eBlocker - ein interessantes Projekt

eBlocker - ein interessantes Projekt, gerade für grössere Haushalte, Wohngemeinschaften und ähnliches! Oder eine Alternative zu Pi-Hole!!

eBlocker dient im Wesentlichen als Alternative zu sehr teuren VPN-Routern, die zumeist jenseits der 300€-Marke liegen! Ein selbst gebauter eBlocker, liegt in den allermeisten Fällen bei weit unter 50€ Materialkosten (Raspberry-Pi) und wird quasi als hardware-seitige Ergänzung an ihren vorhandenen Router angeschlossen, um eine Vielzahl von verschiedensten Geräten (PCs, Mac, Smartphones, Tablets etc.) mit den angebotenen Features aus „Sicherheit & Anonymität“ auszustatten, um sich damit im Internet bewegen zu können!

Mit dem eBlocker Open Source Projekt bietet man das kostenlose Betriebssystem eBlockerOS und eine ausführliche Anleitung für den eBlocker Selbstbau an. Individuelle Hilfe bekommt man in einer aktiven Community.

Mit etwas technischem Geschick ist der Selbstbau ganz einfach. Ein Raspberry Pi (Banana-Pi) Mini-Computer mit passendem Netzteil, eine SD-Karte und ein Netzwerkkabel – und in wenigen Minuten hat man seinen eBlocker fertig.
Nach der Inbetriebnahme erhält der eBlocker automatisch zentrale Updates und man muss sich um nichts kümmern. Die Finanzierung für die weitere Software- und Filterpflege ist in Teilen bereits gesichert, da dieses Projekt mittlerweile spendenfinanziert ist.

Der ein oder andere User denkt sich vielleicht: "eBlocker, kenn ich doch irgendwoher?"

Das könnte sogar hinkommen, denn:
eBlocker ist ein marktreifes, fertiges Produkt, das seit 2015 von der eBlocker GmbH entwickelt wurde. Das Startup vermarktete eBlocker als fertiges Gerät und als Software zum eBlocker Selbstbau. Wegen einer erfolglosen Finanzierungsrunde, war die Insolvenz leider unvermeidlich und der Geschäftsbetrieb wurde 2019 eingestellt.
Ehemalige Mitarbeiter der eBlocker GmbH haben sich zusammen geschlossen und die eBlocker Technologie vom Insolvenzverwalter übernommen. Mit nur einem Ziel: eBlocker als Open Source Projekt gemeinsam mit der Community weiterzuentwickeln. Ohne aufwändige Geräte-Produktion und mit Fokus auf kostenloser High-end Software für alle.
Durch ehrenamtliches Engagement kommt das Projekt ohne feste Mitarbeiter, ohne teure Büroräume und ohne hohe Produktionskosten aus. Die geringen Betriebs- und die Wartungskosten werden ausschließlich über Spenden gedeckt.
Alle Kosten sind transparent und man kann individuell für die einzelnen Ziele spenden oder sich bei eBlocker ehrenamtlich im Projekt engagieren.

Die wichtigsten eBlocker Features im Vergleich zum DNS-Blocker “Pi-hole”, der ebenfalls für Raspberry Pi zur Verfügung steht und mit eBlocker häufig verglichen wird. eBlocker wurde speziell für jeden entwickelt, der sich mit der Technik nicht auseinander setzen möchte. Er zeichnet sich durch eine sehr leichte Bedienung aus und kann per Plug & Play angeschlossen werden:

https://eblocker.org/

Nett. Wo liegen denn die Unterschiede z.B zu OpenWRT? Also ich mein, von den Funktionen scheint sich das jetzt nicht so sehr zu unterscheide. Wahrscheinlich geht es hier vorwiegend um die Benutzerfreundlichkeit. Wie ist eigentlich die Performance mit OpenVPN auf dem Pi? Ich nutze ein Gerät mit OpenWRT und einem MT7628NN Chip und kann dir sagen, dass es relativ langsam ist. Also über 20 Mbits komm ich da nie.

Da läuft doch ein Insolvenzverfahren, oder haben die einen neuen Investor gefunden? Nein, die haben eine neue Firma gegründet, eine UG (haftungsbeschränkt) und machen unter einer anderen Domain weiter. Man lernt nicht aus.

Hab seit ein paar Wochen den Raspberry Pi 4 Model B mit 8GB RAM und das eBlockerOS (stable beta) 2.5.x installiert
Unter openVPN bekomme ich ca. 90-95% meiner Leitungsgeschwindigkeit als Durchsatz!
Der Mini Router von GL-iNet hat ja schon relativ schlechten Datendurchsatz bei openVPN im Gegensatz zu Wireguard zum Beispiel…

OpenVPN = 11Mbps
WireGuard VPN = 45Mbps

in der Standard-Konfiguration :wink: Das könnte natürlich an dem geringen Arbeitsspeicher liegen - da er halt dauernd auslagern muß auf den internen Speicher!?

Ja herrlich. Da könnte ich meinen Pi 4 B (4GB RAM) doch auch mal damit ausstatten. Auf dem kleinen GL-iNet Gerät läuft Wireguard tatsächlich besser.

Kann man bei eBlockerOS auch eine VPN Verbindung über TOR aufbauen? Also quasi VPN over TOR?

Habe ich selber noch nicht probiert! Laut deren Beschreibung aber problemlos möglich…!

:wink:

… Das man VPN oder TOR nutzen kann, weiß ich bereits (Ich kenne deren Seite ja auch :3 )… Aber ob man auch direkt aus deren GUI raus VPN over TOR machen kann, hätte mich halt interessiert.

OK…wie gesagt, kann ich momentan nichts konkretes zu sagen! Habs selber noch nicht versucht…

Allerdings sagt z.B. ExpressVPN in seinem Blog zu „VPN over TOR“ folgendes aus:

Das Erstellen eines Tunnels durch das Tor-Netzwerk und die Verbindung zu Ihrem VPN-Dienst von dort aus (auch bekannt als „VPN durch Tor“) ist schwieriger einzurichten.

ExpressVPN unterstützt diese Methode nicht , da sie Ihre Anonymität nicht erhöht . Während dieses Setup es dem Exit-Node unmöglich macht, Ihren Datenverkehr zu sehen, ist es nun der VPN-Dienst, der Ihren Datenverkehr wieder sehen kann.

Theoretisch können diese Informationen einem VPN anvertraut werden, das keine Aktivitäts- oder Verbindungsprotokolle führt, es wird jedoch wieder ein Element des Vertrauens in ein ansonsten unzuverlässiges Setup eingeführt, sodass Sie keine Anonymitätsvorteile haben, nur die langsamen Geschwindigkeiten des Tor-Netzwerks.

bzw.

Wenn Sie sich zuerst mit einem VPN verbinden und dann mit Tor (auch bekannt als „Tor durch VPN“ oder „Onion durch VPN“) erhalten Sie den gesamten Datenschutz des Tor-Netzwerks sowie zusätzlichen Schutz, der verhindert, dass jeder Tor-Knoten Ihre Heim-IP-Adresse sieht. Sie müssen sich außerdem keine Sorgen machen, dass Ihr Heimnetzwerk Sie aufgrund der Verwendung von Tor kennzeichnet, da das Netzwerk nur verschlüsselten Datenverkehr zu Ihrem VPN-Server sieht.

:rofl: :wink:

Ich klinke mich mal mit einer Frage ein und zwar, wenn ich eine anonyme IP haben will muss ich zu dem eBlocker noch eine VPN haben, dafür könnte ich ja dann einschlägige Provider wie Perfect Privacy usw. nehmen, wie sehr würde die Tor Lösung meine Geschwindigkeit beeinflussen?

Sorry, bin da noch nicht so versiert.

mfg
Luxa

Genau so, als ob du ohne den eBlocker, dich über den TOR-Browser direkt von deinem Endgerät ins TOR-Netzwerk verbindest…also miserable Geschwindigkeit ! (+/- Toleranzen)
Natürlich wird jetzt die Frage kommen, warum dann überhaupt eBlocker verwenden, wenn man sich PP direkt auf dem Endgerät installieren kann…
So ein Gerät (egal, ob jetzt Pi-Hole oder auch eBlocker) ist eigentlich für ein Netzwerk interessant…das kann zuhause sein, wo man einen TV, ein Laptop plus einem PC und noch ein Smartphone nutzt. Damit man nicht auf jedem einzelnen Gerät, mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen, jedes dieser Features einzeln einrichten muss, nutzt man halt den eBlocker als zentrale Schnittstelle für alle Geräte aus diesem Netzwerk!
Das Feature bei eBlocker auch das TOR-Netzwerk damit einbinden zu können, ist eigtl. für diejenigen gedacht gewesen, die keinen VPN im Gepäck haben! :wink:

1 Like

Willkommen im Forum. Das hast du schon richtig erkannt. Zudem muss dein VPN Anbieter eine OpenVPN Config Datei bereitstellen. Das mache aber eigentlich die meisten Anbieter. Also wäre perfect privacy schon eine gute Wahl. Wenn du nichts mit Fraud am Hut hast und nur Downloaden möchtest, kann ich dir auch airvpn.org ans Herz legen. Benutze ich selbst viel für P2P (Natürlich nur für Linux ISOs ist klar nä).

Lad dir den normalen TOR Browser herunter und besuch eine Speedtest Seite wie die hier http://speed.cloudflare.com/. Dort kannst du dann gut sehen (Im Vergleich zwischen deinem normalen Browser und TOR) wie viel dich die Verbindung durchs TOR Netzwerk an Geschwindigkeit kostet. Für leichtes Video Streaming (Dafür ist das TOR Netzwerk eigentlich nicht gedacht) dürfte es noch schnell genug sein. Für ernsthafte Downloads oder gar P2P, würde ich es nicht empfehlen. Einfach zu langsam. Aber so zum surfen ist das durchaus okay. Ich selbst verwende öfter Konstellationen aus VPN + TOR. Früher habe ich als full noob noch GameCube ISOs bei Emuparadise per TOR gezogen… Das waren Zeiten.

Grundsätzlich hast du recht. Jedoch kann man mittlerweile bei allen ASUS Routern, die ASUSWRT haben, eine VPN Verbindung einrichten. Diese gibt es für günstiges Geld, für um die 130-200€ gibt es reichlich Auswahl.

Denn ich befasse mich auch schon recht lange mit Blockern und VPN.
E-Blocker hat für mich aber einen, leider gravierenden Nachteil. Es ist sehr undurchsichtig was geblockt wird und auch der Komfort beim bearbeiten der Listen, ist naja, verbesserungswürdig.
Deswegen bin ich immer wieder beim Pi-Hole gelandet, das hat aber eben den Nachteil, kein VPN.
Mit etwas Linux Kenntnissen wohl auch kein Problem, aber ich hab´s damit nicht so.
Dafür ist Pi-Hole unschlagbar was Filterung des Webs angeht.
Man hat eine sehr gute Kontrolle und vor allem die Übersicht, was da vor sich geht.

Wer einen VPN Fähigen Router hat, der sollte sich auch mal Pi-Hole
ansehen. Ist nicht schwer einzurichten und fast selbsterklärend.
Habe sogar ich, mit -1000 Linux Skills geschafft :wink:

Was aber auch wieder zusätzliche Gebühren für deinen VPN-Provider bedeutet…
Letztlich ging es ja auch darum die gesamten Kosten so gering als möglich zu halten!

Aber Pi-Hole ohne die VPN-Funktionen einzurichten, ist ja eigentlich nur die halbe Miete?! Das war ja der Grund, sich einmal eBlocker als Alternative anzusehen - welcher ja auch ohne VPN-Provider alternativ über TOR laufen kann!

1 Like