbunden?

Kommentar von :
Auch wenn abstrus und weit hergeholt: Wie gedenken Automobilhersteller das absichtliche rasen, das fahren auf der falschen Seite etc. zu unterbinden?
Oder das althergebrachte Argument: Eine Waffe per se ist nichts schlechtes, erst was der Mensch damit anstellt.

Insofern finde ich es fraglich, die Verantwortung einfach komplett den Entwicklern zuzuschieben, bzw. unterschwellig zu behaupten Sie würden dies zumindest unterstützen.

Ich kann jetzt nicht in Antonias Namen sprechen. Aber ich denke, so krass hat sie das gar nicht gemeint bzw. formulieren wollen.

Kommentar von Polo:
Davon ging ich auch nicht aus. In letzter Zeit wird nur immer so viel auf auf dem Projekt „rumgedroschen“ dass aus Sicht vieler Leute Kodi selbst etwas illegales ist was man verbieten sollte.
Das finde ich bei so einem guten Projekt einfach schade, daher sollte man gerade jetzt ganz genau auf die Formulierung achten.