eBay: Vorsicht bei überzogenen Verdienstversprechungen

Artikel ansehen

Kommentar von Peter und der Wolf am 05.01.2018 02:25:
Von wo kam denn die Überweisung auf das Girokonto, das lässt sich doch zurückverfolgen wenn man denn will.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 05.01.2018 07:56:
Entweder von einem ausländischen Konto oder von einem weiteren Strohmann.

Kommentar von Trebor Napfta am 05.01.2018 20:35:
Also auf mein Konto können sie gerne überweisen.

kontakt@ico.to

Kommentar von Trebor Napfta am 05.01.2018 20:36:
Also auf mein Konto können sie gerne überweisen.

Kommentar von dazuu am 06.01.2018 10:23:
Was passiert eigentlich wenn an den Spieß umdreht und wenn die erste Überweisung kommt sagt das noch nichts drauf ist und das Geld einbehält?

Kommentar von nurmalso am 06.01.2018 12:54:
…genau das habe ich mir auch schon gedacht, als ich den Artikel gelesen habe. Ob diejenigen dann bei Dir aufschlagen mit nem „Inkasso Büro“? :wink:

Kommentar von Horst am 06.01.2018 22:30:
Das ein Artikel wert? Gibt’s Millionen solcher Methoden.

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 07.01.2018 08:17:
Da es leider immer noch genug Dumme gibt, die auf sowas reinfallen, ja !

Kommentar von Lars „Ghandy“ Sobiraj am 07.01.2018 08:17:
Die Leute wollen ja dauerhaft Geld verdienen, das macht erfahrungsgemäß niemand. Aber wäre eine gute Idee. :wink:

Kommentar von knax am 07.01.2018 13:35:
Meines Wissens nach fällt das doch unter das Bankgeheimnis bis ein Richter was anderes sagt. Meiner Meinung nach dürfte daher nicht viel passieren.

Kommentar von am 07.01.2018 15:35:
Falsch, da werden einfach erfundene Waren irgendwo verkauft. Dem abgezockten Käufer wird eine deutsche Bankverbindung gegeben (die des „Mitarbeiters“ bzw. ebenfalls Opfers). Der Käufer ahnt nichts und wiegt sich in Sicherheit, wegen dem deutschen Bankkonto. Das überwiesene Geld lässt der Täter direkt von Opfer 2 waschen, indem er es sich in Gutscheine eintauschen lässt, die er wiederum verkaufen und in alles mögliche eintauschen kann