Erstes Mitglied der Scene Pirate Group SPARKS vermeidet Gefängnisstrafe!

Eines der wichtigsten Mitglieder der Scene-Piratengruppe SPARKS wurde zu 27 Monaten Haft unter Aufsicht verurteilt. Jonatan Correa, der zuvor zugegeben hatte, Teil der berüchtigten Scene-Gruppe zu sein, erhielt aufgrund seiner geringen Beteiligung und kooperativen Haltung eine relativ milde Strafe. Neben der Haftstrafe wurde Correa auch zu einer Schadensersatzzahlung an die Motion Picture Association in Höhe von 54.000 Dollar verurteilt.

Seit mehreren Jahrzehnten ist The Scene die Hauptquelle für alle raubkopierten Inhalte, die im Internet verfügbar sind.

Technisch gesehen operieren die Release Groups in einem geschlossenen Ökosystem, aber die Realität sieht anders aus. Die überwiegende Mehrheit der Dateien, die auf privaten Scene-Servern veröffentlicht werden, finden schließlich ihren Weg zu öffentlichen Piratenseiten.

FBI verhaftet SPARKS-Gruppe:

Die Geheimniskrämerei der Scene war eine große Herausforderung für die Strafverfolgungsbehörden, aber im letzten Sommer gelang dem US-Justizministerium ein großer Durchbruch. Nach einer gründlichen Untersuchung wurden drei Mitglieder der illustren SPARKS-Gruppe angeklagt.

Einer der Angeklagten, der in Kansas lebende Jonatan Correa (alias „Raid“), legte sofort ein Geständnis ab. Im Januar bekannte er sich der Verschwörung zur Urheberrechtsverletzung schuldig, ein schweres Verbrechen, das mit bis zu fünf Jahren Haft und einer saftigen Geldstrafe geahndet wird.

Kein Gefängnisurteil:

Gestern erhielt Correa sein Urteil von einem Bundesgericht in New York. Nach Prüfung der Positionen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung verurteilte der US-Bezirksrichter Richard M. Berman das ehemalige Scene-Mitglied zu einer Haftstrafe und 27 Monaten unter Aufsicht.

Ursprünglich schlug Richter Berman eine dreimonatige Haftstrafe vor, gefolgt von einer zweijährigen überwachten Freilassung. Der Verteidiger David Wikstrom schlug jedoch vor, dass Correa stattdessen die ersten drei Monate in einer Gemeinschaftseinrichtung absitzen sollte.

Die Tatsache, dass Correa ein Unternehmen besitzt, das Dutzende von Menschen beschäftigt, war der Hauptgrund für die Verteidigung, die Inhaftierung in einer Community Confinement Einrichtung zu beantragen. Dies wird es dem ehemaligen Scene-Mitglied ermöglichen, während seiner Haft weiter zu arbeiten.

Richter Berman merkte weiter an, dass der Zweck der überwachten Freilassung darin besteht, Herrn Correa wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Wenn sich zeigt, dass dies gut geht, ist das Gericht gerne bereit, eine vorzeitige Beendigung zu gewähren.

Erheblich niedrigeres Strafmaß:

Das Strafmaß ist deutlich niedriger als die von den Richtlinien vorgeschriebenen maximalen 18 Monate Gefängnis, aber das ist nicht überraschend. Zuvor hatte die US-Bewährungsbehörde zu einer sechsmonatigen Haftstrafe geraten und auch die Staatsanwaltschaft hatte sich für eine relativ milde Strafe ausgesprochen.

U.S.-Staatsanwalt Strauss hatte zuvor das Gericht um ein niedrigeres Strafmaß gebeten, weil Correa der Szene nicht zum finanziellen Vorteil beigetreten war und weil seine Rolle in der SPARKS-Gruppe relativ klein war.

„Die Regierung glaubt, dass der Angeklagte wesentlich weniger schuldig ist als die Führer der Sparks-Gruppe, die mehr Einblick in das Innenleben der Organisation hatten und ihre Operationen auf einer täglichen Basis beaufsichtigten“, schrieb Strauss.

Correas eigener Anwalt betonte ebenfalls das Fehlen eines finanziellen Anreizes und bat das Gericht, auf eine Gefängnisstrafe ganz zu verzichten.

„Er hat es nicht wegen des Geldes getan. Das war sein Hobby, sein Zwang. Er arbeitete den ganzen Tag, verbrachte abends Zeit zu Hause mit seiner Frau und verbrachte dann, nachdem sie zu Bett gegangen war, Stunden vor dem Computer und wetteiferte darum, wer am schnellsten eine Kopie einer DVD auf einen FTP-Server hochladen konnte“, argumentierte die Verteidigung.

54.000 Dollar Rückerstattung:

Zusätzlich zu der überwachten Entlassungsstrafe wurde Correa auch dazu verurteilt, 54.000 Dollar an die Motion Picture Association zu zahlen. Dies ist der Schadensersatzbetrag, der auf seine Rolle in der SPARKS-Verschwörung zurückgeführt wurde.

Während des Verfahrens teilte Verteidiger Wistrom dem Gericht mit, dass er den gesamten Betrag auf einem Treuhandkonto hat und fügte hinzu, dass dieser sofort nach der Anhörung ausgezahlt werden würde.

Mit der gestrigen Verurteilung ist dieser erste Fall abgeschlossen. Zwei weitere Angeklagte, George Bridi aus Großbritannien und der in Norwegen lebende Umar Ahmad, müssen noch vor einem US-Gericht erscheinen. Nach Angaben der US-Staatsanwaltschaft waren ihre Rollen umfangreicher, was im Falle eines Schuldspruchs wahrscheinlich zu härteren Strafen führen würde.

Nach den vorliegenden Informationen muss Bridi noch aus Zypern ausgeliefert werden, wo er zuvor inhaftiert war, während Ahmad noch auf freiem Fuß ist.

2 Likes