E-Book-Markt: Anzahl Käufer und Umsatz bis Sommer 2017 rückläufig

Artikel ansehen

Kommentar von wiewatt:
Sollte alles kein Problem sein, die armen Indie-Autoren die so hart von Lul ausgenommen wurden, sollten jetzt langsam ihre erste Million gemacht haben. Nach eigener Aussage sollten ihre ebooks, die ja so häufig bei lul gesaugt wurden, nun reissenden Absatz finden :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile:

Was für ein Quatsch!!

Kommentar von Hannes:
Mich würde interessieren, wie die Studie den Faktor berücksichtigt hat, dass Menschen, die wirklich gerne und viel lesen, keine Zeit für dämliches schriftliches Einkaufstagebuch führen haben. ^^

Kommentar von Gandalf:
Interessant.
Jetzt müssten allerdings die Absatzzahlen wieder steigen.
Sollte das nicht der Fall sein, hätte die Piraterie von Ebooks nicht die Bedeutung welche ihr beigemessen wird.
Schlecht ist sie aber mit Sicherheit.

Kommentar von eBook.Insider:
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat überhaupt kein Interesse daran, Selfpublisher in seinen Befragungen mit einzubeziehen. Insofern ist die ganze Zahlenrechnerei völlig verfälscht. Das wissen aber nur Insider, die anderen glauben den Quatsch.

Merke: schau dir immer an, wer mit welcher Intention eine Befragung durchführt.

Kommentar von stayfriends:
Ich als passionierter Buchraubkopiermörder habe allein von Januar bis heute knapp 75 eBooks bei Amazon käuflich erworben und das ist ja nicht die einzige legale Quelle im Netz. Wie das wohl in deren Narrativ passt.

Kommentar von Hobbyautorversteher:
Kein Quatsch! Eher feiner Sarkasmus auf die armen, „klagenden“ Hobby-Autoren, von denen meiner Meinung nach nur 2 von Hundert wirkliche Qualität abliefern. Mimimi …

Kommentar von eBook.Insider:
Da hier Kommentatoren wie HOBBYAUTORENVERSTEHER, es offenbar leugnen, selbst wenn man es ihnen in Prosa vorkaut, hier eine Statistik, die etwas Licht in die dustere Diskussion bringt.

Beachte, es handelt sich nicht um angebotene eBooks, sondern um Verkäufe. Wie bereits oben erwähnt, beachten statistische Erhebungen des klass. Buchmarkts (Börsenverein) den Markt der SP nicht.

Hobbyautoren? Ja, die gibt es bei den Indies. Viele sogar. Genau wie bei den Verlagsautoren, wobei weitaus mehr Verlagsautoren viele Jobs brauchen, um zu überleben. Bei den meisten verdienen die Verlage und die Autoren bekommen ein paar Euro halbjährlich. Mit Glück.

Bei den Indies sehen auch diese Zahlen um einiges besser aus.

Was die erneute Häme auf die klagenden Autoren angeht. Du kennst sie also? Du weißt, dass sie alle Hobbyautoren sind? Dann weißt du mehr als alle anderen.

Krass, so viel Insiderwissen, so viel Hellseherei in dieser dunklen Szene. Hätte ich jetzt nicht erwartet.

Hier etwas Lesefutter. Aber zieh vorher die Scheuklappen* aus. Soll helfen. https://www.selfpublisherbibel.de/e-book-markt-wie-sich-das-selfpublishing-weltweit-entwickelt/

  • Oder treibt dich die Angst vorm Erwischtwerden in die Offensive? Dann sag ich dir was. Mit solchen Seitenhieben erreichst du das Gegenteil dessen, was dich vielleicht verschonen könnte.

Kommentar von :
Bei solchen Berichten könnte durchaus mal angesprochen werden, dass E-Books immer noch unverhältnismäßg teurer gegüber gedruckten Büchern sind.

Kommentar von Bleifisch:
Warum? Die Verlage halten doch künstlich den Preis hoch und der Börsenverein findet das auch gut.
Und damit es der letzte Leser hier kapiert: Dieser Artikel ist einseitig und spiegelt nicht die Realtität wieder.

Kommentar von Indieautor:
@wiewatt

Erklär einem dummen Indie-Autor doch mal kurz, was eine Erhebung des Börsenvereins des Buchhandels mit Indie Veröffentlichungen zu tun hat.
Aber bitte in kurzen einfachen Sätzen. Für Nebensätze reicht mein IQ nicht.

Kommentar von stayfriends:
Herr „Hobbyautorenversteher“ ist ein klassischer Troll, der nur für Unruhe sorgen will. Gibt überhaupt keinen Grund auf das Getrolle einzugehen.

Dieser Börsenverein führt von Anfang an einen Kampf gegen das eBook und damit einher und vermutlich auch unabhängig davon einen Kampf gegen Idie-Autoren, denn da verdient er ja nix mit. Oder sehe ich das falsch?

Kommentar von Bleifisch:
Könntest Du bitte Deinen eigenen Nick nehmen. Ich kann mir hier gar nicht so schnell neue Nicknames ausdenken wie sie geklaut werden. Das verstößt eindeutig gegens Copyright, du bekommst von meinem Anwalt eine Abmahnung, aber mindestens…

Du hast die Uhr aufgehoben, Du verstößt eindeutig gegen das U(h)rheberrecht. :wink:

Kommentar von Bleifisch:
Deine Witze sind so schwach auf der Brust wie Deine Datenbank. Ist die infiltriert von den Bullen, oder einfach nur Scheisse konfiguriert? Ist ja fast wie im Mygully. Datenbank Mist, aber der Admin labert einen nur blöde retour, wenn man ihn auf Fehler hinweißt. Gerichtet wird nix.

Kommentar von Ich hier:
Ich lach mich kaputt. Ebooks klauen und sich dann aufregen, wenn einer den Nick des anderen benutzt … einfach genial. Wer nicht mal abkann, dass man seinen erfundenen Namen klaut, der würde sterben, wenn man ihm sein Ebook tausende Male illegal unterm Hinter weglädt. Weicheier hier.

Kommentar von Gandalf:
Sehe ich auch so.
Alternativ kann man es als lustiges Ratespiel sehen oder als gelungene Randomisierung der Nutzer.
Gandalf ist wie den Meisten bekannt sein sollte eine eher schon länger bekannte Namensgebung. Also bedient euch.

Kommentar von Bleifisch:
Das iss ja der Witz das war schon wieder n anderer Bleifisch, ich gebs auf…

Kommentar von Ich hier:
Ich kann mir ja nicht mal meinen Nick merken, wie soll ich denn da ein Buch schreiben?